Nachwuchsarbeit beim ASK: Vom Rasen auf die Trainerbank

Christof Hrabe uns seine Jungs: Mit Spaß bei der Sache. Christof Hrabe uns seine Jungs: Mit Spaß bei der Sache. - © ASK / PSV Salzburg
Nachwuchsarbeit wird beim ASK groß geschrieben. Seit September 2011 trainiert Christof Hrabe die U9 beim ASK Salzburg und bringt 19 Jahre Spielerfahrung ins Training mit den Jungs ein.  

Christof Hrabe war in seiner Fußball-Karriere vor allem selbst am Rasen unterwegs. Nach 19 aktiven Jahren als Spieler und einigen Verletzungen führte ihn sein Weg vor sechs Jahren zum ASK / PSV Salzburg um dort die Damen-Truppe zu trainieren. Die Insolvenz des Vereins bereitete der Geschichte ein Ende, allerdings wurde Hrabe klar: Wenn ihn sein Weg wieder zum Fußball zurück führt, dann wird das eine Tätigkeit beim ASK sein.

Hrabe: „Es macht Spaß, meine Erfahrungen an die Kids weiterzugeben.“

 Nach sechs Jahren Trainer-Pause war es im September 2011 dann so weit: Der ASK / PSV Salzburg suchte einen Nachwuchstrainer für die U9. „Es macht mir Spaß, meine eigenen Erfahrungen aus der aktiven Zeit an die Kids weiter zu geben“, begründet Hrabe seinen Beschluss, im Dienste des ASK wieder als Coach tätig zu werden. „Ich bereue bis jetzt keine Minute, dass ich das gemacht habe“, weiß der Nachwuchs-Coach, dass er die richtige Entscheidung getroffen hat. Auch die Kollegialität und das Miteinander beim ASK / PSV Salzburg sind Dinge, die für Hrabe den Verein ausmachen. „Wenn sich mal ein Training nicht ausgeht, ist es kein Problem, dass mal ein anderer einspringt.“

Achtungserfolg für die ASK U9

Mit seinen Kids misst er sich seither in Turnieren gegen andere Teams aus der Stadt Salzburg. „Meistens sind wir im guten Mittelfeld unterwegs“ gibt sich Christof Hrabe bescheiden. Beim internationalen Turnier des SAK1914 schaute für die ASK U9 ein dritter Platz heraus. Ein Achtungserfolg.

Ganze Truppe steigt in die U11 auf

Im Herbst wird die ganze Mannschaft in die U11 aufsteigen, um dort die angefangene Erfolgsgeschichte hoffentlich fortzzusetzen. Während in der U9 der Spaß-Gedanke im Vordergrund steht und der Leistungsgedanke bewusst beiseite gedrängt wird, steht in der U11 echter Wettkampf an. Die Hrabe-Elf  wird sich dann im Meisterschaftsmodus gegen andere Städte-Klubs messen.

Neben dem Einsatz als Trainer setzt sich Hrabe gemeinsam mit den Spieler-Eltern auch finanziell für seine Jungs ein. Gemeinsam mit den Kids haben sie Schals und Buttons erworben, die für ein paar Euro erworben werden können und direkt aufs Mannschaftskonto über gehen.



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen