Akt.:

Neuer Ferrari "aggressiv" und mit mächtigem Nasenhöcker

Alonso: "Das Auto sieht ganz anders aus" Alonso: "Das Auto sieht ganz anders aus" - © Ferrari
Der italienische Traditionsrennstall präsentierte seinen F2012 am Freitagvormittag nur im Internet, nachdem die feierliche Zeremonie wegen Schneefalls und bitterer Kälte in Maranello hatte abgesagt werden müssen.

"Er sieht total anders aus als in den vergangenen beiden Jahren", meinte der spanische Star-Pilot Fernando Alonso über den neuen Ferrari.

Sein brasilianischer Teamkollege Felipe Massa fand positivere Worte. "Er sieht wirklich aggressiv aus", sagte der Brasilianer, an dessen neuem Dienstwagen vor allem die Frontpartie mit einem starken Knick beim Übergang vom Chassis zur Spitze des Autos auffällt. Konkurrent McLaren hatte sich hingegen für eine geschwungenen, eleganten Übergang entschieden. Die Briten hatten ihren neuen Boliden bereits am Mittwoch vorgestellt.

Red Bull folgt am Montag

Welche Variante Titelverteidiger Red Bull mit dem deutschen Doppelweltmeister Sebastian Vettel gewählt hat, wird sich am Montag zeigen, wenn der neue RB8 ebenfalls via Internet präsentiert wird. Auf der Strecke werden die 2012er-Boliden dann erstmals ab Dienstag bei den Testfahrten in Jerez de la Frontera zu sehen sein. Der erste WM-Lauf findet am 18. März in Melbourne statt.

Der Ferrari-Präsident formulierte in einer Videobotschaft schon einmal eine Kampfansage an die "Bullen" aus Österreich. "Wir wollen zurück zum Top-Level. Wir wollen gewinnen. Das wird eine rote Saison", betonte Luca di Montezemolo, nachdem im Vorjahr für die Scuderia aus Maranello in der Fahrer-WM nur Platz vier durch Alonso herausgeschaut hatte.

Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
F1-Rennen in Katar scheitert am Veto von Bahrain und Abu Dhabi
Katar muss wegen des Widerstands seiner arabischen Nachbarn vorerst auf ein Formel-1-Rennen verzichten. Nach Angaben von [...] mehr »
Alonso kehrt zu McLaren zurück
Sieben Jahre nach der schmutzigen Trennung ist die Rückkehr von Fernando Alonso zum Formel-1-Traditionsteam McLaren [...] mehr »
Alonso kehrt zu McLaren zurück - Button zweiter Fahrer
Der Spanier Fernando Alonso kehrt zum Formel-1-Team McLaren zurück. Dies gab der englische Traditionsrennstall am [...] mehr »
Ferrari will Steuersitz nach London verlegen
Ferrari überprüft die Verlegung seines Sitzes außerhalb Italiens, um weniger Steuern zu zahlen. Nach Angaben [...] mehr »
Dreister Einbruch beim Red Bull Racing-Team
Einbrecher haben in der Nacht auf Samstag die Fabrik des Formel-1-Rennstalls Red Bull Racing in Milton Keynes [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren