Mutmaßlicher Top-Islamist Abu Walaa in Untersuchungshaft

Akt.:
Polizei gelang Schlag gegen Islamisten
Polizei gelang Schlag gegen Islamisten - © APA (dpa/Archiv)
Einen Tag nach seiner Festnahme ist der mutmaßliche Top-Islamist Abu Walaa in Deutschland in Untersuchungshaft genommen worden. Das sagte am Mittwoch ein Sprecher der Bundesanwaltschaft nach der Anhörung vor dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe. Ob sich der Beschuldigte zur Sache geäußert hat, wurde nicht bekannt.

Der 32-jährige Iraker gilt als prägende Figur der deutschlandweit einflussreichen Islamisten-Szene in Hildesheim (Niedersachsen). Er wurde nach seiner Anhörung von Beamten mit einer Decke verhüllt aus dem Gerichtshof zu einem Transporter geführt.

Nach Abu Walaa wurde ein weiterer IS-Verdächtiger zum BGH gebracht – der bärtige Mann wurde mit einer weißen Augenbinde dorthin gefahren. Der letzte Beschuldigte sollte am frühen Nachmittag gehört werden.

Am Dienstag in der Früh waren nach monatelangen Ermittlungen in Dortmund, Duisburg (Nordrhein-Westfalen) und an nicht genannten Orten in Niedersachsen insgesamt fünf Männer festgenommen worden. Das Netz soll Freiwillige für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) rekrutiert haben. Zwei Mitglieder waren schon am Dienstag in Untersuchungshaft genommen worden.

Die Haftbefehle gegen alle waren bereits am 26. Oktober ausgestellt worden. Laut deutscher Bundesanwaltschaft handelt es sich bei den Männern neben dem 32-jährigen irakischen Staatsangehörigen Ahmad Abdulaziz Abdullah A. (Szenename Abu Walaa) um den 50-jährigen Türken Hasan C., den 36-jährigen deutschen und serbischen Staatsangehörigen Boban S., den 27-jährigen deutschen Staatsangehörigen Mahmoud O. und den 26-jährigen Ahmed F. Y. aus Kamerun.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen