Mehr Nachrichten aus Tennengau
Akt.:

Skandal um Sex-Werbung geht in zweite Runde

Mit dem Bild der Bergbahnen werde ein völlig unrealistischer Frauenkörper idealisiert, begründete SP-Landtagsabgeordnete Niki Solarz. Mit dem Bild der Bergbahnen werde ein völlig unrealistischer Frauenkörper idealisiert, begründete SP-Landtagsabgeordnete Niki Solarz. - © http://watchgroupsalzburg.wordpress.com/
Der neu gegründeten Salzburger Watchgroup stößt eine sexistische Werbung der Bergbahnen Flachau sauer auf. Dies wird nun von der Salzburger ÖVP heftig kritisiert.

Korrektur melden

Ein einer Barbiepuppe ähnliches Wesen, das in lasziver Pose für ein Wintersportgebiet wirbt: Das Sujet, mit dem die Bergbahnen Flachau derzeit um Gäste buhlen, stößt der neu gegründeten Salzburger Watchgroup gegen sexistische Werbung sauer auf.

Es ist ein Beispiel für jene Form der Reklame, die die Gruppe in Zukunft verhindern will. “Unser Ziel ist eine Werbelandschaft frei von Sexismus”, erklärte eine der Gründerinnen, die Bürgerlisten-Gemeinderätin Barbara Sieberth, am Freitag bei einem Pressegespräch.

Unrealistischer Frauenkörper idealisiert

Mit dem Bild der Bergbahnen werde ein völlig unrealistischer Frauenkörper idealisiert, begründete ihre Mitstreiterin, die SP-Landtagsabgeordnete Niki Solarz, warum sich das Motiv auf der Watchlist der Gruppe befindet. Der Kriterienkatalog für Sexismus umfasst die Reproduktion von Geschlechterklischees und Rollenbildern, die Sexualisierung oder Verfälschung des weiblichen Körpers oder die Verharmlosung von Gewalt.

Ist einer dieser Punkte erfüllt, dann macht die Watchgroup eine Beschwerde beim Werberat und beim Unternehmen, das die diskriminierenden Sujets oder Texte verwendet und fordert zur Stellungnahme auf. Auf der Homepage http://www.watchgroup-salzburg.at werden die Fälle veröffentlicht. Dort können Interessierte auch sexistische Werbung melden, auch wenn sie Männer betrifft.

Watchgroup in Graz beratend beigezogen

Die Initiative setzt sich für einen sensibleren Umgang mit Bildern und Sprache ein. In Graz, wo es eine ähnliche Watchgroup schon seit 2009 gibt, werde die Gruppe von Agenturen und Unternehmen schon beratend beigezogen, berichtete Sieberth. Das sei eine Entwicklung, die sie sich auch für Salzburg wünsche. Langfristiges Ziel der Aktivistinnen ist es, ein Verbot sexistischer Werbung per Gesetz zu erwirken. In Wien soll übrigens in Kürze ebenfalls eine Watchgroup entstehen.

Harte Kritik von ÖVP

„Gut, dass es derzeit keine dringlicheren Probleme gibt.“ So reagiert ÖVP-Gemeinderätin Marlene Wörndl auf die Kritik der neu gegründeten Salzburger „Watchgroup“ an einer vermeintlich sexistischen Werbung der Bergbahnen Flachau via Presseaussendung. Auf dieser ist eine gezeichnete – dem Sujet des Flachauer „Snowspace“ entsprechend außerirdisch anmutenden Dame, abgebildet, die einen Ski in der Hand hält. „Zum Ski fällt der Watchgroup dann sogar Folgendes ein: „Der Ski könnte eine Striptease-Stange darstellen. Würde der Ski eine Striptease-Stange sein und die gleiche Person in ein Bordell retouchiert werden, würde dies ebenso passen.“ Das kritisiert Wördl wie folgt: „Bitte lassen wir doch die Ski auf der Piste. Nicht jeder Salzburger und jede Salzburgerin hat einen Magister bzw. eine Magistra in Semiotik. Man kann wirklich alles zu Tode interpretieren“, so Wörndl.



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
St. Georgen: Pkw-Lenker landete in Straßengraben
Ein kurioser Unfall hat am Mittwoch in St. Georgen (Flachgau) die Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Ein offensichtlich [...] mehr »
Wintereinbruch hält die Einsatzkräfte weiter auf Trab
Der plötzliche Wintereinbruch hat die Einsatzkräfte in Salzburg auch in der Nacht auf Donnerstag auf Trab gehalten. [...] mehr »
Wer kommt für Sturmschäden auf?
Wer deckt den Sturmschaden? Für Schäden an Häusern, Dächern oder Autos kommen mehrere Versicherungen in Frage. Die [...] mehr »
Der erste Schnee in Salzburg
Auf den heftigen Sturm folgt ein Temperatursturz: Oberhalb von 1.000 Meter gibt es in Salzburg bereits den ersten [...] mehr »
Sturm “Gonzalo” wütet in Salzburg: Mehr als 100 Einsätze im gesamten Land
Salzburg war vom Sturm in der Nacht auf Mittwoch besonders betroffen. Böen mit bis zu 100 km/h rissen zahlreiche Bäume [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren