Mutmaßlicher Mord in Mattsee: Verdächtige soll Auto des Opfers verkauft haben

4Kommentare
Die Ermittlungen der Polizei laufen nach dem mutmaßlichen Mord in Mattsee auf Hochtouren.
Die Ermittlungen der Polizei laufen nach dem mutmaßlichen Mord in Mattsee auf Hochtouren. - © Neumayr/MMV
Im mutmaßlichen Mordfall von Mattsee (Flachgau) hat die Polizei bei ihren Ermittlungen neue Erkenntnisse gewonnen. So habe die tatverdächtige Bekannte des Toten inzwischen das Auto des 73-Jährigen verkauft. “Sie dürfte noch zahlreiche weitere männliche Bekanntschaften gehabt haben”, sagte Polizeisprecherin Eva Wenzl am Donnerstag zur APA. Die Frau wurde am Mittwoch stundenlang einvernommen.


Die in Berlin geborene 60-Jährige – die Polizei hat am Donnerstag die ursprüngliche Altersangabe von 59 Jahren korrigiert – dürfte den pensionierten Handwerker schon seit einem längeren Zeitraum gekannt und auch eine sexuelle Beziehung zu ihm gehabt haben. Nähere Angaben über Art und Dauer der Beziehung machte sie aber nicht. Bei der ausführlichen Vernehmung blieb sie laut Wenzl bei ihrer ursprünglichen Aussage, dass sie dem Mann mehrere Schlaftabletten gegeben habe, die dieser gemeinsam mit einem Potenzmittel eingenommen habe. Am nächsten Tag sei er dann tot im Bett gelegen.

Mann in Mattsee in Müllcontainer entdeckt

Wie die Leiche danach in den Müllcontainer in der Garage des Hauses kam, wo sie die Polizei am Dienstag stark verwest in Kunststoffplanen und -säcken sowie einem Leintuch eingewickelt entdeckte, bleibt aber vorerst ein Rätsel. Neue Erkenntnisse brachte hingegen eine erste Auswertung der elektronischen Geräte der Tatverdächtigen. So zeigte sich, dass sie noch eine ganze Reihe weiterer Männerbekanntschaften pflegte, so die Polizeisprecherin. Unklar ist aber noch, wo die Frau zuletzt ihren Wohnsitz hatte.

Verdächtige soll Auto des Mattseers verkauft haben

Aus kriminaltaktischen Gründen wollten die Ermittler noch keine genaueren Angaben über die Art der Gegenstände machen, welche die Beschuldigte laut Zeugen in letzter Zeit aus dem Haus des 73-Jährigen getragen haben soll. Fest steht laut der Sprecherin aber, dass die Deutsche das Auto des Mattseers inzwischen via Ebay um mehrere tausend Euro verkauft habe. Da der genaue Todeszeitpunkt des Mannes – vermutlich Anfang Juni – nicht bekannt ist, könne die Polizei nur vermuten, dass dies nach dem Ableben des Handwerkers erfolgt sei. Den Verkauf habe die 60-Jährige auch zugegeben.

Obduktion bringt keine Klarheit zu Todesursache

Die Obduktion hat aufgrund der starken Verwesung der Leiche keine Klarheit mehr über die Todesursache gebracht. Mehr Aufschlüsse sollen toxikologische Untersuchungen bringen, die Ergebnisse dazu standen aber am Donnerstag noch aus.

Die Tatverdächtige wird noch am Donnerstag vom Polizeianhaltezentrum in die Justizanstalt Puch-Urstein überstellt, sagte Wenzl.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Fall Roland K.: Staatsanwaltsc... +++ - Salzburger auf eigener Pension... +++ - S24-Motorcheck: Leser testen M... +++ - Geschwindigkeitsrekord für E-B... +++ - Wohnmobil-Einbrüche: Polizei g... +++ - Drei Jugendliche bei Mopedunfa... +++ - Nach Brand des Brauhauses Gugg... +++ - Salzburger Almsommer offiziell... +++ - 23-Jähriger droht via WhatsApp... +++ - 180 Boliden bei Gnigler Oldtim... +++ - Pkw steht in Itzling in Flamme... +++ - Biker pilgern zum " Club of Ne... +++ - Das war das Austropop Festival... +++ - Zwei Kinder bei Autounfall im ... +++ - E-Autos erklimmen den Großgloc... +++
4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel