Neue Rekorde im Salzburger Tourismusjahr 2015/16

Im Tourismusjahr 2015/16 konnten fast 7,2 Millionen Gäste im Land Salzburg begrüßt werden (Symbolbild).
Im Tourismusjahr 2015/16 konnten fast 7,2 Millionen Gäste im Land Salzburg begrüßt werden (Symbolbild). - © Neumayr/Leo/Archiv
Die endgültigen Zahlen für das abgelaufene Tourismusjahr 2015/16 wurden am Mittwoch mit dem Bericht “Das Tourismusjahr 2015/16 in Zahlen” präsentiert. Demnach besuchten fast 7,2 Millionen Gäste das Land Salzburg.

Zwischen November 2015 und Oktober 2016 wurden im Land Salzburg rund 27,7 Millionen Übernachtungen gezählt – das sind annähernd 1,5 Millionen Nächtigungen bzw. um 5,6 Prozent mehr als im Tourismusjahr 2014/15 und damit so viele wie nie zuvor. Die Zahl der Ankünfte hat im Vergleich zum Vorjahr im selben Ausmaß zugenommen – im Tourismusjahr 2015/16 konnten fast 7,2 Millionen Gäste im Land Salzburg begrüßt werden.

Verweildauer im Winter länger

Der Winter(sport)-Tourist bleibt dabei in der Regel länger im Land als die Gäste, die Salzburg im Sommer besuchen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug im Winter 2015/16 4,2 Tage. Zwischen Mai und Oktober 2016 verbrachte jeder Gast dagegen im Schnitt 3,5 Tage im Land Salzburg.

tourilaender Deutschland bleibt bei den Nächtigungen weiterhin das wichtigste Herkunftsland. /Screenshot/Land Salzburg ©

Deutschland bleibt wichtigstes Herkunftsland

Aus welchen Nationen kommen die Gäste des Landes Salzburg? 28 Prozent reisten aus dem Inland an und erbrachten 23 Prozent aller Nächtigungen. Das sind um 4,8 Prozent (Gäste) bzw. 4,9 Prozent (Nächte) mehr als im Vergleichszeitraum 2014/15. Mit einem Plus von 7,1 Prozent bei den Ankünften und 6,1 Prozent mehr Nächtigungen bleibt unser Nachbar Deutschland weiterhin der wichtigste Herkunftsmarkt. Besonders deutliche Zuwächse konnten darüber hinaus bei Reisenden aus den folgenden Ländern verzeichnet werden: Niederlande (+8,3 Prozent Ankünfte bzw. +7,6 Prozent Übernachtungen), Tschechien (+11,8 bzw. +12,6 Prozent), Schweden (+14,4 bzw. +13,7 Prozent), Israel (+35,4 bzw. +33,1 Prozent), Finnland (+12,7 bzw. +18,1 Prozent), Südostasien (+32,6 bzw. +26,7 Prozent) und Irland (+23,9 bzw. +16,6 Prozent). Rückgänge mussten bei Gästen aus Saudi-Arabien (-18,0 bzw. -18,6 Prozent), Russland (-21,3 bzw. -21,3 Prozent) oder Japan (-22,7 bzw. -18,1 Prozent) hingenommen werden.

Zuwächse bei allen Unterkunftsarten

Ein Blick auf die Unterkunftsarten zeigt Zuwächse in praktisch allen Bereichen. Eigentümerinnen und Eigentümer von gewerblichen Beherbergungsbetrieben durften sich über 5,6 Prozent mehr Gäste und 5,5 Prozent mehr Nächtigungen als im Vergleichszeitraum 2014/15 freuen, wobei der größte Zuwachs in diesem Bereich gewerbliche Ferienwohnungen betrifft. Solche Unterkünfte nutzten 13,3 Prozent Personen mehr, was ein Plus von 10,3 Prozent an Nächten erbrachte. Überdurchschnittliche Zuwächse von 8,7 Prozent (Ankünfte) bzw. 7,4 Prozent (Übernachtungen) waren auch bei Privatquartieren zu verzeichnen, während andere Beherbergungsbetriebe, das sind z.B. Kinder- und Jugenderholungsheime, Jugendherbergen, Campingplätze oder Kurheime, “nur” 2,6 Prozent bzw. 4,0 Prozent zulegten.

tourinacht Bei allen Unterkunftsarten gab es Zuwächse. /Screenshot/Land Salzburger Nachrichten ©

Stadt Salzburg im Sommer, Saalbach-Hinterglemm im Winter auf Platz 1

Welche Reisedestinationen sind besonders beliebt? Im Sommer ist die Stadt Salzburg klar auf Platz 1 des Rankings, es folgen die Gemeinden Zell am See, Saalbach-Hinterglemm und Bad Gastein. Auch im Winter ist die Stadt Salzburg ein häufiges Reiseziel, wird aber von Saalbach-Hinterglemm geschlagen. Auf den Plätzen drei bis fünf kommen die Wintersport-Regionen Obertauern, Flachau und Wagrain/Kleinarl zu liegen.

Haslauer: “Tourismusjahr 2015/2016 sehr erfreulich”

“Die Nächtigungszahlen für das Tourismusjahr 2015/2016 sind sehr erfreulich und zeugen von der ausgezeichneten Arbeit und Leistungsfähigkeit der heimischen Tourismuswirtschaft, die ein wichtiger Faktor für eine stabile Arbeitsmarktsituation im Land Salzburg ist”, betonte Salzburgs Tourismusreferent Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP). “Sie bestätigen aber auch den eingeschlagenen Weg des Strategieplans 2020 sowie der Tourismuswerbung und der öffentlichen Hand in diesem Bereich”, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer weiter.

touriankuenfte Fast 7,2 Millionen Gäste besuchten im Vorjahr das Land Salzburg. /Screenshot/Land Salzburg ©

Verlauf der Nächtigungen im vergangenen Jahrzehnt

Ein Blick auf den Verlauf der vergangenen zehn Jahre zeigt folgenden Verlauf: In Folge der Finanzkrise im Jahr 2008 gingen die Nächtigungszahlen zunächst zurück (-2,1 Prozent im Tourismusjahr 2008/09 im Vergleich zu 2007/08) und stagnierten dann de facto bis zum Jahr 2011. Anschließend konnten sich Hoteliers und private Quartiergeber zunächst wieder über Zuwächse freuen, bis im Tourismusjahr 2013/14 ein leichter Rückgang der Übernachtungen zu verzeichnen war. Seitdem steigen die Nächtigungszahlen wieder deutlich an, wobei zu dem erwähnten Plus von 5,6 Prozent vor allem auch die steigende Anzahl an Sommertouristen beigetragen hat. Die Übernachtungen im Winterhalbjahr 2015/16 stiegen im Vergleich zum Winter davor um 5,0 Prozent an, im Sommer dagegen sogar um 6,4 Prozent. Immer noch trägt aber die kalte Jahreszeit über die Hälfte, rund 55 Prozent, zu den Nächtigungszahlen bei.

Der Tourismus-Jahresbericht ist auf der Landes-Website nachzulesen.

 

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Reaktionen zur Salzburger Drei... +++ - Schwerverletzter bei Motorrad-... +++ - Motorrad contra Lkw in Krimml:... +++ - Salzburger verletzt sich mit c... +++ - Stephan Fuchs spendet 1.500 Eu... +++ - Diskonter Hofer plant Osteurop... +++ - Mysteriöser Leichenfund in Mat... +++ - VCÖ sieht viele Vorteile in ki... +++ - Salzburger starten mit fairer ... +++ - Altenmarkt: Ladekran rammte Üb... +++ - Salzburger Dreierkoalition aus... +++ - Sternwarte: Mega-Kran hievt 3,... +++ - DSGVO: Salzburgs Arbeiterkamme... +++ - ECCO eröffnet in der Getreideg... +++ - Christian Stöckl will Kassenze... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen