Nach Anschlag in London: Polizei lässt Großteil Festgenommener frei

Akt.:
Die Trauer in London ist vier Tage nach dem Anschlag groß.
Die Trauer in London ist vier Tage nach dem Anschlag groß. - © AP Photo/Tim Ireland
Vier Tage nach dem Terroranschlag vor dem britischen Parlament ist ein Großteil der Verdächtigen wieder auf freiem Fuß. Nach der Attacke am Mittwoch mit fünf Toten und 50 Verletzten hatte die Polizei elf Menschen festgenommen. Neun sind inzwischen wieder auf freiem Fuß, wie Scotland Yard am Freitag mitteilte.


Zwei Männer aus Birmingham, 58 und 27 Jahre alt, blieben zunächst in Polizeigewahrsam. Sie werden verdächtigt, eine terroristische Straftat vorbereitet zu haben. Zwei Frauen aus Manchester und London, 32 und 39 Jahre alt, wurden auf Kaution freigelassen; gegen sie wird weiter ermittelt. Gegen sieben weitere zunächst Festgenommene lag kein Verdacht mehr vor.

Scotland Yard ersucht Bevölkerung um Hinweise

Scotland Yard bat die Bevölkerung bei den weiteren Ermittlungen um Mithilfe. Der Geburtsname des Täters Khalid Masood lautet Adrian Russell Ajao, wie die Ermittler herausfanden. Er verwendete wohl noch eine Reihe weiterer Namen.

London-Attentäter offenbar im Bosnien-Krieg

Wie die Tageszeitung “Blic” am Samstag berichtete, soll der Angreifer in den neunziger Jahren auch am Bosnien-Krieg teilgenommen haben. Khalid Masood habe sich am 1. Mai 1993 einer berüchtigten Militäreinheit der bosniakischen (muslimischen) Armee (ABiH) angeschlossen. Bosnien soll er demnach nach dem Kriegsende Ende Dezember 1995 verlassen haben.

Der unter dem Namen “El Mujahid” bekannten Einheit, die aus Kämpfern aus islamischen Staaten bestand, werden mehrere Kriegsverbrechen angelastet, darunter die Ermordung von 40 kroatischen Zivilisten in der zentralbosnischen Ortschaft Malina im Jahre 1993. Die Tageszeitung behauptete, das Verzeichnis von 1.774 ehemaligen Kämpfern der Militäreinheit zu besitzen. Unter den Namen würde sich demnach auch jener von Masood befinden.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Rainerstraße: Mann bei Arbeits... +++ - 15. Salzburger Verkehrstage: M... +++ - Autofahrer, aufgepasst! Vorsic... +++ - Großgmain: Passant findet tote... +++ - Nationalratswahl: So vergaben ... +++ - „Kleine Reisewelle“ rollt auf ... +++ - Rekrut erschossen: Schwager de... +++ - Lehen: Radler streckt Mann mit... +++ - NR-Wahl: Wahlbeteiligung stark... +++ - NR-Wahl: Briefwahlstimmen sind... +++ - Bürmoos: Lokalbahngarnitur erf... +++ - Swap-Causa: Kein ständiger Unt... +++ - Neue Vorzeichen für Salzburger... +++ - Kaprun: 16-Jähriger nach Arbei... +++ - Wählerstromanalyse zur Nationa... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen