Salzburg24.at » Kultur http://www.salzburg24.at SALZBURG24 Mon, 01 Sep 2014 07:36:42 +0000 de-DE hourly 1 NNP 1.0.0 Netflix will auch deutsche Serien produzieren http://www.salzburg24.at/netflix-will-auch-deutsche-serien-produzieren/apa-1420060476 http://www.salzburg24.at/netflix-will-auch-deutsche-serien-produzieren/apa-1420060476#comments Sun, 31 Aug 2014 11:54:00 +0000 http://4070266

Die Online-Videothek konnte in den USA auch mit ihren Eigenproduktionen wie die Polit-Serie “House of Cards” mit Kevin Spacey punkten. In Deutschland liegen die Rechte zur Ausstrahlung ihrer Inhalte aber bereits bei anderen Anbietern. Deshalb ist Netflix noch stärker als im Heimatmarkt auf den Zukauf von Inhalten angewiesen. Für den Deutschland-Start habe man deswegen unter anderem die Comedy-Serie “Stromberg”, eine Reihe Til-Schweiger-Filme und “Die Sendung mit der Maus” eingekauft, sagte Programmchef Ted Sarandos dem Magazin.

Hastings hing im “Spiegel” die Erwartungen an den Start in dem bereits dicht besiedelten deutschen Markt tief. Es spiele zunächst keine Rolle, welche Marktposition das Unternehmen in Deutschland erobere, sagte er. “Auch wenn wir Dritter oder Fünfter sind, ist das in Ordnung.” In Deutschland bereits diverse Anbieter von Streaming-Diensten aktiv. Neben dem Marktführer Maxdome aus dem TV-Konzern ProSiebenSat.1 sind es unter anderem der Online-Händler Amazon, Watchever und auch der Pay-TV-Sender Sky.

]]>
http://www.salzburg24.at/netflix-will-auch-deutsche-serien-produzieren/apa-1420060476/?feed=comments-rss2 0
Kunstaktion löst Goldrausch in Folkestone aus http://www.salzburg24.at/kunstaktion-loest-goldrausch-in-folkestone-aus/apa-1420059480 http://www.salzburg24.at/kunstaktion-loest-goldrausch-in-folkestone-aus/apa-1420059480#comments Sun, 31 Aug 2014 10:45:00 +0000 http://4070214

Der deutsche Künstler Michael Sailstorfer hat am Strand von Folkestone 30 kleine 24-Karat-Barren im Gesamtwert von rund 10.000 Pfund (rund 13.000 Euro) als Teil der Kunst-Triennale in der Küstenstadt verbuddelt. Bei Ebbe können Schatzsucher ihr Glück versuchen. “Was Du findest, gehört Dir”, sagte Kurator Lewis Biggs. Die Organisatoren würden wohl nie genau erfahren, ob alles Gold gefunden werde.

Seit Donnerstag zog es nach Angaben der Organisatoren mehr als 1.000 Menschen mit Schaufel und Spaten an den Strand. Der Künstler vergrub auch weitere Metallteile, um professionelle Suche mit Metalldetektoren die Arbeit zu erschweren. Die Zeitung “The Guardian” hatte bereits am Samstag über Gerüchte über weitere Goldfunde berichtet. Eine Bestätigung dafür gab es aber zunächst nicht.

]]>
http://www.salzburg24.at/kunstaktion-loest-goldrausch-in-folkestone-aus/apa-1420059480/?feed=comments-rss2 0
Vielfalt beim 35. Jazzfestival Saalfelden http://www.salzburg24.at/vielfalt-beim-35-jazzfestival-saalfelden/apa-1420059318 http://www.salzburg24.at/vielfalt-beim-35-jazzfestival-saalfelden/apa-1420059318#comments Sun, 31 Aug 2014 10:33:00 +0000 http://4070191

Es ist eine kaum fassbare Menge an Tönen, die Saalfelden alljährlich Ende August bietet. Internationale Stars und Entdeckungen treffen auf spannende österreichische Formationen, das Publikum nimmt die Branchenschau im Kongresshaus der inneralpinen Salzburger Gemeinde gerne an. Der Eröffnungs-Freitag des 35. Jazzfestivals begann mit der starken Weltpremiere des neuen Projekts “Wire Resistance” von Philipp Nykrin. Der österreichische Pianist und Keyboarder bewegt sich an der Schnittstelle zwischen Jazz und Elektronik, sein Quintett agierte stets groove-orientiert. Überzeugen konnte auch das Amir ElSaffar Quintett, brach der US-Trompeter mit irakischen Wurzeln doch aus klassischem Jazzklang heraus in entfernte, mitunter mikrotonale Klangwelten auf.

Unterschiedliche Reaktionen gab es hingegen auf das brachiale Sextett “The Young Mothers” rund um den Bassisten Ingebrigt Haker Flaten und das Solo von Marc Ribot. Der New Yorker Gitarren-Querdenker widmete sich Protestsongs und Texten aus der Bürgerrechtsbewegung, seine Gesangsperformance ließ Ribots breite Fangemeinde in Saalfelden etwas ratlos zurück.

Die Kraft des Kollektivs prägte den Auftakt des mit sechs Konzerten zentralen Samstags. “Mühlbacher’s USW,…” nennt sich das 17-köpfige Ensemble des Wiener Percussionisten Christian Mühlbacher, das seit fast zwei Jahrzehnten die Größen der heimischen Szene vereint. Die Trompeter Franz Hautzinger und Lorenz Raab sowie Saxofonist Gerald Preinfalk seien nur als Spitze des Eisbergs genannt, der klangmächtig wie vielfältig auf die begeisterte Jazz-Gemeinde zufuhr.

Ben Goldberg sorgte mit seinem US-Quintett danach für eher entspannte Grooves. Goldberg gab dabei auf seiner Kontra-Alt-Klarinette den variablen Mittelsmann zwischen dem Saxofon-Block und der Rhythmussektion um den mit Effekten irritierenden Nels Cline und Drummer Ches Smith. Mit ungewohnten Trompeten-Sounds und ausgedehnten Solo-Exkursen punktete das japanisch-französische Quartett Kaze, das die individuelle Freiheit des Jazz vielleicht am intensivsten verkörperte.

Nominell war Bandleader Henry Threadgill wohl der schillerndste Saalfelden-Gast am Samstag. Sieben Musiker versammelte der Altmeister des Konzept-Jazz abends auf der Bühne, die vielen Notenpulte wirkten aber bald zweitrangig ob der zwingenden Kraft des ungeraden Grooves, der ganze 50 pausenlose Minuten lang wild umhertaumelte. Den Urkern bildete eine expressionistisch anmutende vierhändige Klavier-Fantasie von Jason Moran und David Virelles, die sich zu einem Sog von hoher Intensität ausweitete.

Nach einem allzu lyrischen Intermezzo des Trios um Cellist Erik Friedlander folgte ein weiterer Höhepunkt weit nach Mitternacht. Roy Paci & Corleone nennt sich die Band, und die sechs Italiener legten ein mörderisch abwechslungsreiches Sound-Konzept vor. Drei Bläser, zwei Gitarren und ein Drummer changierten zwischen rasendem Punk, mächtigem Unisono-Jazzrock in bester Frank-Zappa-Manier und kontrastierender Groove-Lässigkeit. Die Klanggewalt feierte also fröhliche Urständ’ an einem überzeugenden Festival-Samstag.

]]>
http://www.salzburg24.at/vielfalt-beim-35-jazzfestival-saalfelden/apa-1420059318/?feed=comments-rss2 0
Australier gewann bei Heimatfilm-Festival http://www.salzburg24.at/australier-gewann-bei-heimatfilm-festival/apa-1420059122 http://www.salzburg24.at/australier-gewann-bei-heimatfilm-festival/apa-1420059122#comments Sun, 31 Aug 2014 10:11:00 +0000 http://4070176

“Charlie’s Country” sei ein Film, der sich realistisch mit der Situation der Aborigines in Australien auseinandersetze, so die Jury. Das sehr wichtige Thema sei in einer eindringlichen Geschichte durch einen großartigen Schauspieler dargestellt worden.

Der mit 1.000 Euro dotierte Dokumentarfilmpreis “Wir können nicht den hellen Himmel träumen” von Tartarotti dokumentiert den Versuch zweier Nonnen, den Niedergang ihres Südtiroler Klosters hinauszuzögern. In einer respektvollen Annäherung an die Charaktere und ihre Umgebung werde ein Gefühl der Zeitlosigkeit vermittelt, so die Jury-Begründung.

Eine lobende Erwähnung erhielt der Film “Zum Beispiel Suberg” von Simon Baumann. Der Film fiel besonders durch das gekonnte Einsetzen von Filmsprache auf, so die Jury. Das 28. Festival “Der neue Heimatfilm” wird Ende August 2015 stattfinden.

]]>
http://www.salzburg24.at/australier-gewann-bei-heimatfilm-festival/apa-1420059122/?feed=comments-rss2 0
Großer Beifall für “Ich seh Ich seh” in Venedig http://www.salzburg24.at/grosser-beifall-fuer-ich-seh-ich-seh-in-venedig/apa-1420049188 http://www.salzburg24.at/grosser-beifall-fuer-ich-seh-ich-seh-in-venedig/apa-1420049188#comments Sat, 30 Aug 2014 16:59:00 +0000 http://4069823

Gelassen und lächelnd ließen sich die Zwillingsbrüder Elias und Lukas Schwarz fotografieren, die Protagonisten des Films. Sie übernahmen die Rollen von zwei Kindern, die ihre Mutter nach einer Schönheitsoperation nicht mehr wiedererkennen und in einer Spirale von Fassungslosigkeit, Enttäuschung und eskalierender Aggressivität versinken. Die Zwillinge beeindruckten mit ihrer Natürlichkeit vor der Kamera – und den Fotografen am Lido.

“Die Kinder kannten die Geschichte, die sie spielten, vor Beginn der Dreharbeiten nicht. Wir haben chronologisch gedreht und haben sie immer mehr für die Entwicklung des Dramas interessiert. Sie sind immer spontaner und natürlicher geworden”, berichtete Regisseurin Franz im Gespräch mit der APA. Die begeisterte Reaktion des Publikums überraschte sie. “Ich dachte nicht, dass der Film beim Publikum so gut funktionieren würde. Man hat gemerkt, wie die Zuschauer großartig die ganze Entwicklung verfolgt haben”, so die Regisseurin.

Lob bekam der ganze Cast von Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ), der bei der Premiere anwesend war. “Der Film ist packend, und es freut mich, dass das Publikum so gut reagiert hat. Ich bin überzeugt, dass der Streifen auch in den Kinos erfolgreich sein wird”, betonte Ostermayer.

Filmemacher Ulrich Seidl hatte am gestrigen Freitag seinen Dokumentarfilm “Im Keller” in Venedig vorgestellt. Constantin Wulffs TV-Porträt “Ulrich Seidl – A Director At Work” wird am Samstagabend am Rande des Festivals auf dem Filmmarkt präsentiert.

]]>
http://www.salzburg24.at/grosser-beifall-fuer-ich-seh-ich-seh-in-venedig/apa-1420049188/?feed=comments-rss2 0
Deutsche Archive verabschiedeten “Weimarer Appell” http://www.salzburg24.at/deutsche-archive-verabschiedeten-weimarer-appell/apa-1420044892 http://www.salzburg24.at/deutsche-archive-verabschiedeten-weimarer-appell/apa-1420044892#comments Sat, 30 Aug 2014 11:44:00 +0000 http://4069639

“Es gibt nach wie vor kein nationales Konzept”, warnte der Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar, Michael Knoche. Altes Papier müsse vor dem Zerfall gerettet, historische Einbände müssten restauriert werden. Der Appell, der seit Samstag im Internet mitunterzeichnet werden kann, nimmt vor allem den deutschen Staat in die Pflicht. Aufgelistet werden elf prominente Erstunterzeichner.

]]>
http://www.salzburg24.at/deutsche-archive-verabschiedeten-weimarer-appell/apa-1420044892/?feed=comments-rss2 0
Trailertipp der Woche: “Nightcrawler” von Dan Gilroy http://www.salzburg24.at/trailertipp-der-woche-nightcrawler-von-dan-gilroy/4059958 http://www.salzburg24.at/trailertipp-der-woche-nightcrawler-von-dan-gilroy/4059958#comments Sat, 30 Aug 2014 11:33:12 +0000 http://4059958

Lou Bloom (Jake Gyllenhaal) ist ein zielstrebiger, junger Journalist, der als Freelancer für einen TV-Sender arbeitet. Er widmet sich einzig und alleine der Berichterstattung über Verbrechen und Kriminalität.

 “Nightcrawler” von Dan Gilroy

Zusammen mit Nina Romina (Rene Russo) und einem Kamerateam stürtzt sich Bloom in eine Wekt aus Unfälle, Mord und Chaos. Die Faszination am Beruf führt ihn ganz langsam immer tiefer in die Abgründe der Unterwelt.

Jake Gyllenhaal hatte im Vorfeld der Dreharbeiten für reichlich Aufsehen gesorgt, da er für die Rolle deutlich an Gewicht verlor. “Nightcrawler” von  Dan Gilroy startet Ende Oktober in den österreichischen Kinos. Alle aktuellen Filmstarts und Trailer gibt es hier.

(NTA)

]]>
http://www.salzburg24.at/trailertipp-der-woche-nightcrawler-von-dan-gilroy/4059958/?feed=comments-rss2 0
Filmfestspiele Venedig: Veronika Franz mag Horror http://www.salzburg24.at/filmfestspiele-venedig-veronika-franz-mag-horror/apa-1420044110 http://www.salzburg24.at/filmfestspiele-venedig-veronika-franz-mag-horror/apa-1420044110#comments Sat, 30 Aug 2014 10:45:00 +0000 http://4069573

“Horrorfilm ist ein Klischee, ist aber viel mehr als Blut und Folter. Es gibt psychologische oder physische Horrorfilme. Die meisten meiner Lieblingsfilme sind Horrorfilme, für mich ist dieser Begriff ein Lob”, sagt die 49-jährige Regisseurin, die mit Fiala den Film in einem abgelegenen Haus umringt von Maisfeldern im Waldviertel, nahe der tschechischen Grenze in Niederösterreich, gedreht hat.

Der Film kreist um eine Frau (Susanne Wuest), die nach einer Gesichts-OP nach Hause zurückkehrt. Mit dem Kopfverband sieht sie Furcht einflößend aus, sie verlangt absolute Stille – und ihre zehnjährigen Zwillinge sind sich bald sicher, dass es sich bei ihr nicht um ihre Mutter handeln kann. “Im Film geht es um das dunkle Geheimnis einer Familie, aber auch um Masken und Oberflächlichkeit. Die Mutter trägt eine Bandage, wegen der sie von ihren Kindern nicht mehr erkannt wird. Auch die Kinder tragen Masken. Jeder von uns trägt Masken, die er der Außenwelt zeigt. Das Thema Identität spielt eine wichtige Rolle in dem Film”, betonte die Regisseurin.

Mit Feingefühl und psychologischem Gespür ergründet Franz das Machtspiel, das zwischen der Mutter und den Zwillingen in dem abgelegenen Haus entsteht und immer mehr eskaliert – bis zu einem überraschenden Ende. “Der Schluss lässt mehrere Deutungen zu. Wir haben uns für diesen Schluss entschieden, weil er offen ist”, erklärte die Regisseurin. “Nicht immer steht eine Mutter im Besitz der Macht in einer Familie, oft besitzen die Kinder die Macht. Das ist ein komplexes Thema, in dem auch die Frage der Erziehung eine wichtige Rolle spielt”, so die Regisseurin.

Mehr als 250 Zwillingspaare aus ganz Österreich nahmen sich die Regisseure unter die Lupe, bevor sie sich für Elias und Lukas Schwarz entschieden, die im Film ihre echten Vornamen behielten. “Es war ein langer Prozess, bis wir die richtigen Zwillinge gefunden haben. Wir suchten Kinder die etwas Unschuldiges, Fragiles, Schönes, aber auch Unheimliches haben konnten”, berichtete die Regisseurin. Die Wahl der Mutter sei viel einfacher gewesen. “Wir haben die Geschichte von Anfang an auf Susanne Wuest zugeschnitten”, betonte Franz.

Wuest beschreibt die Dreharbeiten von “Ich seh Ich seh” als besonders herausfordernd. “Es ist ein Privileg meines Berufes, Grenzerfahrungen zu machen. Dieser Film war körperlich eine Herausforderung, vor allem wegen der Bandagen, die ich immer tragen musste, aber auch vom psychologischen Standpunkt schwierig. Der Film kreist und Verlust von Liebe und Identität und um den Kampf, diese Liebe wieder zu erlangen. Mit den Zwillingen ist es zu einer außerordentlich guten ‘Chemie’ bei den Dreharbeiten gekommen. Mit ihnen zu drehen, war eine er schönsten Erfahrungen in meinem beruflichen Leben”, sagte Wuest.

Franz und Fiala arbeiten bereits an einem weiteren Projekt. Sie halten dabei am Genre des psychologischen Horrors fest. “Der nächste Film soll im 18. Jahrhundert spielen und um das Phänomen von rund 300 jungen suizidären Frauen kreisen, die Morde an Kinder verübten, die mehrere Länder erschüttern”, so Franz.

]]>
http://www.salzburg24.at/filmfestspiele-venedig-veronika-franz-mag-horror/apa-1420044110/?feed=comments-rss2 0
“Narciso” im Tiroler Landestheater als “Feuerwerk” http://www.salzburg24.at/narciso-im-tiroler-landestheater-als-feuerwerk/apa-1420043656 http://www.salzburg24.at/narciso-im-tiroler-landestheater-als-feuerwerk/apa-1420043656#comments Sat, 30 Aug 2014 09:49:00 +0000 http://4069510

Dass diese Jetztzeit auf einer Opernbühne Einzug hielt, war vor allem Regisseur Davide Livermore, auch verantwortlich für das Bühnenbild, zu verdanken. Beinahe hatte man das Gefühl, Hollywood enterte das Tiroler Landestheater. Eine geballte Ladung an optischen Effekten und grandiosen Videoprojektionen schufen eindrucksvolle Bilder- und Erlebniswelten. Man war versucht zu behaupten: “Festwochen goes IMAX bzw. 3D”. Blauer Himmel, Regen, Gewitter, Nebel- und Rauchschwaden, düster-eindrucksvolle Waldeslichtung – beeindruckend, wie diese optischen Szenerien mit dem rasant-heiter-dramatischen Spiel Schritt hielten und dieses gleichzeitig noch mehr zur Geltung brachten. Besonders furios die auf die Bühne projizierten, manchmal rötlich gefärbten Meeresfluten, in denen Narciso das Gesicht der geliebten Nymphe Eco sieht und in die er sich stürzt, da sie nicht zu ihm kommt.

Der Erfolg hat viele Väter und auch bei “Narciso” des Jahres 2014 gilt diese eherne Regel: Bei Fabio Biondi und seinem Ensemble Europa Galante war die Geschichte um den eitlen Narziss nicht nur in den allerbesten Händen, der Weltstar am Dirigentenpult und seine famosen Musiker veredelten und unterlegten Scarlattis Erbe mit einem Klangteppich voll virtuoser Fröhlichkeit und Unbeschwertheit. Eine “kleine Komödie”, die für ein heutiges Publikum viel leichter zugänglich sei als andere Barockopern, hatte Biondi “Narciso” im Vorfeld beschrieben. Herauskam Freitagabend in Innsbruck eine kleine Komödie großen Zuschnitts und Niveaus, das die Besucher von Anfang an in ihren Bann zog.

“Narciso”, das ist die (Liebes)-Geschichte eines Narziss, der sich gemeinsam mit den Prinzen Aristeo und Cefalo an der Jagd nach einem monströsen Eber, der das Land um Athen verwüstet, beteiligt. Wer das Tier erlegt, bekommt die Königin von Athen, Procri, zur Frau, welche die tapferen Männer aufgerufen hatte, den Eber zu jagen. Die Nymphe Eco ist eifersüchtig, weil sie glaubt, dass Narciso aus Liebe zu Procris an der Jagd teilnimmt. Letztlich gesteht der Narziss der leidenden und sich bereits umbringen wollenden Eco, dass er sich in sie verliebt habe. Am Ende gibt es ein “Happy End” mit zwei Liebespaaren.

Die dreiaktige Oper ist voll von dramatischen, melodischen und heiter-komischen Wendungen , Irrungen und Wirrungen. Das Bühnengeschehen ist voller Leben und Atemlosigkeit, die Dialoge dicht und intensiv. (Jagd)-Schüsse fallen, Damen in kurzen Höschen fegen über die Bühne – “Narciso” ist alles zugleich: pastorale Barockoper, Variete-Theater, ja selbst Musical und Operette. Eine hochexplosive, bunte Mischung höchster Qualität. Für Letztere bürgten auch die Sänger. Das Ensemble brillierte, es gab keine Ausreißer nach unten. Hervorstachen dennoch eine fulminante Maite Beaumont als Narciso, Federica Alfano als Jäger/Prinz Cefalo sowie ein stimmlich und darstellerisch umwerfender Valentino Buzza als Aristeo. Ein kurzweilig-beschwingter Opernabend, der einem Rohdiamanten zu einem fulminanten Comeback verhalf.

“Narciso” wird am Sonntag um 16.00 Uhr noch einmal auf die Bühne des Landestheaters gebracht und bildet damit den Schlusspunkt der heurigen Festwochen der Alten Musik.

]]>
http://www.salzburg24.at/narciso-im-tiroler-landestheater-als-feuerwerk/apa-1420043656/?feed=comments-rss2 0
Literatur-Herbst im Klosterneuburger Essl Museum http://www.salzburg24.at/literatur-herbst-im-klosterneuburger-essl-museum/apa-1420042674 http://www.salzburg24.at/literatur-herbst-im-klosterneuburger-essl-museum/apa-1420042674#comments Sat, 30 Aug 2014 07:46:00 +0000 http://4069386

Zum Auftakt am Mittwoch (3. September) liest Jürgen Bauer im Innenhof des Museums aus seinem Roman “Das Fenster zur Welt” (Septime Verlag). Am 17. September geht es weiter mit der aspekte-Preisträgerin Teresa Präauer, die sowohl als Künstlerin als auch als Autorin tätig ist. Sie präsentiert ihren neuen Roman “Johnny und Jean” (Wallstein Verlag), der laut der Aussendung von zwei unterschiedlichen Kunststudenten auf der Suche nach ihrem jeweils eigenen Stil handelt. Friedrich Hahn stellt am 15. Oktober seinen Roman “Wie es im Buche steht” (Edition Laurin) und sein Kunstbuch “unterm strich. bilder zum lesen. texte zum schauen” (Verlagshaus Hernals) vor.

Zu einer literarischen Kriminacht mit Gabriele Kögl, Ewald Baringer, Magda Woitzuck, Heinz Janisch und Erwin Uhrmann wird am 29. Oktober geladen. Gelesen werden Detektivgeschichten, die an aus der Literatur bekannten Orten spielen. Zwischen allen besteht ein Zusammenhang, sie sind zudem in “Mörder Zeit”, das in der Edition Koenigstein erscheinen wird, vereint. Verleger und Künstler Georg Koenigstein wird den Abend moderieren.

Isa Breier, Egyd Gstättner und Margit Hahn treffen in einer Zusammenarbeit mit der Autorinnen- und Autorenvereinigung PODIUM am 5. November bei “Menschenzeichnung und Charakterbild” aufeinander, am 19. November findet das Literatur-Performance-Projekt Radio Rosa unter der Leitung der Autorin Patricia Brooks statt.

Ewald Baringer liest am 26. November aus seinen vielfältigen Werken. Von ihm erschienen mehrere Bücher in der Edition Koenigstein und der Edition Va Bene, darunter auch “Endlich Ruhe. Kleine Geographie des Wahnsinns”. Zum adventlichen Abschluss des Literaturherbstes ist am 10. Dezember Autor Dieter Sperl angesagt, der von dem Musiker Michael Fischer begleitet wird.

INFO:)

]]>
http://www.salzburg24.at/literatur-herbst-im-klosterneuburger-essl-museum/apa-1420042674/?feed=comments-rss2 0
Langer Applaus für neuen Seidl-Film in Venedig http://www.salzburg24.at/langer-applaus-fuer-neuen-seidl-film-in-venedig/apa-1420035564 http://www.salzburg24.at/langer-applaus-fuer-neuen-seidl-film-in-venedig/apa-1420035564#comments Fri, 29 Aug 2014 15:35:00 +0000 http://4069138

“Bei Premieren bin ich bezüglich der Reaktionen des Publikums ganz ohne Erwartungen. Die Reaktion war hier in Venedig positiv, es ist auch viel gelacht worden”, kommentierte Seidl im Gespräch mit der APA. Im Saal war Seidl von einigen Hauptdarstellern seines Films, darunter Alessa und Gerald Duchek, umringt, die im Film als Ehepaar mit Vorliebe für extreme sadomasochistischen Praktiken zu sehen sind.

“Wir stehen zu unserer Sexualität, wegen der wir uns nicht schämen. Im Gegenteil. Der Film ist keine Fiktion, sondern stellt real dar, wie wir unsere Beziehung leben. Vor der Kamera waren wir ganz wir selbst. Ulrich Seidl hat mit größtem Respekt mit uns gearbeitet”, berichtete Alessa Duchek, die in Seidls Film als sadistische “Herrin” ihren Ehemann gnadenlos knechtet und mit pinkgefärbten Haaren und einem großen Drachen auf den Schultern tätowiert in Venedig auftrat.

Peter Vokurek, der sich in Seidls Film in den Dienst sexueller Fantasien übergewichtiger Frauen stellt, war von der Premiere begeistert und würde gern in anderen Seidl-Filmen auftreten. “Ich bin eher exibitionistisch veranlagt. Es war ein reines Vergnügen, mit Seidl zu drehen”, betonte Vokurek, der von Beruf Lagerarbeiter ist. Reaktionen zu seinem ungewöhnlichen Filmauftritt am Arbeitsplatz befürchtet der Darsteller nicht. “Ich stehe voll hinter dem, was ich mache – und das wird bei der Arbeit toleriert, denn das gehört zu meiner Freizeit”, meinte der Wiener.

]]>
http://www.salzburg24.at/langer-applaus-fuer-neuen-seidl-film-in-venedig/apa-1420035564/?feed=comments-rss2 0
Applaus für neuen Ulrich Seidl-Film bei den Filmfestspielen in Venedig http://www.salzburg24.at/applaus-fuer-neuen-ulrich-seidl-film-bei-den-filmfestspielen-in-venedig/4069131 http://www.salzburg24.at/applaus-fuer-neuen-ulrich-seidl-film-bei-den-filmfestspielen-in-venedig/4069131#comments Fri, 29 Aug 2014 15:41:32 +0000 http://4069131

Der Wiener Regisseur saß in der “Sala Grande” am Lido mit mehreren Protagonisten seines Dokumentarfilms, das in Venedig außerhalb des Wettbewerbs präsentiert wurde. “Bei Premieren bin ich bezüglich der Reaktionen des Publikums ganz ohne Erwartungen. Die Reaktion war hier in Venedig positiv, es ist auch viel gelacht worden”, kommentierte Seidl im Gespräch mit der APA. Im Saal war Seidl von einigen Hauptdarstellern seines Films, darunter Alessa und Gerald Duchek, umringt, die im Film als Ehepaar mit Vorliebe für extreme sadomasochistischen Praktiken zu sehen sind.

Ulrich Seidl in Venedig

“Wir stehen zu unserer Sexualität, wegen der wir uns nicht schämen. Im Gegenteil. Der Film ist keine Fiktion, sondern stellt real dar, wie wir unsere Beziehung leben. Vor der Kamera waren wir ganz wir selbst. Ulrich Seidl hat mit größtem Respekt mit uns gearbeitet”, berichtete Alessa Duchek, die in Seidls Film als sadistische “Herrin” ihren Ehemann gnadenlos knechtet und mit pinkgefärbten Haaren und einem großen Drachen auf den Schultern tätowiert in Venedig auftrat.

Peter Vokurek, der sich in Seidls Film in den Dienst sexueller Fantasien übergewichtiger Frauen stellt, war von der Premiere begeistert und würde gern in anderen Seidl-Filmen auftreten. “Ich bin eher exibitionistisch veranlagt. Es war ein reines Vergnügen, mit Seidl zu drehen”, betonte Vokurek, der von Beruf Lagerarbeiter ist. Reaktionen zu seinem ungewöhnlichen Filmauftritt am Arbeitsplatz befürchtet der Darsteller nicht. “Ich stehe voll hinter dem, was ich mache – und das wird bei der Arbeit toleriert, denn das gehört zu meiner Freizeit”, meinte der Wiener.

(APA)

]]>
http://www.salzburg24.at/applaus-fuer-neuen-ulrich-seidl-film-bei-den-filmfestspielen-in-venedig/4069131/?feed=comments-rss2 0
Staatsopernmuseum wird geschlossen http://www.salzburg24.at/staatsopernmuseum-wird-geschlossen/4069090 http://www.salzburg24.at/staatsopernmuseum-wird-geschlossen/4069090#comments Fri, 29 Aug 2014 14:56:38 +0000 http://4069090

Mit 1. September wird das Staatsopernmuseum in seiner derzeitigen Form geschlossen und sein Bestand in das Theatermuseum, das zum Museumsverbund Kunsthistorisches Museum gehört, eingegliedert. Das hat die Staatsoper am Freitagnachmittag in einer Aussendung bekannt gegeben. Das Staatsopernmuseum war erst 2005 am 50. Jahrestag der Wiedereröffnung der Oper in Betrieb genommen worden.

Staatsopernmuseum in Theatermuseum eingegliedert

Durch die Eingliederung in das Theatermuseum würden die Exponate des Staatsopernmuseums “Teil der weltweit größten Dokumentationsstätte für darstellende Künste, und die Geschichte des Hauses am Ring bleibt weiterhin auf anschauliche Weise allen Interessierten zugänglich”, heißt es in der Mitteilung. So werde vom Theatermuseum für 2015 eine Ausstellung zum 75. Geburtstag von Heinz Zednik vorbereitet, der zugleich sein 50. Bühnenjubiläum an der Wiener Staatsoper feiert.

Die Auflassung des Staatsopernmuseums im Hanuschhof ist eine von 133 ab der Saison 2010/11 angekündigten Maßnahmen des Kulturministeriums, um nach einer Evaluierung die Organisation der Bundestheater effizienter zu gestalten. Laut einer Anfragebeantwortung von Minister Josef Ostermayer (SPÖ) von Ende Juli soll die Schließung des Museums in der Bilanz der Staatsoper zu einer einmaligen Abschreibung in der Höhe von rund 650.000 Euro sowie über Miete und Personalkosten zu jährlichen Einsparungen von 200.000 Euro führen.

(APA)

]]>
http://www.salzburg24.at/staatsopernmuseum-wird-geschlossen/4069090/?feed=comments-rss2 0
Essl-Sammlung könnte filetiert werden http://www.salzburg24.at/essl-sammlung-koennte-filetiert-werden/apa-1420034252 http://www.salzburg24.at/essl-sammlung-koennte-filetiert-werden/apa-1420034252#comments Fri, 29 Aug 2014 14:13:00 +0000 http://4069062

Weder Essl noch sein Sprecher waren am Freitag für eine Stellungnahme gegenüber der APA erreichbar.

Der Erlös der Bilder soll helfen, bauMax zu sanieren. Essl hatte bereits im April eine Verkaufsvollmacht für die Sammlung und für die Baumarktkette gegeben. “Die bauMax-Gruppe stand und steht nicht zum Verkauf”, hatte allerdings bauMax-Chef Michael Hürter im Juli gegenüber der APA betont.

Die bauMax-Gruppe hat im Jahr 2013 einen Verlust von 189 Mio. Euro eingefahren. Das Eigenkapital war zum Jahresende mit knapp 71 Mio. Euro negativ, die Kette hat Schulden von rund einer Milliarde Euro angehäuft.

Der Verkauf der Essl-Bilder ist aus Sicht der Gläubiger längst beschlossen, berichtete am Freitag das deutsche “Handelsblatt”. Lediglich die Modalitäten stünden noch nicht fest, da die Prioritäten unterschiedlich gelagert seien. Die Banken wollten Geld, Essl unbedingt sein Museum erhalten.

Dem Zeitungsbericht zufolge gäbe es mehrere Interessenten, jedoch wolle Essl nicht mit allen Gespräche führen. In den vergangenen Wochen habe sich ein Alternativplan aufgetan – jener des Privatinvestors.

Bei Variante eins, das Privatmuseum in Klosterneuburg zumindest einige Jahre fortzuführen, müsste der neue Eigentümer zusätzlich zum Kaufpreis für die Bilder noch Betriebs- und Personalkosten im siebenstelligen Bereich schultern. Hinzu kämen Verbindlichkeiten anderer Art, so das “Handelsblatt”.

Essl sei nämlich seit 2005 nicht nur als Kunstsammler, sondern auch als Händler von Kunstwerken tätig gewesen, dies über seinen “Collectors Club”. Käufern garantierte Essl laut “Handelsblatt” zum einen eine “nachhaltige Wertsteigerung” von “zumindest 50 Prozent” binnen zehn Jahren und zum zweiten den “Rückkauf des Ensembles zum Gesamtpreis von 150 Prozent des eingesetzten Betrags”.

In der Bilanz der Sammlung-Essl Kunst Verwaltungs GmbH findet sich laut Zeitungsbericht unter “sonstigen finanziellen Verpflichtungen” folgender Vermerk: “Bis zum Ende des aktuellen Berichtsjahres wurden Ensembles im Gesamtwert von rund sechs Millionen Euro verkauft.”

Würden nun – theoretisch – alle “Collectors-Club”-Mitglieder auf dem Rückkauf (zuzüglich Rendite) bestehen, müsste der neue Museumseigner dafür in den kommenden Jahren 9 Mio. Euro bereithalten, rechnet das “Handelsblatt” vor.

Sammlung-Essl Kunst Verwaltungs GmbH hat laut “FirmenCompass” für 2012 einen Verlust von 5,3 Mio. Euro ausgewiesen – bei einem Umsatz von 2,4 Mio. Euro. Im Jahr davor hatte die Gesellschaft aus Klosterneuburg noch einen Gewinn von 0,6 Mio. Euro und einen Umsatz von 3,1 Mio. Euro verzeichnet.

Die Sammlung Essl umfasst 4.900 Kunstwerke. Bereits Ende April wurden verschiedene Auktionshäuser mit der Schätzung beauftragt. Die internationalen Spezialisten von Sotheby’s und Christie’s sahen sich den internationalen Teil (1.700 Bilder) an und kamen Kreisen zufolge auf einen Marktwert von über 100 Mio. Euro. Die 3.200 Werke österreichischer Künstler nahm das Dorotheum unter die Lupe.

Die Kollektion Essls umfasst u. a. Werke von Gerhard Richter sowie von Martin Kippenberger. “Für die im Oktober stattfindenden Contemporary-Auktionen in London würden die Auktionsgiganten wohl nur allzu gerne eine der zehn Arbeiten Martin Kippenbergers ergattern”, schreibt das “Handelsblatt”, ohne Details zu konkret anstehenden Versteigerungen von Bildern aus der Sammlung Essl zu nennen. Der Verkauf von zumindest einigen Bildern werde jedenfalls die Gläubiger bei Laune halten und würde Essl Luft für die Verhandlungen mit dem Privatinvestor verschaffen.

]]>
http://www.salzburg24.at/essl-sammlung-koennte-filetiert-werden/apa-1420034252/?feed=comments-rss2 0
Filmmonat September: Horror, Anime und Stummfilm zum Herbstauftakt http://www.salzburg24.at/filmmonat-september-horror-anime-und-stummfilm-zum-herbstauftakt/4069056 http://www.salzburg24.at/filmmonat-september-horror-anime-und-stummfilm-zum-herbstauftakt/4069056#comments Fri, 29 Aug 2014 14:22:35 +0000 http://4069056

Den Blick in heimische Abgründe ermöglicht Ulrich Seidls “Im Keller”, der nach Venedig das Wiener “/slash”-Festival eröffnet und im Kino anläuft. Zugleich harren auch Cronenbergs “Maps to the Stars” oder Corbijns “A Most Wanted Man” ihrer Kinostarts.

Horror im Filmmuseum

“Land of the Dead. Horrorfilme 1968-1987″ im Filmmuseum (29. August bis 17. Oktober): Der zweite Teil der großen Horrorfilmretrospektive im renommiertesten Filmhaus des Landes verlegt den Saisonauftakt ins Jahr 1968, einem Umbruchdatum auch für das Genre. George A. Romero legte damals mit “Night of the Living Dead” den Grundstein der neuen Ära, es folgten Klassiker von Polanski, Argento, Carpenter und Cronenberg. Das Plakatmotiv stammt aus Kubricks “The Shining”.

“Stumm & laut” am Columbusplatz (4. bis 6. September): Zum 14. Mal präsentiert die Wiener Firma St. Balbach Art Produktion Stummfilme mit Livemusik bei freiem Eintritt unter freiem Himmel. Nach zehn Jahren am Laaerberg findet das Filmfest nun bereits zum 4. Mal am Columbusplatz statt, präsentiert werden die Komödien “Die Austernprinzessin” von Ernst Lubitsch, “College” mit Buster Keaton und “Safety Last” mit Harold Lloyd, traditionell u.a. begleitet von Chrono Popp & Hans Holler.

Von Theater bis Animation

Cinema Paradiso – Open-Air-Kino Baden (4. bis 7. September): Unmittelbar vor dem historischen Theater in Baden sollen an vier Tagen populäre Arthaus-Filme unter dem Sternenhimmel für unvergessliche Kinomomente sorgen. Bei freiem Eintritt werden diesmal “Super-Hypochonder”, “Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand”, “Spuren” und zu guter Letzt Andreas Prochaskas “Das finstere Tal” mit Tobias Moretti gezeigt.

Ars Electronica Animation Festival in Linz (4. bis 8. September): Die Ars Electronica in Linz ist ein riesiger Organismus aus einer Unzahl an kleinen, fast autonom agierenden Festivals – wie jenem für Animation, das im Kino Central sowie diversen Fassaden an fünf Tagen das internationale Animationsfilmschaffen abbildet. 140 der zum Prix Ars Electronica eingereichten Filme aus Kunst, Wissenschaft und Forschung werden in insgesamt zehn Programmen gezeigt.

“Living Waterfalls” im MQ

“Living Waterfalls” im Wiener Museumsquartier (12. September): Eine zwölf Meter breite und zwei Stockwerke hohe Fontäne erhebt sich aus dem Wasserbecken des Museumsareals und wird für den deutschen Medienkünstler Robert Seidel zur sich ständig wandelnden Leinwand. Als Teil des MQ Summer of Sounds vom Kurzfilmfestival VIS Vienna Independent Shorts geplant, besorgen Ritornell die Klangkulisse für die bunte Wasserprojektion, die laut Ankündigung “monumental und dennoch flüchtig” werden soll.

K3 Film Festival in Villach (17. bis 21. September): Zum achten Mal geht in Villach der Hauptteil des auf drei Städte angelegten Filmfestivals K3 über die Bühne. Nach einem Abend in Klagenfurt im Juli und drei Tagen in Ljubljana im August werden nun im September internationale Spiel- und Dokumentarfilme einem Kurzfilmwettbewerb und dem sogenannten 3×3-Programm gegenübergestellt. Das Programm wurde noch nicht bekannt gegeben.

Wien im Zeichen des Horrors

/slash im Wiener Filmcasino (18. bis 28. September): Das Genrefilmfestival feiert seinen fünften Geburtstag – und empfängt zum Auftakt einen besonderen Gast. Ulrich Seidl zeigt seine Doku “Im Keller” als Österreichpremiere, in den Tagen darauf gibt es knapp über 40 “handverlesene und gewohnt außergewöhnliche Höhepunkte” des internationalen Genrekinos. Als Stargäste werden zudem die französischen Regisseure Julien Maury und Alexandre Bustillo erwartet.

Cine espagnol im Klagenfurter Volkskino (22. bis 25. September): Dem spanischsprachigen Kino wird an vier Tagen in Klagenfurt gehuldigt. Mit “Das Mädchen und der Künstler” von Fernando Trueba, “Ein Freitag in Barcelona” von Cesc Gay, “Die Poetin” von Bruno Barreto, “Tanta Agua” von Ana Guevara oder “3 Hochzeiten zuviel” von Javier Ruiz Caldera stehen fünf junge Produktionen am Programm, darunter vier österreichische Erstaufführungen.

Finnland in Wien

GAFFA – 8. Internationales Filmfestival für junge Leute (25. bis 30. September): Das Cinemagic in der Urania steht wieder ganz im Zeichen des internationalen Jugendfilms, der in Originalsprache mit englischen oder deutschen Untertiteln gezeigt wird. Zum Auftakt steht das beschwingte Musical “God Help the Girl” am Programm, unter den zehn Filmen im Aufgebot befinden sich v.a. skandinavische, holländische und südamerikanische Produktionen.

“Finnland – der Film” im Filmmuseum (ab 27. September): Das Filmmuseum lädt gemeinsam mit dem finnischen Filmhistoriker, Regisseur, Verleger und Dozent Peter von Bagh zu einer Reise durch das finnische Kino von 1937 bis 2006. Die Schau umfasst 17 Filme und beinahe durchwegs Erstaufführungen, darunter auch den einen oder anderen Film, den Von Bagh selbst gestaltete. Der Schwerpunkt liegt in der Studioära, die der Kurator in jahrzehntelanger Arbeit selbst erschloss.

(APA)

]]>
http://www.salzburg24.at/filmmonat-september-horror-anime-und-stummfilm-zum-herbstauftakt/4069056/?feed=comments-rss2 0
Portugal darf 85 Miro-Gemälde verkaufen http://www.salzburg24.at/portugal-darf-85-miro-gemaelde-verkaufen/apa-1420033726 http://www.salzburg24.at/portugal-darf-85-miro-gemaelde-verkaufen/apa-1420033726#comments Fri, 29 Aug 2014 14:08:00 +0000 http://4069048

Die Kunstwerke des spanischen Malers stammen aus dem Besitz der Bank BPN, die 2008 nach hohen Verlusten verstaatlicht worden war. Im Juni war ihre Versteigerung beim Londoner Auktionshaus Christie’s nach der Entscheidung eines Lissaboner Gerichts gestoppt worden.

Christie’s hatte den Wert der Sammlung mit mehr als 30 Mio. Pfund (36,4 Mio. Euro) beziffert. Zu der Kollektion gehört auch das Gemälde “Frauen mit Vögeln”, dessen Wert vom Auktionshaus Christie’s auf bis zu 8,4 Mio. Euro geschätzt wird. Nach den Worten des Auktionshauses handelt es sich um eine der “umfassendsten und eindrucksvollsten Sammlungen” des spanischen Künstlers, die jemals zur Versteigerung angeboten wurden.

Die Regierung in Portugal hatte den umstrittenen Verkauf der staatlichen Sammlung unter Verweis auf den knappen Staatshaushalt gegen Kritik verteidigt. Das Land hatte sich 2011 im Gegenzug für eine internationale Finanzhilfe in Höhe von 78 Mio. Euro zu einem strikten Sparkurs verpflichtet.

]]>
http://www.salzburg24.at/portugal-darf-85-miro-gemaelde-verkaufen/apa-1420033726/?feed=comments-rss2 0
Arnulf Rainer: “Mensch, der immer arbeiten muss” http://www.salzburg24.at/arnulf-rainer-mensch-der-immer-arbeiten-muss/apa-1420027250 http://www.salzburg24.at/arnulf-rainer-mensch-der-immer-arbeiten-muss/apa-1420027250#comments Fri, 29 Aug 2014 07:43:00 +0000 http://4068456

So werde die Albertina-Ausstellung, die nach längerer Zeit wieder eine große Personale Rainers in seinem Heimatland darstellt, für ihn selbst eine Überraschung: “Ich war bei der Auswahl nicht dabei.” Dies halte er immer so, unterstreicht der Maler, der sich zugleich nicht in die Gestaltung der ihm gewidmeten Schauen einmischen möchte: “Ich selbst möchte die Werke auch nicht hängen – ich würde nie fertig werden.”

Er persönlich habe auch Schwierigkeiten, seine Arbeiten hierarchisch in Großwerke und minder wichtige einzuteilen: “Was sind schon ‘repräsentative’ Werke?” Jenen 36 Werken, die 1994 bei einem Anschlag in der Akademie der bildenden Künste in Wien zerstört wurden, trauert Rainer allerdings noch heute hinterher: “Das waren meine wertvollsten Arbeiten.” Schließlich hätten diese nach einer Ausstellung den Guggenheim-Stempel getragen. Auch wenn der Hauptverdächtige damals in seiner Klasse war, wurde der Fall nie aufgeklärt. Er selbst habe jedenfalls Ressentiments bei der Polizei gespürt, die nicht einmal Fingerabdrücke am Tatort genommen habe.

Umso mehr freut sich Rainer über seinen idyllischen Rückzugsort, den sich der 84-Jährige in den 1950ern in einem ehemaligen Kloster direkt am Inn eingerichtet hat. “Das ist meine Verbindung zur BRD”, meint der gebürtige Niederösterreicher, der sich dem wesentlich größeren Nachbarn verbunden fühlt. In der Hochzeit des Kalten Krieges habe er sich bewusst einen weiteren Wohnsitz in einem Land gesucht, das den Russen nicht schutzlose ausgeliefert gewesen wäre: “Zum Bundesheer hatte ich da weniger Vertrauen.”

Hinter den dicken Mauern hat der Maler jedoch eine leichte, fast luftige Atmosphäre geschaffen. In großzügigen, nur dezent möblierten Räumen überlässt er dem Licht die Bühne. Und in einem einstmals zum Bierbrauen verwendeten zweistöckigen Raum arrangieren Rainers Ehefrau Hannelore Ditz und seine Tochter Klara Kunstwerke für Interessierte. Allzu viele der Rainer-Fans möchte man aber eigentlich nicht in der Abgeschiedenheit. Denn auch im Angesicht des Flusses und der in der Anlage herrschenden kontemplativen Ruhe steht für den produktiven Künstler stets das kreative Schaffen im Vordergrund: “Ich bin ein Mensch, der immer arbeiten muss.” So steht Rainer meist morgens um 6 Uhr auf und ist dann bis 14 Uhr produktiv: “Das ist der Lebensrhythmus hier am Land – und der ist wahrscheinlich gesünder.”

Zugleich freut sich Rainer aber auch über das allseitige Interesse an seinem Oeuvre, wenn er sagt: “Ich werde behandelt wie ein toter Klassiker” – was er positiv meint. Die große Albertina-Retrospektive zwischen 3. September und 2. Februar, die danach im Museum Frieder Burda in Baden-Baden gezeigt wird, bleibt dabei nicht die einzige Würdigung des Vielumworbenen. Parallel dazu findet im Rainer-Museum in Baden nach dem Ende der Doppelausstellung “Damien Hirst / Arnulf Rainer: Durcheinander” ab Oktober eine Schau mit Bücherübermalungen und Radierungen gewissermaßen als Ergänzung zur Albertina statt. Und bis 28. September prangt noch Rainers “Schleier der Agnes” an der Fassade des Wiener Ringturms.

]]>
http://www.salzburg24.at/arnulf-rainer-mensch-der-immer-arbeiten-muss/apa-1420027250/?feed=comments-rss2 0
Künstler vergräbt Goldbarren an englischem Strand http://www.salzburg24.at/kuenstler-vergraebt-goldbarren-an-englischem-strand/apa-1420026918 http://www.salzburg24.at/kuenstler-vergraebt-goldbarren-an-englischem-strand/apa-1420026918#comments Fri, 29 Aug 2014 06:53:00 +0000 http://4068376

Schon kurz nach Beginn des Projekts am Donnerstag im Rahmen der Kunsttriennale in Folkestone versuchten rund 150 Goldgräber ihr Glück. Der Strandabschnitt mit den 24-Karat-Barren wird nur bei Ebbe vom Meer freigegeben, die am Donnerstag nach 16 Uhr eintrat.

Festivalkurator Lewis Biggs sagte der BBC: “Wir werden nie erfahren, ob das Gold gefunden wurde, oder nicht.” Er hoffe, dass die Grabenden am Strand ihren Teil zur Kunst beitragen, in dem sie etwa Sandburgen bauen. Mit den Goldbarren wurde auch eine große Zahl anderer Metallstücke vergraben, um Metalldetektoren zu verwirren.

]]>
http://www.salzburg24.at/kuenstler-vergraebt-goldbarren-an-englischem-strand/apa-1420026918/?feed=comments-rss2 0
An der Mailänder Scala beginnt die Ära Pereira http://www.salzburg24.at/an-der-mailaender-scala-beginnt-die-aera-pereira/apa-1420026874 http://www.salzburg24.at/an-der-mailaender-scala-beginnt-die-aera-pereira/apa-1420026874#comments Fri, 29 Aug 2014 06:59:00 +0000 http://4068372

Pereira, der seinen Vertrag mit den Salzburger Festspielen um zwei Jahre verkürzt hat, um nach Mailand zu gehen, übernimmt die Leitung der Scala in einer entscheidenden Phase für das Opernhaus und die Stadt, die der Weltexpo 2015 entgegenfiebert. Von 1. Mai bis 31. Oktober 2015 wird die norditalienische Metropole mit diesem Großevent im Rampenlicht stehen, das unter dem Motto “Den Planeten ernähren – Energie für das Leben” steht. Über 20 Millionen Besucher aus aller Welt werden erwartet. Die Scala will in diesem Zeitraum die Höhepunkte ihrer Produktionen anbieten. Zur Eröffnung der Weltexpo am 1. Mai ist eine Aufführung der “Turandot” unter Leitung von Riccardo Chailly, designierter Musikdirektor der Scala, angesetzt. Vorgesehen sind auch zwei Auftritte der Wiener Philharmoniker und des Singvereins der Gesellschaft der Musikfreunde am 25. und 26. Juni unter der Regie von Mariss Jansons. Am 26. Juni steht nämlich Österreich im Rampenlicht der Weltexpo.

Mit dem Beginn seiner Amtszeit in Mailand hofft Pereira, endgültig die Polemik vergessen zu machen, die im Mai rund um einen umstrittenen Opernkauf von den Salzburger Festspielen entstanden war. Pereiras Übernahme von Opernproduktionen der Salzburger Festspiele nach Mailand noch vor Beginn seiner Amtszeit war in der italienischen Metropole auf Kritik gestoßen. Mitte Mai hatte der Scala-Aufsichtsrat Konsequenzen gezogen und beschlossen, Pereiras Vertrag von sechs Jahren auf 15 Monate zu verkürzen. “Diese Zeiten sind überwunden. Mein Ziel ist jetzt, eine gute Arbeit in einem für Mailand so wichtigen Jahr mit der Weltexpo zu leisten”, hatte der Musikmanager bei der Vorstellung der neuen Scala-Saison in Mailand betont.

Pereira hofft, mit einer erfolgreichen Saison den Scala-Aufsichtsrat und den Mailänder Bürgermeister Giuliano Pisapia zu überzeugen, seinen nun im Dezember 2015 ablaufenden Vertrag wieder zu verlängern. “Ich weiß nicht, wie lange meine Zusammenarbeit mit der Scala dauern wird. Wichtig ist jedoch, dass sie erfolgreich für das Opernhaus sein wird”, sagte Pereira kürzlich.

Zu Pereiras Plänen zählt ein Weihnachtskonzert in Oberndorf (Salzburg) mit dem Scala-Orchester und dem Salzburger Festspiele und Theater Kinderchor, bei dem österreichische und italienische Weihnachtslieder gespielt werden sollen: Zu den Highlights der Saison zählt im Februar und im März 2015 die “Aida”, die nach dem Tod von Stardirigent Lorin Maazel von Zubin Mehta dirigiert werden soll. Geplant ist im kommenden Februar auch die Aufführung der Mozart-Oper “Lucio Silla”, die Pereira von den Salzburger Festspielen erworben hatte. Die anderen Salzburger Opern aus dem Paket sollen in der darauffolgenden Saison aufgeführt werden.

]]>
http://www.salzburg24.at/an-der-mailaender-scala-beginnt-die-aera-pereira/apa-1420026874/?feed=comments-rss2 0
Versteigerung der Essl-Sammlung könnte im Oktober beginnen http://www.salzburg24.at/versteigerung-der-essl-sammlung-koennte-im-oktober-beginnen/4068174 http://www.salzburg24.at/versteigerung-der-essl-sammlung-koennte-im-oktober-beginnen/4068174#comments Fri, 29 Aug 2014 05:57:36 +0000 http://4068174 Der Erlös der Bilder soll helfen, bauMax zu retten. Die Auktion soll laut “Handelsblatt” mit den wertvollsten Gemälden aus dem Privatmuseum in Klosterneuburg starten.

Essl-Sammlung ist mehr als 100 Mio. wert

Laut früheren Medienberichten ist der internationale Teil der Essl-Sammlung vom Auktionshaus Sotheby’s mit Beteiligung von Christie’s auf mindestens 100 Millionen Euro geschätzt worden. Der kolportierte Höchstwert lag bei 160 Mio. Euro. Die Sammlung umfasst knapp 5.000 Werke, unter anderem Gemälde von Gerhard Richter und Martin Kippenberger. Der Unternehmer und Sammler Essl hatte den Buchwert mit 86 Mio. Euro taxiert.

Essl ist nicht nur Kunstsammler, sondern handelte seit 2005 in seinem “Collectors Club” auch mit Bildern österreichischer und internationaler Künstler, wie Medien bereits im April berichteten. Laut “Handelsblatt” garantierte Essl die Wertsteigerung der Gemälde und gab eine Rücknahmegarantie – ohne Rückstellungen zu bilden und in den Bilanzen auszuweisen. (APA)

]]>
http://www.salzburg24.at/versteigerung-der-essl-sammlung-koennte-im-oktober-beginnen/4068174/?feed=comments-rss2 0
US-Schauspieler Harry Belafonte bekommt Ehrenoscar http://www.salzburg24.at/us-schauspieler-harry-belafonte-bekommt-ehrenoscar/apa-1420021416 http://www.salzburg24.at/us-schauspieler-harry-belafonte-bekommt-ehrenoscar/apa-1420021416#comments Thu, 28 Aug 2014 19:15:00 +0000 http://4068204

Bei einer feierlichen Gala am 8. November sollen die Preise überreicht werden. Belafonte werde vor allem auch für sein humanitäres Engagement ausgezeichnet. Die Vergabe der Ehrenoscars wurde 2009 erstmals von der normalen Oscar-Show im Frühjahr abgekoppelt.

]]>
http://www.salzburg24.at/us-schauspieler-harry-belafonte-bekommt-ehrenoscar/apa-1420021416/?feed=comments-rss2 0
Hölzerne Klobrille aus der Römerzeit in England http://www.salzburg24.at/hoelzerne-klobrille-aus-der-roemerzeit-in-england/apa-1420017840 http://www.salzburg24.at/hoelzerne-klobrille-aus-der-roemerzeit-in-england/apa-1420017840#comments Thu, 28 Aug 2014 15:57:00 +0000 http://4068091

Die Wissenschafter hoffen nun auf weitere sensationelle Funde im Rest des antiken Klos – etwa Reste eines natürlichen Schwamms, den die Römer statt Toilettenpapier benutzten, wie das BBC-Magazin für Geschichte am Donnerstag berichtete.

Aber auch Alltagesgegenstände könnten dabei sein: “Mal ehrlich wenn man was in eine römische Latrine fallen lässt, dann ist es unwahrscheinlich, dass man versucht, es wieder rauszufischen”, sagte Birley. Am Hadrianswall haben er und seine Kollegen auch schon antike Babyschuhe und Briefe gefunden.

]]>
http://www.salzburg24.at/hoelzerne-klobrille-aus-der-roemerzeit-in-england/apa-1420017840/?feed=comments-rss2 0
Zinggl muss Vorwürfe gegen Gerald Matt widerrufen http://www.salzburg24.at/zinggl-muss-vorwuerfe-gegen-gerald-matt-widerrufen/apa-1420015232 http://www.salzburg24.at/zinggl-muss-vorwuerfe-gegen-gerald-matt-widerrufen/apa-1420015232#comments Thu, 28 Aug 2014 13:26:00 +0000 http://4067938

“Ich habe meine Arbeit getan”, rechtfertigte sich Zinggl am Donnerstag gegenüber der APA. Diese habe dazu geführt, dass das Kontrollamt geprüft hat und Matt nicht mehr Direktor der Kunsthalle ist. “Wir müssen zwischen der politischen und der strafrechtlichen Verantwortung unterscheiden”, so der Grüne Nationalratsabgeordnete. Auch wenn das Gericht keine strafrechtliche Verantwortung sehe, “war es trotzdem politisch relevant”.

Das Urteil berief sich darauf, dass die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft die Vorwürfe im Dezember 2012 für haltlos erklärt hatte. Für Zinggl ist die nunmehrige Medienöffentlichkeit schlicht “Theaterdonner”, die Gegenseite sieht dagegen im “Mittagsjournal” des ORF-Radios einen “vollen Erfolg für Herrn Matt”. Ob die Ablöse von Matt der Kunsthalle gut getan hat, wird in aktuellen Medienberichten indes bezweifelt. Die Jahresauslastung sei etwa von 195.000 unter Matt auf nunmehr 40.000 Besucher gesunken, kritisiert “News”.

Diese Zahlen seien nicht nur falsch, sondern auch nicht vergleichbar, dementiert die Kunsthalle gegenüber der APA. Im Jahr 2012, dem letzten Jahr von Matt, habe man 103.000 Besucher verzeichnet. “Und 2013 gab es lange Schließzeiten aufgrund der Renovierung.” Die Kunsthalle war von März bis Ende August nur beschränkt zugänglich. Zudem ziele die neue Programmatik unter Nicolaus Schafhausen nicht in erster Linie auf das ganz große Publikum.

Die Causa Kunsthalle hatte zuletzt am 7. Juni für Nachwehen gesorgt. Da wurden die parallel laufenden Ermittlungen gegen Zinggl wegen Verdachts des widerrechtlichen Zugriffs auf ein Computersystem und der Datenverwendung eingestellt.

]]>
http://www.salzburg24.at/zinggl-muss-vorwuerfe-gegen-gerald-matt-widerrufen/apa-1420015232/?feed=comments-rss2 0
Burgtheater-Affäre: Hartmann-Anwälte greifen Bergmann an http://www.salzburg24.at/burgtheater-affaere-hartmann-anwaelte-greifen-bergmann-an/4067910 http://www.salzburg24.at/burgtheater-affaere-hartmann-anwaelte-greifen-bergmann-an/4067910#comments Thu, 28 Aug 2014 13:18:58 +0000 http://4067910 Nicht nur sei eine Rückabwicklung des Dienstverhältnisses unmöglich, es wird auch versucht, die Bestellung von Karin Bergmann damit zu verknüpfen.

Es sei davon auszugehen, dass die Burg mit Hartmann auch dann eine Verlängerung abgeschlossen hätte, wenn sie über dessen angebliche Verfehlungen Bescheid gewusst hätte, zitiert die “Presse” aus dem Schriftsatz, denn schließlich spreche auch gegen Bergmann als Interims-Direktorin einiges. Angeführt werden “ein steuerliches Problem” Bergmanns, eine Aussage in ihrem Hearing vor dem Aufsichtsrat, dass sie keine Bilanzen lesen könne, sich aber einarbeiten werde, und dass sie eine langjährige, enge Freundschaft zu der entlassenen Burg-Geschäftsführerin Silvia Stantejsky und Bergmann weiterführe und diese auch in Theaterfragen konsultiere. In der Zeitung weist Bergmann “diese untergriffigen Attacken von Matthias Hartmann und seinen Anwälten” scharf zurück.

Bilanzen schon zuvor “verschönert”

Überdies, so argumentieren die Hartmann-Anwälte, sei bereits in den letzten Jahren der Intendanz von Klaus Bachler damit begonnen worden, die Bilanzen des Burgtheaters mit unlauteren Mitteln zu schönen. Zuletzt hatten die Wochenzeitung “Die Zeit” und “Der Standard” aus Tonbandmitschnitten einer Burgtheater-Aufsichtsratssitzung aus dem Juni 2008 zitiert, als für das Jahresbudget 2008/09 ein Minus von 4,41 Mio. Euro avisiert wurde, aus dem die damals neu ernannte kaufmännische Geschäftsführerin Silvia Stantejsky bis Ende Oktober ein ausgeglichenes Planbudget machte.

In einem Interview mit der “Presse” sagt Burgtheater-Anwalt Bernhard Hainz zu dem kürzlich veröffentlichten Rechnungshof-Bericht zur Bundestheater-Holding, er “finde nicht, dass der Endbericht vernichtend ist. Wir sind sogar zu dem Ergebnis gekommen, dass die Vorwürfe nicht einmal so gravierend sind, dass sie der Manager-Haftpflichtversicherung zu melden sind.” Die Auflösungsvereinbarung mit dem zurückgetretenen Bundestheater-Holding-Chef Georg Springer “beinhaltet weder eine Entlastung oder Generalklausel, noch einen Verjährungsverzicht. Er erhält auch keine Abfertigung, da ihm eine solche nach dem Beamtendienstrecht nicht zusteht. Über die Zuerkennung eines Bonus muss der Kulturminister entscheiden.”

(APA/Red)

]]>
http://www.salzburg24.at/burgtheater-affaere-hartmann-anwaelte-greifen-bergmann-an/4067910/?feed=comments-rss2 0
Plus von 2,2 Mio. Euro bei Salzburger Festspielen http://www.salzburg24.at/plus-von-22-mio-euro-bei-salzburger-festspielen/apa-1420013214 http://www.salzburg24.at/plus-von-22-mio-euro-bei-salzburger-festspielen/apa-1420013214#comments Thu, 28 Aug 2014 12:24:00 +0000 http://4067852

An den Kartenkassen ergibt das ein Plus von 2,2 Mio. Euro gegenüber dem Budgetvoranschlag. In absoluten Zahlen haben die Festspiele Eintrittskarten im Wert von 29,1 Millionen Euro verkauft. Damit ist aber noch nicht klar, ob Intendant Alexander Pereira, Präsidentin und kaufmännische Leiterin Helga Rabl-Stadler und Schauspielchef Sven-Eric Bechtolf die vom Kuratorium genehmigte Budgetobergrenze von knapp über 61 Mio. Euro für 2014 eingehalten haben: “Die genauen Zahlen werden erst im November vorliegen. Aber wir sind guten Mutes und haben Grund zur Annahme, dass es sich ausgeht”, sagte Rabl-Stadler und wies darauf hin, dass die Festspiele heuer 79 Prozent des Budgets selbst erwirtschaftet haben.

Alexander Pereira gab sich in seiner letzten Pressekonferenz als Intendant der Salzburger Festspiele stolz darüber, dass die Opern – zum Teil auch jene Werke, die bei der Fachpresse überwiegend negativ beurteilt worden waren – vom Publikum hervorragend angenommen worden seien. “Für den ‘Rosenkavalier’ gab es in acht Vorstellungen ganze drei Restkarten. Der ‘Don Giovanni’ und die ‘Cenerentola’ waren zu 99 Prozent ausverkauft und der ‘Fierrabras’ zu 96 Prozent. Sogar für die Uraufführung und die Folgeveranstaltungen von ‘Charlotte Salomon’ wurden 85 Prozent der Karten abgesetzt. Das geht nirgends sonst als in Salzburg, dass man für moderne Oper derart viele, immerhin auch bis zu 300 Euro teure Karten verkaufen kann.”

Pereira, der seinen Vertrag mit den Festspielen um zwei Jahre verkürzt hat und am 1. September die Intendanz der Scala in Mailand übernehmen wird, schrieb heute eine lange Reihe von Verdiensten für die Festspiele auf seine Fahnen. So seien die Erfindung der “Ouvertüre spirituelle”, die Verpflichtung von Cecilia Bartoli als Pfingstfestspiel-Intendantin, die Dichte an Stars, die Einmaligkeit vieler künstlerischer Ereignisse, das Programm für Kinder – durch das es gelungen sei, den Besuch der Festspiele zu einem Kinderurlaub zu machen -, das Zurückholen der Wiener Philharmoniker ins Zentrum der Festspiele (vier Opern und sechs Konzerte) und nicht zuletzt der erfolgreiche Kampf um die Subventionserhöhung von 2,5 Mio. Euro nachhaltig wirkende Erfolge.

Schauspielchef Sven-Eric Bechtolf, der in den Jahren 2015 und 2016 zusammen mit Rabl-Stadler für das künstlerische Programm der Festspiele verantwortlich sein wird, bedauerte heute das Auslaufen der Reihe “Young Directors Project” (YDP). “Wenn wir im Theater drei, vier Eigenproduktionen pro Saison stemmen, dann ist das Geld aufgebraucht. Das YDP ist ein Sponsorenprojekt. Ich werde mich bemühen, einen neuen Sponsor zu begeistern, vielleicht klappt es für 2016.”

Traditionellerweise veröffentlichen die Salzburger Festspiele eine präzisere Wirtschaftsbilanz in einer Pressekonferenz im November. Zugleich soll dabei das Detailprogramm des Jahres 2015 präsentiert werden. In der Oper sind Neuproduktionen der Stücke “Fidelio” (Franz Welser-Möst und Claus Guth) sowie “Figaro” (Bechtolf und Dan Ettinger) bereits fix.

]]>
http://www.salzburg24.at/plus-von-22-mio-euro-bei-salzburger-festspielen/apa-1420013214/?feed=comments-rss2 0