Nach Unfall mit einem Toten in Leogang: Lenker nicht alkoholisiert

3Kommentare
Der Norweger zum Unfallzeitpunkt mit seinem Pkw auf der falschen Fahrbahnseite mit 140 bis 150 km/h unterwegs.
Der Norweger zum Unfallzeitpunkt mit seinem Pkw auf der falschen Fahrbahnseite mit 140 bis 150 km/h unterwegs. - © FF Leogang
Nach einem Verkehrsunfall mit einem Toten und vier Schwerverletzten am 20. Februar 2017 in Leogang im Salzburger Pinzgau liegt nun das chemisch-toxikologische Gutachten vor. Demnach stand der Unfall-Lenker, ein 42-jähriger Norweger, zum Unfallzeitpunkt weder unter Alkohol-, Drogen- oder Medikamenteneinfluss.

Der Mann befindet sich wegen des Verdachts des Mordes in Untersuchungshaft.

Leogang: Unfall-Ursache nach wie vor unklar

Die Ursache des Unfalls ist nach wie vor nicht geklärt. Es seien keine Substanzen im Blut festgestellt worden, die auf das Bewusstsein des Lenkers eine Auswirkung hatten, erklärte am Montag der Sprecher der Staatsanwaltschaft Salzburg, Robert Holzleitner, auf Anfrage der APA.

Neuropsychiatrisches Gutachten noch ausständig

Ob der Lenker möglicherweise psychische Probleme hatte, ist ebenfalls noch unklar. Das von der Staatsanwaltschaft beantragte neuropsychiatrische Sachverständigengutachten zur Frage der Zurechnungsfähigkeit des Beschuldigten zur Tatzeit ist noch ausständig. Bisher habe sich der Lenker noch nicht zu dem Unfall geäußert, sagte der Staatsanwalt. Verteidiger Kurt Jelinek konnte ebenfalls keine Angaben machen. “Wir warten noch das Gutachten ab”, erklärte er gegenüber der APA.

Norweger nach Unfall in U-Haft

Die Staatsanwaltschaft geht von einem bedingten Tötungsvorsatz seitens des Beschuldigten aus. Der Mann sei extrem gefährlich gefahren, er habe durch sein Fahrverhalten den Tod des Opfers “ernstlich für möglich” gehalten. Der Norweger wurde am 2. März in U-Haft genommen. Er befindet sich derzeit in der Justizanstalt Salzburg. Das Gericht ortete eine Tatbegehungsgefahr. Das Ermittlungsverfahren ist noch nicht abgeschlossen.

Norweger rast auf Hochkönigstraße

Dem Untersuchungsergebnis eines verkehrstechnischen Sachverständigen zufolge war der Norweger zum Unfallzeitpunkt am 20. Februar gegen 21.00 Uhr mit seinem Pkw auf der falschen Fahrbahnseite mit 140 bis 150 km/h bei einer vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h und einem Überholverbot auf der Hochkönigstraße im Ortsteil Hirnreit unterwegs. Der Mann hätte vor einem Fahrbahnteiler noch rechtzeitig über die Sperrlinie auf die rechte Fahrbahn zurückfahren können, stellte der Gutachter fest. Es gebe keine Hinweise darauf, dass der Beschuldigte ein Bremsmanöver eingeleitet oder versucht habe, dem entgegenkommenden Pkw eines 24-jährigen Einheimischen auszuweichen.

Pinzgauer stirbt bei Crash in Leogang

Der entgegenkommende Pinzgauer war in seinem Audi A3 mit 60 km/h unterwegs. Der 24-Jährige starb noch an der Unfallstelle. Die Mitfahrer in dem BMW X5 des Norwegers, seine Ehefrau und seine beiden sieben und acht Jahre alten Kinder, wurden schwer verletzt.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Schwerer Motorradunfall auf B1... +++ - "Dinner in the Sky": Speisen ü... +++ - Immer mehr Salzburger nutzen S... +++ - Wochenende bringt Abkühlung un... +++ - Beschlägeproduzent Maco komple... +++ - Despacito oder „Des passt mir ... +++ - A10: Lkw verliert Auflieger be... +++ - Immobilien: Mehr Verkäufe und ... +++ - Rauferei auf der A10 in Wals-S... +++ - Pinzgauer Lkw-Lenker bei Crash... +++ - Treibt Wilderer in Saalfelden ... +++ - Herrmann zieht Bilanz der Kont... +++ - Saalfelden: 25-Jähriger mit Ba... +++ - NR-Wahl: Knapp 400.000 Salzbur... +++ - Salzburg-Stadt: Fußgängerin au... +++
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel