Naturschutzbund: So funktioniert das Zusammenleben zwischen Mensch und Wolf

Akt.:
5Kommentare
Der Wolf ist zurück: Zwei Wolfsangriffe im Bundesland Salzburg sind mittlerweile betätigt. Bei einem Treffen in Bad Vigaun (Tennengau) bat der Naturschutzbund am Mittwoch die Betroffenen zum Gespräch. Dabei erklärte der Naturschutzbund, wie ein gutes Zusammenleben für Mensch und Wolf möglich sein soll.

Der friedliche Eindruck täuscht. Die drei Hunde, Rasse Maremmano-Abruzzese, auf der Weide sind groß und kräftig, bewegen sich aber erstaunlich leichtfüßig. Sie wurden gezüchtet, um Angriffe von Raubtieren abzuwehren. “Das sind keine Kuscheltiere”, sagt Georg Höllbacher. Der Salzburger Landwirt gilt als einer der Pioniere in Österreich, was den Einsatz von Herdenschutzhunden gegen Wölfe betrifft.

Wolf in Salzburg nachgewiesen

Seit das hierzulande einst ausgerottete Raubtier wieder verstärkt aktiv ist – seit Anfang April wurden in Salzburg mehr als 20 Schafe, Ziegen und Widder getötet – ist auch die Diskussion über den Umgang mit dem Wolf wieder voll entflammt. In zwei der elf Fällen ist bereits bestätigt worden, dass die Tiere von einem Wolf gerissen wurden. Viele Landwirte sind nach den jüngsten Rissen verunsichert und sehen ihre Existenz bedroht, Jäger fürchten um den Wildbestand.

Einzelne Wölfe streifen durch Salzburg

“Als Schafsbauer habe ich auch keine Freude mit der Rückkehr des Wolfes”, sagt Höllbacher, zugleich Obmann des Bundesverbandes für Schafe und Ziegen und Leiter der Nationalen Beratungsstelle für Herdenschutz, am Mittwoch bei einem Pressegespräch an seinem Hof. “Aber der Wolf wird nicht nur wieder kommen, er ist bereits da.” Auf rund 17 bis 20 Tiere schätzt der Naturschutzbund die Zahl der Wölfe in Österreich derzeit. In Allentsteig in Niederösterreich lebt ein Rudel, der Rest sind Einzeltiere auf Wanderschaft oder auf der Suche nach einem Partner. “Es wird bei uns nicht morgen flächendeckend Rudel und Einzelwölfe geben. Aber wir müssen jetzt die Strukturen schaffen, wie wir damit umgehen”, fordert Höllbacher.

Herdenschutz muss in Österreich aufgebaut werden

Allerdings müsse der Herdenschutz in Österreich erst aufgebaut werden. Bisher setzen nur eine Handvoll Landwirte Hunde zum Schutz ihrer Schafe und Ziegen ein. “Die Herausforderung ist dabei aber nicht, die Hunde in die Herden zu integrieren, sondern die Information der Bevölkerung”, sagt Höllbacher. Herdenschutzhunde sind eigenständige Tiere, die Gefahren selbstständig einschätzen und Entscheidungen treffen müssen. Sie sind von klein auf mit den Schafen und Ziegen sozialisiert und verteidigen die Herde nicht nur gegen wilde Tiere, sondern auch gegen vermeintliche andere Bedrohungen wie Wanderer, Jäger mit Jagdhunden oder Mountainbiker.

Finanzielle Unterstützung für Bauern notwendig

Das führt naturgemäß zu Konflikten. In der Schweiz informieren Verhaltenstafeln über den richtigen Umgang mit Hunden. Dass Wanderer attackiert werden, kommt dort vor, wenn auch nur sehr selten. Zugleich kostet die Ausbildung der Herdenschutzhunde Zeit, Zeit die viele Nebenerwerbslandwirte in Österreich nicht hätten. “Die Bauern werden sich die Maßnahmen nicht leisten können. Es braucht dazu finanzielle Unterstützung durch die öffentliche Hand”, sagt Höllbacher. Über kurz oder lang werde man auch über eine Bejagung oder Entnahme von Wölfen reden müssen.

Rückkehr des Wolfes wurde vorhergesagt

“Der Wolf gehört zur Artenvielfalt dazu. Er erfüllt als Gesundheitspolizei eine wichtige ökologische Funktion und er hat ein Recht auf Existenz”, erklärt hingegen Birgit Mair-Markart, Geschäftsführerin des Naturschutzbund Österreich. Experten hätten die Wiederansiedelung des Wolfs in Europa lange vorhergesagt, doch die Politik habe zu lange zugewartet.

Elektrozäune gegen den Wolf

Für den Naturschutzbund kann das Zusammenleben mit dem Wolf nur mit Schutzmaßnahmen für Weidetiere funktionieren. In Nachbarländern Österreichs haben sich Hirten, Elektrozäune oder Herdenschutzhunde bewährt. Doch die Maßnahmen sind aufwendig – und sie greifen in die Interessen Dritter ein. Die Jägerschaft hat etwa mit Zäunen keine Freude. “Wo der Wolf nicht hinein kommt, kommen auch andere Tiere nicht hinein”, sagt etwa Herbert Sieghartsleitner, stellvertretender Landesjägermeister von Oberösterreich. “Dadurch geht wertvoller Lebensraum für Schalenwild verloren, Wander- und Zugbewegungen werden blockiert.” Das Bellen von Schutzhunden würde hingegen die Ruhe des Wilds stören. Sieghartsleitner plädiert heute für einen pragmatischen und vernünftigen Umgang mit dem Thema. “Es geht nicht darum, den Wolf auszurotten, bevor er sich wieder etabliert hat. Wölfe sind tolle Tiere. Aber für ein gutes Zusammenleben mit dem Wolf braucht es gutes Management und eine Veränderung des hohen Schutzstatus.”

Entscheidungen von der Politik gefordert

“Der Wolf zwingt die Gesellschaft dazu, sich zu verändern”, sagt am Mittwoch auch Leopold Slotta-Bachmayr, Wolfsexperte des Naturschutzbundes. “Wir haben völlig verlernt, mit dem Wolf umzugehen. Wir müssen die Bewirtschaftung anpassen und dazu braucht es Entscheidungen der Politik. Denn sonst zwingt man Betroffene dazu, illegal die Büchse in die Hand zu nehmen und Selbstjustiz zu üben.”

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Spar rief "S-Budget Vanilleeis... +++ - Ein Schwerverletzter bei Verke... +++ - Mann stiehlt Fahrrad vor Augen... +++ - So steht es um ein Hallenbad i... +++ - Hotelier ließ Hecke des Nachba... +++ - Salzburger gründen acht Untern... +++ - Pensionist vermietet in Salzbu... +++ - Alkolenker reißt Zapfhahn aus ... +++ - Salzburg erwartet Kaltfront +++ - Knapp um die Hälfte weniger Ei... +++ - Immer mehr Mopedlenker ignorie... +++ - Nach Besuch von Wettlokal: 27-... +++ - Urlauberverkehr ohne Blockabfe... +++ - Bergheim: Große Fahndung nach ... +++ - 25-Jähriger im Tennengau mit C... +++
5Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel