Skandal um Sex-Werbung geht in zweite Runde

Akt.:
Mit dem Bild der Bergbahnen werde ein völlig unrealistischer Frauenkörper idealisiert, begründete SP-Landtagsabgeordnete Niki Solarz. Mit dem Bild der Bergbahnen werde ein völlig unrealistischer Frauenkörper idealisiert, begründete SP-Landtagsabgeordnete Niki Solarz. - © http://watchgroupsalzburg.wordpress.com/
Der neu gegründeten Salzburger Watchgroup stößt eine sexistische Werbung der Bergbahnen Flachau sauer auf. Dies wird nun von der Salzburger ÖVP heftig kritisiert.

Ein einer Barbiepuppe ähnliches Wesen, das in lasziver Pose für ein Wintersportgebiet wirbt: Das Sujet, mit dem die Bergbahnen Flachau derzeit um Gäste buhlen, stößt der neu gegründeten Salzburger Watchgroup gegen sexistische Werbung sauer auf.

Es ist ein Beispiel für jene Form der Reklame, die die Gruppe in Zukunft verhindern will. “Unser Ziel ist eine Werbelandschaft frei von Sexismus”, erklärte eine der Gründerinnen, die Bürgerlisten-Gemeinderätin Barbara Sieberth, am Freitag bei einem Pressegespräch.

Unrealistischer Frauenkörper idealisiert

Mit dem Bild der Bergbahnen werde ein völlig unrealistischer Frauenkörper idealisiert, begründete ihre Mitstreiterin, die SP-Landtagsabgeordnete Niki Solarz, warum sich das Motiv auf der Watchlist der Gruppe befindet. Der Kriterienkatalog für Sexismus umfasst die Reproduktion von Geschlechterklischees und Rollenbildern, die Sexualisierung oder Verfälschung des weiblichen Körpers oder die Verharmlosung von Gewalt.

Ist einer dieser Punkte erfüllt, dann macht die Watchgroup eine Beschwerde beim Werberat und beim Unternehmen, das die diskriminierenden Sujets oder Texte verwendet und fordert zur Stellungnahme auf. Auf der Homepage http://www.watchgroup-salzburg.at werden die Fälle veröffentlicht. Dort können Interessierte auch sexistische Werbung melden, auch wenn sie Männer betrifft.

Watchgroup in Graz beratend beigezogen

Die Initiative setzt sich für einen sensibleren Umgang mit Bildern und Sprache ein. In Graz, wo es eine ähnliche Watchgroup schon seit 2009 gibt, werde die Gruppe von Agenturen und Unternehmen schon beratend beigezogen, berichtete Sieberth. Das sei eine Entwicklung, die sie sich auch für Salzburg wünsche. Langfristiges Ziel der Aktivistinnen ist es, ein Verbot sexistischer Werbung per Gesetz zu erwirken. In Wien soll übrigens in Kürze ebenfalls eine Watchgroup entstehen.

Harte Kritik von ÖVP

„Gut, dass es derzeit keine dringlicheren Probleme gibt.“ So reagiert ÖVP-Gemeinderätin Marlene Wörndl auf die Kritik der neu gegründeten Salzburger „Watchgroup“ an einer vermeintlich sexistischen Werbung der Bergbahnen Flachau via Presseaussendung. Auf dieser ist eine gezeichnete – dem Sujet des Flachauer „Snowspace“ entsprechend außerirdisch anmutenden Dame, abgebildet, die einen Ski in der Hand hält. „Zum Ski fällt der Watchgroup dann sogar Folgendes ein: „Der Ski könnte eine Striptease-Stange darstellen. Würde der Ski eine Striptease-Stange sein und die gleiche Person in ein Bordell retouchiert werden, würde dies ebenso passen.“ Das kritisiert Wördl wie folgt: „Bitte lassen wir doch die Ski auf der Piste. Nicht jeder Salzburger und jede Salzburgerin hat einen Magister bzw. eine Magistra in Semiotik. Man kann wirklich alles zu Tode interpretieren“, so Wörndl.



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen