Mehrere Tote bei Selbstmordanschlag im Libanon

Mehrere Tote bei Selbstmordanschlag im Libanon

27.06.2016 | Bei einer Serie von Selbstmordanschlägen im Osten des Libanon sind Montagfrüh mindestens fünf Menschen getötet worden. Es habe zudem 15 Verletzte bei den Explosionen in dem mehrheitlich christlichen Dorf Al-Kaa an der Grenze zu Syrien gegeben, sagte der Generalsekretär des libanesischen Roten Kreuzes, Georges Kettaneh, einer Nachrichtenagentur.
Messerangriff bei Neonazi-Aufmarsch in Kalifornien

Messerangriff bei Neonazi-Aufmarsch in Kalifornien

27.06.2016 | Bei einem Messerangriff während eines Neonazi-Aufmarsches in US-Bundessstaat Kalifornien sind sieben Menschen verletzt worden. Mehrere Opfer hatten nach Angaben der Feuerwehr lebensgefährliche Stichwunden.

Drei tote Rebellen bei Geiselbefreiung in Kolumbien

27.06.2016 | Bei einer militärischen Operation zur Befreiung einer Geisel sind in Kolumbien drei Rebellen getötet worden. Die Opfer gehörten zur linksgerichteten Guerillaorganisation ELN, wie die kolumbianische Luftwaffe am Sonntag mitteilte. Sie hatten demnach einen entführten Unternehmer bewacht. Bei der Befreiungsoperation im nordwestlichen Department Choco sei ein vierter ELN-Kämpfer festgenommen worden.
Nachfolge Camerons wird bis 2. September geregelt

Nachfolge Camerons wird bis 2. September geregelt

27.06.2016 | Nach dem Schock des Brexit-Votums bemüht sich die britische Regierung um eine Beruhigung ihrer Landsleute und der Märkte. London werde den EU-Austrittsantrag erst einreichen, wenn die Regierung "klare Vorstellungen" über den weiteren Weg habe, sagte Finanzminister George Osborne am Montag. Die Nachfolge von Premierminister David Cameron soll nun doch bereits bis Anfang September geklärt sein.
Rajoy strebt Regierungsbildung in Madrid bis August an

Rajoy strebt Regierungsbildung in Madrid bis August an

27.06.2016 | Nach dem deutlichen Stimmenzuwachs seiner konservativen Volkspartei (PP) bei der Parlamentswahl in Spanien strebt der amtierende Ministerpräsident Mariano Rajoy eine Regierungsbildung bis Anfang August an. "Es ist äußerst wichtig, bis Ende Juli oder Anfang August eine Regierung zu haben", sagte Rajoy am Montag vor Journalisten in Madrid.
Israelischer Repräsentant bestätigt Versöhnung mit Türkei

Israelischer Repräsentant bestätigt Versöhnung mit Türkei

26.06.2016 | Israel und die Türkei haben sich nach Angaben eines israelischen Repräsentanten nach sechs Jahren Eiszeit auf ein Versöhnungsabkommen geeinigt. Die Einzelheiten der Vereinbarung sollten am Montag in Rom verkündet werden, sagte der Vertreter, der seinen Namen nicht nennen wollte, am Sonntagabend.

Über 3.300 Migranten am Sonntag aufgegriffen

26.06.2016 | 3.324 Migranten sind am Sonntag im Mittelmeer bei 26 verschiedenen Einsätzen in Sicherheit gebracht worden. Die Flüchtlinge befanden sich an Bord eines Schiffes sowie auf 25 Schlauchbooten 35 Seemeilen nördlichen von Libyens Küste, teilte die italienische Küstenwache in einer Presseaussendung mit.
Deutscher Bundespräsident in Sachsen massiv beschimpft

Deutscher Bundespräsident in Sachsen massiv beschimpft

26.06.2016 | Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck ist bei einem Besuch im sächsischen Sebnitz massiv beschimpft und beleidigt worden. Das Staatsoberhaupt wurde am Sonntag von einer Menge mit aggressiven Sprechchören wie "Hau ab" und "Volksverräter" in der Stadt empfangen. Demonstranten zeigten den Mittelfinger oder trugen Fahnen mit der Aufschrift "Das Pack grüßt Gauck".

UNO-Generalsekretär will Bewegung in Jemen-Gespräche bringen

26.06.2016 | UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon will Bewegung in die festgefahrenen Jemen-Friedensgespräche in Kuwait bringen. Bei einem Besuch in dem Emirat habe er am Sonntag zunächst mit dem kuwaitischen Staatsoberhaupt Scheich Sabah al-Ahmed al-Jabir al-Sabah gesprochen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Kuna. Später wollte sich Ban mit Vertretern der jemenitischen Delegationen treffen, hieß es.
Steinmeier und Ayrault fordern Schulterschluss als Antwort

Steinmeier und Ayrault fordern Schulterschluss als Antwort

26.06.2016 | Als Antwort auf den Brexit haben die Außenminister Deutschlands und Frankreichs weitreichende Vorschläge für eine engere Zusammenarbeit in der EU gemacht. In einem neunseitigen Papier fordern der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier und sein Kollege Jean-Marc Ayrault einen Sicherheitspakt für eine viel engere Zusammenarbeit der EU-Staaten bei der inneren und äußeren Sicherheit.
ÖVP will raus "aus dem Schützengraben"

ÖVP will raus "aus dem Schützengraben"

26.06.2016 | Die ÖVP gibt sich nach dem SPÖ-Parteitag friedlich und hofft nun auf eine "lösungsorientierte Zusammenarbeit in der Regierung", wie der schwarze Generalsekretär Peter McDonald in einer Stellungnahme betont. "Wir wollen eine konstruktive Zusammenarbeit mit der SPÖ als Regierungspartner und weg vom gegenseitigen Ausrichten von Extrempositionen aus dem Schützengraben."
Sobotka drängt weiter auf Asyl-Notverordnung

Sobotka drängt weiter auf Asyl-Notverordnung

26.06.2016 | Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) drängt weiter auf die Asyl-Notverordnung, auch wenn die vereinbarte Obergrenze von 37.500 Anträgen noch nicht erreicht ist. "Wir müssen jetzt agieren", betonte Sobotka am Sonntag in der ORF-"Pressestunde". Die Kritik von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Regierungskonzept gegen illegale Migration wies der Innenminister empört zurück.

Verletzte und Festnahmen bei Konfrontationen auf Tempelberg

26.06.2016 | Bei Zusammenstößen auf dem Tempelberg in Jerusalems Altstadt sind am Sonntag vier Palästinenser festgenommen worden. Sie hätten jüdische Besucher auf dem Plateau gestört, teilte Polizeisprecher Micky Rosenfeld mit. Bilder von der heiligen Stätte zeigten einen Palästinenser mit blutüberströmtem Kopf, der von israelischen Sicherheitskräften festgehalten und weggezerrt wurde.
Lebenslange Haft für strengreligiösen Juden

Lebenslange Haft für strengreligiösen Juden

26.06.2016 | Ein ultra-orthodoxer Jude ist wegen der Ermordung einer 16-Jährigen bei einer Gay-Parade in Jerusalem zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Jerusalemer Gericht verhängte am Sonntag auch weitere 31 Jahre Haft wegen versuchten Mordes in sechs Fällen. Der Verurteilte muss seine Opfer jeweils mit 258.000 Schekel (rund 60.000 Euro) entschädigen, wie das Gericht mitteilte.
Irakische Armee verkündete Befreiung von Falluja

Irakische Armee verkündete Befreiung von Falluja

26.06.2016 | Die irakischen Streitkräfte haben nach eigenen Angaben die gesamte Stadt Falluja von der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) zurückerobert. Ein Armeesprecher sagte einer Nachrichtenagentur am Sonntag, Elitetruppen hätten nunmehr auch den letzten noch von den Jihadisten kontrollierten Stadtteil eingenommen.
Armeesprecher: Ganz Falluja vom Islamischen Staat zurückerobert

Armeesprecher: Ganz Falluja vom Islamischen Staat zurückerobert

26.06.2016 | Die irakischen Streitkräfte haben nach eigenen Angaben die gesamte Stadt Falluja von der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zurückerobert. Das teilte ein Armeesprecher am Sonntag mit.
Vereinigtes Königreich "existiert nicht mehr" - schottische Regierungschefin mit dramatischen Worten!

Vereinigtes Königreich "existiert nicht mehr" - schottische Regierungschefin mit dramatischen Worten!

26.06.2016 | Nach dem Brexit-Votum ist laut der schottischen Regierungschefin Nicola Sturgeon ein zweites Referendum über die Unabhängigkeit ihres Landesteils "höchst wahrscheinlich". Das Vereinigte Königreich, für das Schottland 2014 gestimmt habe, "existiert nicht mehr", sagte Sturgeon am Sonntag im Rundfunksender BBC.
Machtkampf in britischer Labour-Partei

Machtkampf in britischer Labour-Partei

26.06.2016 | Nach dem Brexit-Votum ist in der britischen Labour-Partei ein offener Machtkampf entbrannt. Parteichef Jeremy Corbyn vom linken Flügel der Oppositionspartei entließ in der Nacht zum Sonntag seinen Schattenaußenminister, den Parteirechten Hilary Benn, nachdem dieser dessen Parteiführung heftig kritisiert hatte.
Türkei verurteilt Papst-Äußerung zu Völkermord an Armeniern

Türkei verurteilt Papst-Äußerung zu Völkermord an Armeniern

26.06.2016 | Mit seinem Besuch und seinen Stellungnahmen in Armenien hat Papst Franziskus die Türkei einmal mehr verärgert. Nachdem der Papst die Massaker an den Armeniern im Ersten Weltkrieg als Völkermord bezeichnete, sagte der türkische Vize-Regierungschef Nurettin Canikli am Samstag, die Äußerungen des Papstes seien "sehr unglücklich"; seine Aktivitäten würden die "Mentalität der Kreuzzüge" widerspiegeln.

Mehr als 80 Tote bei russischen Luftangriffen in Syrien

26.06.2016 | Bei russischen und syrischen Luftangriffen im Osten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten mehr als 80 Menschen getötet worden. Unter den Opfern des Bombardements nahe Deir ez-Zor (Deir Essor) waren 58 Zivilisten, wie die "Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte" am Sonntag mitteilte. Die Angriffe galten der von der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) kontrollierten Stadt Al-Kuriyah.
FPÖ-Hofer will auch in Österreich ein EU-Ausstiegsreferendum

FPÖ-Hofer will auch in Österreich ein EU-Ausstiegsreferendum

26.06.2016 | FPÖ-Vizechef und Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer will auch in Österreich eine Abstimmung über den Verbleib in der EU. Im Interview für die Tageszeitung "Österreich" erklärte Hofer: "Wenn die Union sich falsch entwickelt, dann wäre für mich der Augenblick gegeben, wo man sagt: So, jetzt muss man auch die Österreicher fragen."
Chaos in Großbritannien nach Brexit-Votum - EU macht Druck

Chaos in Großbritannien nach Brexit-Votum - EU macht Druck

26.06.2016 | Nach dem Brexit-Schock drängt die EU Großbritannien zu schnellem Handeln: EU-Parlamentspräsident Martin Schulz rief den britischen Premierminister David Cameron auf, beim EU-Gipfel am Dienstag die Austrittserklärung abzugeben. "Ein Zögern, nur um der Parteitaktik der britischen Konservativen entgegenzukommen, schadet allen", sagte Schulz der "Bild am Sonntag".
Nach Brexit neuer Schwung für schottische Unabhängigkeit

Nach Brexit neuer Schwung für schottische Unabhängigkeit

26.06.2016 | Nach dem Brexit-Votum gewinnen die Unabhängigkeitsbestrebungen in Schottland an Fahrt. Ihr Land, das sich in dem Referendum klar für einen Verbleib in der EU ausgesprochen hat, wolle Mitglied in der Europäischen Union bleiben, sagte die Chefin der Regionalregierung, Nicola Sturgeon am Wochenende. Sie stellte eine neue Volksabstimmung über die Unabhängigkeit Schottlands in Aussicht.

Präsidentenwahl in Island - Johannesson beansprucht Sieg

26.06.2016 | Der parteilose Politikneuling Gudni Johannesson hat sich zum Sieger der Präsidentschaftswahl in Island erklärt. Laut in der Nacht zum Sonntag veröffentlichten Hochrechnungen des Fernsehsenders RUV liegt Johannesson nach Auszählung von rund einem Drittel der Stimmen bei knapp 38 Prozent. Auf den zweiten Platz liegt demnach die ebenfalls parteilose Geschäftsfrau Halla Tomasdottir mit 30 Prozent.

Brexit - Mehrheit der Schotten für Unabhängigkeit

26.06.2016 | Eine deutliche Mehrheit der Schotten ist einer Umfrage zufolge nach dem Brexit-Votum für ein neues Referendum zur Abspaltung von Großbritannien. 59 Prozent der Befragten sind jetzt für die Unabhängigkeit, wie aus der Erhebung für die Zeitung "Sunday Post" hervorgeht. Beim letzten Referendum zu der Frage im Jahr 2014 waren es nur 45 Prozent.