Nach Party, Sex und Waffen: Berliner Polizisten aus Hamburg abgezogen

Akt.:
14Kommentare
Die Verliner Polizei ist derzeit in den Schlagzeilen. (Symbolbild)
Die Verliner Polizei ist derzeit in den Schlagzeilen. (Symbolbild) - © Bilderbox
Wegen skandalösen Benehmens sind mehr als 220 Berliner Polizisten, die zum bevorstehenden G20-Gipfel in Hamburg waren, zurückgeschickt worden. In der Unterkunft auf einem Kasernengelände in Bad Segeberg nordöstlich von Hamburg habe eine Minderheit der Berliner Beamten ein “unangemessenes und inakzeptables Verhalten” gezeigt, teilte ein Sprecher der Hamburger Polizei mit.

Die Berliner Polizisten, die noch nicht zum Einsatz in Hamburg gekommen waren, seien mit “sofortiger Wirkung” daraus entlassen worden, sagte der Sprecher. Die Zeitung “B.Z.” hatte zuvor darüber berichtet.

Die jungen Polizisten sollen in ihren Containerunterkünften exzessiv gefeiert und sich daneben benommen haben. Zwei sollen auf dem Gelände in der Öffentlichkeit Sex gehabt haben, eine Polizistin soll im Bademantel mit einer Dienstwaffe hantiert haben, die Männer sollen – in einer Reihe stehend – in der Öffentlichkeit uriniert haben.

“Peinlich, wie sich die Kollegen verhalten haben”

Der Sprecher der Berliner Polizei, Thomas Neuendorf, sagte: “Es ist einfach nur peinlich, wie sich die Kollegen dort verhalten haben.” Wie viele Polizisten an den Exzessen beteiligt waren, stand bis Dienstagabend nicht fest.

Die Berliner Polizisten waren am Sonntagabend in der Lettow-Vorbeck-Kaserne angekommen und wurden Montag bereits wieder nach Hause geschickt. Mit der sofortigen Entlassung habe man deutlich gemacht, dass ein solches Verhalten “nicht akzeptabel” sei, teilte der Sprecher der Hamburger Polizei mit. Die Berliner Polizei werde weitere Untersuchungen einleiten.

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) erklärte: “Polizeibeamte haben eine Vorbildfunktion – das gilt in Berlin genauso wie in anderen Städten.” Die Arbeit der Berliner Polizei dürfe durch solche Vorfälle keinen Schaden nehmen.

Auch Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt bedauerte das Verhalten von einigen seiner Polizisten. Er nahm sie jedoch teils auch gegen die harte Kritik in Schutz. Es hätten Kollegen in ihrer Freizeit auf einem abgeschlossenen Gelände gefeiert, sagte Kandt in der rbb-“Abendschau”.

Berliner Polizeipräsident kündigt Konsequenzen an

Der gesamte Vorfall werde aufgeklärt. Dazu warte man auf die Informationen aus Hamburg. Nächste Woche werde er erneut fünf Hundertschaften zur Unterstützung der Hamburger beim G-20-Gipfel schicken. In einem späteren rbb-“Spezial” zu dem Thema sprach Kandt von “misslichem und grenzüberschreitenden Verhalten” der Polizisten: “Ich gehe davon aus, am Ende wird es Konsequenzen geben.” Da es sich wohl nicht um Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten handle, kämen Disziplinarmaßnahmen in Frage. Doch er wolle der Aufklärung nicht vorgreifen.

Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer äußerte sein Bedauern über die Vorfälle. Er sagte aber auch: “Aber das kommt für uns natürlich zum rechten Zeitpunkt, noch weit vor dem Gipfel. Jeder weiß jetzt, die Hamburger Polizei fackelt nicht lange und schickt Einsatzkräfte wieder zurück.”

Insgesamt sollen 1.000 Polizisten aus Berlin die Kollegen in Hamburg unterstützen, aber nicht alle gleichzeitig.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- AYA-Hallenbad bis 3. September... +++ - Severin Huber (23) übernimmt L... +++ - 17-Jähriger in St. Johann mit ... +++ - Fahrradfahrerin bei Zusammenst... +++ - Was in Salzburg achtlos weggew... +++ - Salzburgs Flüsse brauchen mehr... +++ - Salzburgerin kürt sich zur Eur... +++ - 300 Flusskrebse aus dem Hinter... +++ - FPÖ-Chef Strache reichte Bunde... +++ - Zell am See: Drohnen sollen in... +++ - Preismonitor: So groß können d... +++ - Das waren die Events am Wochen... +++ - Überhitzte Solaranlage sorgt f... +++ - Saalfelden: Brutale Schlägerei... +++ - Wetter präsentiert sich ab Woc... +++
14Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel