Nach tödlichem Busunfall in Moskau muss Fahrer in Hausarrest

Der Unglücksfahrer bei dem schweren Moskauer Busunfall mit vier Toten Ende Dezember muss in Hausarrest auf seinen Prozess warten. Das entschied ein Richter am Freitag in der russischen Hauptstadt. Der Antrag der Staatsanwaltschaft auf U-Haft wurde abgelehnt, wie die Agentur Interfax meldete.

Bei dem spektakulären Unfall war der Linienbus auf den Gehsteig geraten und hatte Menschen auf der Treppe einer Fußgängerunterführung überrollt. Mindestens ein Dutzend Menschen wurden verletzt.

Der Fahrer sprach von einem Versagen der Bremsen. Dagegen sagten Ermittler vor Gericht, das Fahrzeug sei technisch in Ordnung gewesen. Weil der Unfall in der Feststimmung vor Neujahr so ungewöhnlich war, hatten viele Moskauer in der ersten Schrecksekunde einen Terroranschlag vermutet.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Verwüstung in Volksschule Gnig... +++ - Urlauber tickt aus: Mit Skisch... +++ - Freerider in Sportgastein von ... +++ - Strafverfahren gegen drei Ex-S... +++ - Anthering: 15-jähriger Mopedle... +++ - Tourenskigehen hat sich zum Br... +++ - Das bringt die Wohnbauförderun... +++ - Brigitta Pallauf: ÖVP-Frontfra... +++ - Grenzübergang Freilassing: Con... +++ - 70 Prozent der Österreicher fü... +++ - Nach Mayr-Rücktritt: Wie geht ... +++ - Rücktritt von Hans Mayr: Palla... +++ - Radstadt: 27-Jähriger baut zwe... +++ - Lawinengefahr steigt auf Salzb... +++ - Unbekannte schlagen Juwelier-V... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen