Nach Landtagswahl: Marlene Svazek kann aus fünf Mandaten wählen, schafft es Rebhandl in den Landtag?

Akt.:
5Kommentare
FPÖ Spitzenkandidatin Marlene Svazek, Reinhard Rebhandl (FPÖ) während der Wahlparty der FPÖ am Sonntag.
FPÖ Spitzenkandidatin Marlene Svazek, Reinhard Rebhandl (FPÖ) während der Wahlparty der FPÖ am Sonntag. - © APA/EXPA/JFK
Die Salzburger Landtagswahl ist geschlagen, welche Abgeordneten in den Landtag einziehen, ist aber noch nicht ganz klar. Dafür sorgt neben der offenen Regierungsbildung auch eine Besonderheit des Landtagswahlrechts: Die Kandidaten dürfen in allen Wahlkreisen gleichzeitig antreten. FP-Chefin Marlene Svazek hat so quasi im Alleingang fünf Mandate errungen – annehmen kann sie aber nur eines. Und obwohl der umstrittene Reinhard Rebhandl ein Grundmandat verpasst hat, könnte er es mit Svazeks Hilfe doch noch in den Landtag schaffen.


Marlene Svazek war nicht nur auf der blauen Landesliste erste, sondern auch in allen sechs Bezirken – und weil die FPÖ in vier davon ein Grundmandat geschafft hat, kann sie jetzt aus fünf Varianten wählen: Entweder sie nimmt das Mandat auf der Landesliste an, oder eines der vier Grundmandate (Flachgau, Pongau, Pinzgau und Stadt Salzburg).

Drei Mandate für Walter Steidl

Auch SP-Chef Walter Steidl hat neben der Landesliste noch zwei Bezirksmandate (Flachgau und Stadt Salzburg) zur Auswahl. Die Parteichefs haben nun also die Wahl, welches Mandat sie annehmen – und welchem ihrer Parteikollegen sie damit den Einzug ins Landesparlament ermöglichen oder eben nicht.

Bei der SPÖ hat es Spitzenkandidat Walter Steidl somit beispielsweise in der Hand, ob der langjährige Tennengauer Abgeordnete Roland Meisl wieder ein Mandat erhält. Denn das Grundmandat im Tennengau hat die SPÖ verpasst. Und auf der Landesliste hat die SPÖ zwar drei Mandate zu vergeben, Meisl steht aber erst auf Platz fünf. Möglich wird sein Mandat daher nur, wenn sowohl Steidl als auch die ebenfalls vor ihm gereihte Sabine Klausner ein Bezirksmandat annehmen. Dann kann Meisl auf der Landesliste nachrücken. Genau das ist laut Steidl nun auch geplant: Er wohne in der Stadt, daher werde er auch dort sein Mandat annehmen, so der SP-Chef auf APA-Anfrage.

Rebhandl könnte es in den Landtag schaffen

Nach ähnlichem Muster könnte bei der FPÖ der unter Rechtsradikalismus-Verdacht geratene Reinhard Rebhandl doch noch ein Mandat erhalten. Svazek hatte ihn im Wahlkampf stets verteidigt. Ein Grundmandat im Tennengau hat Rebhandl jedoch verpasst und Platz 6 auf der Landesliste würde für ein Mandat an sich nicht ausreichen. Hier hat die FPÖ nämlich nur zwei Plätze zu vergeben, die anderen fünf Mandate kommen über die Bezirke. Dennoch könnte es Rebhandl in den Landtag schaffen, wenn Svazek und die anderen auf der Landesliste vor ihm gereihten Kandidaten Grundmandate in den Bezirken annehmen und die Stadt-Salzburgerin Marlies Steiner-Wieser wie vereinbart in den Bundesrat wechselt. Dann könnte Rebhandl nachrücken. Offiziell will die FPÖ nach dem Vorstand am Abend bekanntgeben, welches Mandat Svazek annimmt.

Salzburger ÖVP hält sich an Nationalratswahl-Regelung

Bei Nationalratswahlen wäre eine Mehrfachkandidatur eines Kandidaten in allen Wahlkreisen nicht erlaubt. Hier darf ein Kandidat auf jeder Ebene nur einmal antreten (also in maximal einem Landes- und einem Regionalwahlkreis). So hat es bei der Landtagswahl auch die Salzburger ÖVP gehalten. Bei Grünen und NEOS hat es zwar zahlreiche Mehrfachkandidaturen gegeben. Für mehr als ein Grundmandat (in der Landeshauptstadt) hat es bei den Grünen aber nicht gereicht. Die NEOS haben gar kein Grundmandat geschafft. Ihre drei Abgeordneten kommen alle über die Landesliste.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Tochter in Autounfall verwicke... +++ - Neues Speicherkraftwerk in Die... +++ - "Cook & Wine" erneut in Konkur... +++ - Baulehre wird reformiert: Lehr... +++ - Vierjähriger spendet Knödel an... +++ - Gemeinderatswahl: Preuner und ... +++ - Hundehaltung: Tierärztekammer ... +++ - Bissattacke auf Polizisten in ... +++ - Auto fängt in Salzburg-Morzg F... +++ - Bluttat in Zell am See: Keine ... +++ - Tief Siglinde bringt Sturm mit... +++ - Carsharing am Bahnhof Bischofs... +++ - Radiologische Praxis in Zell a... +++ - Gebrüder Weiss baut Niederlass... +++ - Teilfreispruch für Graffiti-Sp... +++
5Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel