Neue Regeln: Privatpleiten im neuen Jahr sprunghaft gestiegen

Akt.:
2Kommentare
Die Privatinsolvenzen sind am Jahresanfang in die Höhe geschossen. (Themenbild)
Die Privatinsolvenzen sind am Jahresanfang in die Höhe geschossen. (Themenbild) - © APA/Gindl/Archiv
Nicht nur prominente Unternehmen wie Forstinger oder Svoboda sind im Jänner vermehrt in die Pleite geschlittert – auch die Privatinsolvenzen schnellten zum Jahresauftakt in die Höhe. Mit einem Plus von knapp 67 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gab es einen “noch nie da gewesenen Anstieg der Privatinsolvenzen”, heißt es am Donnerstag vom Gläubigerschutzverband AKV Europa.

Laut der aktuellen Insolvenzstatistik des AKV wurden im vergangenen Monat 889 Schuldenregulierungsverfahren eröffnet. Auch die Zahl der eröffneten Firmeninsolvenzen ist im Jänner österreichweit um 18,14 Prozent gestiegen. “Der Jänner war ein Ausnahmemonat”, so Franz Blantz vom AKV zur APA.

2017 weniger Privatkonkurse

Allerdings hätten viele wegen der neuen Privatinsolvenzregeln per 1. November 2017 zugewartet, daher gebe es einen Rückstau. Mit der Novelle wurden im wesentlichen die Mindest-Entschuldungsdauer auf fünf Jahre verkürzt und die Mindestquote von 10 Prozent gestrichen. 2017 kam es deshalb zunächst zu einem Rückgang und dann zu einem starken Zuwachs. Insgesamt gab es bei den eröffneten Privatkonkursen im Vorjahr ein Minus von 14,8 Prozent, so der AKV.

Besonders zugenommen haben im Jänner laut AKV die Insolvenzanträge von ehemaligen Unternehmern, die teilweise mit mehreren Millionen Euro in der Kreide stehen. “Für diese Personengruppe war der Entfall der 10-prozentigen Mindestquote Anlass für die Antragstellungen”, meint der AKV. Sie würden nun meist ein bis zwei Prozent anbieten.

Privatpleiten: Gesamt fast 110 Millionen Euro Verbindlichkeiten

Dadurch belaufen sich die Gesamtverbindlichkeiten der im Jänner 2018 eröffneten Privatkonkurse auf 109,4 Mio. Euro – 2016 betrugen sie im Schnitt 85 Mio. Euro pro Monat.

Die meisten eröffneten Privatkonkursverfahren gab es im Jänner in Wien mit 319 (plus 50 Prozent), gefolgt von Niederösterreich mit 122 (plus 44 Prozent). In Oberösterreich stiegen sie um 55 Prozent auf 121 Verfahren. Die größten Zuwächse gab es im Burgenland, dort legten die Privatkonkurse um 370 Prozent auf 33 Verfahren zu.

Blantz rechnet damit, dass es mit dem “Run” auf Privatinsolvenzen noch bis einschließlich April weitergehen wird, danach werde es sich wieder normalisieren. Die Rückflussquote werde sich durch die neue Regelung aber von durchschnittlich 20 Prozent auf zehn bis 15 Prozent verringern, glaubt Blantz.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Das war das Pipifein im City B... +++ - Faistenau: 61-Jähriger stürzt ... +++ - Neumarkt: Unbekannte randalier... +++ - Pflegeregress: 362 Mio. Euro M... +++ - Caritas: Salzburger Logistikze... +++ - Salzburg-Wahl: Mayr und Konrad... +++ - ÖVP-Haslauer: "Rauchverbot kom... +++ - Cannabis, Crystal-Meth, Ecstas... +++ - Breitband-Vollversorgung: Inve... +++ - Kältewelle lässt Salzburger Se... +++ - Salzburgs Kreative feiern "Nac... +++ - "Schatz" bzw. "Schatzi" belieb... +++ - So schützt ihr euch vor der ei... +++ - Österreichs bestes Hochzeitsvi... +++ - Bischofshofen: Vermummter über... +++
2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel