Neuanfang in Bad Gastein: Land Salzburg übernimmt Teile des Zentrums

Akt.:
14Kommentare
Von einem “besonderen Tag” für Bad Gastein (Pongau) ist am Freitag die Rede: Das Land Salzburg wird Teile des historischen Zentrums übernehmen. Man will so dem Verfall der früher prunkvoll gewesenen Bauten entgegenwirken. Der Kaufpreis der Liegenschaften beträgt satte sechs Millionen Euro. Wir zeigen euch die genauen Pläne für das “Monte Carlo der Alpen” auf.

Bad Gastein leidet gerade in seinem historischen Zentrum seit Jahrzehnten unter einem teilweisen Verfall der Bausubstanz. “Die Situation im Zentrum von Bad Gastein ist mehr als nur ein lokales oder regionales Problem – es geht wohl um eine der letzten Chancen zur Rettung eines Kultur- und Wirtschaftsgutes von internationalem Rang”, sagte Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) am Freitag bei einem Informationsgespräch mit Projektpartner Erhard F. Grossnigg, Bürgermeister Gerhard Steinbauer (ÖVP) und der Bad Gasteiner Kur- und Tourismusverbandsgeschäftsführerin Doris Höhenwarter.

Haslauer spricht von “historischem Fenster”

“In den vergangenen Wochen hat sich ein historisches Fenster aufgetan, das wir als Land Salzburg gemeinsam mit unseren Partnern nutzen wollen. Nach jahrelangen Gesprächen ergibt sich die Gelegenheit, die Liegenschaften am Straubingerplatz – das Hotel Straubinger, das Postgebäude und das Badeschloss – zu erwerben und ein Konzept für die weitere Entwicklung aufzustellen. Diese Chance zum Neuanfang muss genutzt werden. Ich werde daher am kommenden Dienstag der Fondskommission des Salzburger Wachstumsfonds vorschlagen, die Liegenschaften im Wege einer Tochtergesellschaft des Salzburger Wachstumsfonds zu kaufen. Die entsprechenden Verträge sind bereits gestern (Donnerstag, Anm.) unter dem Vorbehalt dieser Beschlüsse unterzeichnet worden”, erklärte der Landeshauptmann.

Man werde im Anschluss umgehend die notwendigen Maßnahmen für den Erhalt dieser Gebäude und für die Umsetzung der denkmalschutzrechtlichen Auflagen in die Wege leiten. Der nächste Schritt sei dann die gemeinsame Entwicklung, um diese möglichst rasch an Investoren und Betreiber verkaufen zu können. “Es ist also klares Ziel, dass die öffentliche Hand nicht auf Dauer Eigentümer dieser Liegenschaften bleibt”, so Haslauer.

Bad Gasteins Bürgermeister Gerhard Steinbauer vor dem Wasserfall im Zentrum./Neumayr/MMV/Archiv Bad Gasteins Bürgermeister Gerhard Steinbauer vor dem Wasserfall im Zentrum./Neumayr/MMV/Archiv ©

Bürgermeister: “Besonderer Tag” für Bad Gastein

Erleichtert über den Neuanfang zeigte sich Bad Gasteins Bürgermeister Gerhard Steinbauer: “Seit zwei Jahrzenten leiden wir unter der Situation und es spricht für die Stärken unseres Ortes, dass wir jährlich mehr als 1,1 Millionen Nächtigungen verbuchen können. Es gab gemeinsam jahrelange Bemühungen, die Situation im Zentrum zu ändern. Aus verschiedensten Gründen war das aber leider nicht möglich. Es ist ein besonderer Tag und ganz Bad Gastein ist zu großem Dank verpflichtet.” Auch auf Seiten des Kur- und Tourismusverbandes Bad Gastein sowie der Salzburger Wirtschaftskammer zeigte man sich erfreut. Man erwarte sich dadurch nicht nur Impulse für den Tourismus, sondern auch für die heimische Bauwirtschaft.

Die betroffenen Liegenschaften in Bad Gastein./LMZ Die betroffenen Liegenschaften in Bad Gastein./LMZ ©

Die konkreten Eckpunkte dieses Projektes:

Der “Straubingerplatz” liegt direkt am Wasserfall und ist durch drei historische, jeweils unter Denkmalschutz stehende Gebäude gekennzeichnet:

  • Hotel Straubinger (Straubingerplatz 2)
  • Postgebäude (Straubingerplatz 3)
  • Badeschloss (Straubingerplatz 4a und 4b)

Bisherige Eigentümer der Liegenschaften sind jeweils zur Hälfte Philippe Duval und Willibald Franz Wojnarowsky.

Der Kaufpreis für die Liegenschaften beträgt:

  • Hotel Straubinger 3.388.200 Euro
  • Postgebäude 917.400 Euro
  • Badeschloss 1.694.400 Euro

Bezüglich des baulichen Zustandes der Liegenschaften besteht Handlungsbedarf. Es gibt baubehördliche und denkmalschutzrechtliche Instandhaltungsaufträge, die dringend umgesetzt werden müssen, zumal die Gefahr besteht, dass die Gebäude durch den Eintritt von Wasser, Schnee und Feuchtigkeit weiter geschädigt werden könnten.

Wie geht es weiter in Bad Gastein?

Vorbehaltlich der Beschlüsse der Fondskommission des Wachstumsfonds wird die “Straubingerplatz Immobilien GmbH” als hundertprozentige Tochtergesellschaft des Salzburger Wachstumsfonds Eigentümerin der Liegenschaften werden.

Geschäftszweck der Straubingerplatz Immobilien GmbH ist der Ankauf sowie die denkmalschutzgerechte Sanierung und Entwicklung der historischen Gebäude, um diese in absehbarem Zeitraum durch Verkauf an Investoren abermals einer wirtschaftlichen und touristischen Nutzung zuzuführen. Nicht-Ziel ist die selbstständige Führung der Liegenschaften als touristischer Betrieb durch die Straubingerplatz GmbH. Die Ausschreibung der notwendigen Arbeiten bei den Liegenschaften und deren Abwicklung sollen noch vor dem Winter erfolgen.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Erster inklusiver Studiengang ... +++ - Neutorstraße: Bauarbeiten schr... +++ - Als in Salzburg die Nationalso... +++ - Räuberisches Trio schlägt Männ... +++ - Salzburgerin wohnt in Kanada u... +++ - Schützen-Gen in Golling vererb... +++ - Entscheidung über Gitzentunnel... +++ - Buchinger startet Crowdfunding... +++ - Studie: Klimawandel macht das ... +++ - Equal Pay Day - Frauen bekomme... +++ - Salzburgerin (87) im Schlaf au... +++ - Auto erfasst 16-Jährige im Lun... +++ - Neue Volksschule in Großarl fe... +++ - Salzburgs Jugend ist digital u... +++ - Schönfeldspitze: 19-Jährige st... +++
14Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel