Osborne weist Ruf nach raschem EU-Austritt zurück

Osborne weist Ruf nach raschem EU-Austritt zurück

27.06.2016 | Nach dem Votum der Briten für den Brexit hat Finanzminister George Osborne Forderungen zurückgewiesen, nun auch rasch der EU den formellen Austrittsantrag vorzulegen. Die britische Regierung könne das Verfahren gemäß Artikel 50 des EU-Vertrags erst "auslösen", wenn sie dazu bereit sei und "klare Vorstellungen" über den weiteren Weg habe, sagte er am Montag kurz vor Öffnung der Londoner Börse.
Traumatisierte Flüchtlinge in Österreich: Defizite bei Engagement

Traumatisierte Flüchtlinge in Österreich: Defizite bei Engagement

27.06.2016 | Wenn es um die Betreuung von traumatisierten Flüchtlingen durch öffentliche Institutionen in Österreich geht, lassen sich Defizit im Engagement ausmachen. So sieht dies etwa der Verein Hemayat, der seit 1995 in diesem Bereich tätig ist.

IS bekannte sich zu Anschlag auf Sicherheitskräfte

27.06.2016 | Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zu einem Selbstmordanschlag auf jordanische Sicherheitskräfte vor rund einer Woche bekannt. Die den Extremisten nahestehende Nachrichtenagentur Amak berichtete am Sonntagabend, ein Kämpfer des IS habe den Angriff ausgeführt. Bei dem Anschlag an der Grenze zu Syrien hatte ein Attentäter sechs Soldaten mit in den Tod gerissen.
25 Kinder bei Luftangriffen in Syrien getötet

25 Kinder bei Luftangriffen in Syrien getötet

27.06.2016 | Bei Luftangriffen auf die syrische Stadt Al-Kuria sind nach Angaben des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF 25 Kinder ums Leben gekommen.
Israel und Türkei normalisieren ihre Beziehungen wieder

Israel und Türkei normalisieren ihre Beziehungen wieder

27.06.2016 | Die Türkei und Israel haben sich nach einer jahrelangen Eiszeit auf die Normalisierung ihrer Beziehungen verständigt. Ein entsprechendes Abkommen solle am Dienstag unterzeichnet werden, sagte der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim am Montag in Ankara. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu bestätigte die Übereinkunft.
Papst: Kirche sollte Homosexuelle um Vergebung bitten

Papst: Kirche sollte Homosexuelle um Vergebung bitten

27.06.2016 | Die Kirche sollte sich nach Worten von Papst Franziskus bei Homosexuellen, Armen und anderen vernachlässigten Menschen entschuldigen.
Papst Franziskus warnt vor "Balkanisierung" Europas

Papst Franziskus warnt vor "Balkanisierung" Europas

27.06.2016 | Papst Franziskus hat nach dem Votum der Briten für den Ausstieg aus der EU vor einer "Balkanisierung" Europas gewarnt. Nach der Brexit-Abstimmung könnten Regionen wie Schottland oder Katalonien ihre Unabhängigkeitsbestrebungen von Großbritannien und Spanien verstärken, sagte der Papst am Sonntagabend auf dem Rückflug von Armenien.
EU: Flüchtlingsströme aus afrikanischen Ländern mit Entwicklungshilfe dämmen

EU: Flüchtlingsströme aus afrikanischen Ländern mit Entwicklungshilfe dämmen

27.06.2016 | Länder, die illegale Einwanderer aus Afrika zurücknehmen, sollen laut einem Vorschlag der EU-Kommision belohnt werden. Bei NGOs stößt der Plan auf Kritik, sie fordern die Ablehnung von seiten der EU-Staats- und Regierungschefs beim kommenden EU-Gipfel.
Duterte verteidigt geplante Wiedereinführung der Todesstrafe

Duterte verteidigt geplante Wiedereinführung der Todesstrafe

27.06.2016 | Angesichts massiver Kritik an seinem geplanten Feldzug gegen die Kriminalität hat der designierte philippinische Präsident Rodrigo Duterte die Wiedereinführung der Todesstrafe verteidigt. "Ich glaube an Vergeltung. Warum? Du sollst bezahlen. Wenn Du jemanden tötest oder vergewaltigst, sollst Du sterben", sagte Duterte am Montag in einer Rede in seiner Heimatstadt Davao.
All-Felix gratuliert Briten - EU "Ansammlung von Bonzen"

All-Felix gratuliert Briten - EU "Ansammlung von Bonzen"

27.06.2016 | "Der BREXIT ist ein Denkzettel, aus Brüssel wird eine andere, menschenfreundlichere Politik gefordert", macht Stratos-Felix Baumgartner aus seinem Herzen keine Mördergrube. Brüssel wolle die Macht an sich reißen, EU-Politiker sieht er als korrupt an.
Waltz attackiert Briten und Cameron: "Wirklich dumm"

Waltz attackiert Briten und Cameron: "Wirklich dumm"

27.06.2016 | Oscar-Gewinner Christioph Waltz echauffiert sich über das Brexit-Votum der Briten und attackiert Premierminister David Cameron.
"Volksverräter": Bundespräsident Gauck in Sachsen massiv beschimpft

"Volksverräter": Bundespräsident Gauck in Sachsen massiv beschimpft

27.06.2016 | Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck ist bei einem Besuch im sächsischen Sebnitz massiv beschimpft und beleidigt worden. Das Staatsoberhaupt wurde am Sonntag von einer Menge mit aggressiven Sprechchören wie "Hau ab" und "Volksverräter" in der Stadt empfangen.

Drei tote Rebellen bei Geiselbefreiung in Kolumbien

27.06.2016 | Bei einer militärischen Operation zur Befreiung einer Geisel sind in Kolumbien drei Rebellen getötet worden. Die Opfer gehörten zur linksgerichteten Guerillaorganisation ELN, wie die kolumbianische Luftwaffe am Sonntag mitteilte. Sie hatten demnach einen entführten Unternehmer bewacht. Bei der Befreiungsoperation im nordwestlichen Department Choco sei ein vierter ELN-Kämpfer festgenommen worden.
Mehrere Tote bei Selbstmordanschlag im Libanon

Mehrere Tote bei Selbstmordanschlag im Libanon

27.06.2016 | Bei einer Serie von Selbstmordanschlägen im Osten des Libanon sind Montagfrüh mindestens fünf Menschen getötet worden. Es habe zudem 15 Verletzte bei den Explosionen in dem mehrheitlich christlichen Dorf Al-Kaa an der Grenze zu Syrien gegeben, sagte der Generalsekretär des libanesischen Roten Kreuzes, Georges Kettaneh, einer Nachrichtenagentur.
Messerangriff bei Neonazi-Aufmarsch in Kalifornien

Messerangriff bei Neonazi-Aufmarsch in Kalifornien

27.06.2016 | Bei einem Messerangriff während eines Neonazi-Aufmarsches in US-Bundessstaat Kalifornien sind sieben Menschen verletzt worden. Mehrere Opfer hatten nach Angaben der Feuerwehr lebensgefährliche Stichwunden.
Nachfolge Camerons wird bis 2. September geregelt

Nachfolge Camerons wird bis 2. September geregelt

27.06.2016 | Nach dem Schock des Brexit-Votums bemüht sich die britische Regierung um eine Beruhigung ihrer Landsleute und der Märkte. London werde den EU-Austrittsantrag erst einreichen, wenn die Regierung "klare Vorstellungen" über den weiteren Weg habe, sagte Finanzminister George Osborne am Montag. Die Nachfolge von Premierminister David Cameron soll nun doch bereits bis Anfang September geklärt sein.
Rajoy strebt Regierungsbildung in Madrid bis August an

Rajoy strebt Regierungsbildung in Madrid bis August an

27.06.2016 | Nach dem deutlichen Stimmenzuwachs seiner konservativen Volkspartei (PP) bei der Parlamentswahl in Spanien strebt der amtierende Ministerpräsident Mariano Rajoy eine Regierungsbildung bis Anfang August an. "Es ist äußerst wichtig, bis Ende Juli oder Anfang August eine Regierung zu haben", sagte Rajoy am Montag vor Journalisten in Madrid.
Israelischer Repräsentant bestätigt Versöhnung mit Türkei

Israelischer Repräsentant bestätigt Versöhnung mit Türkei

26.06.2016 | Israel und die Türkei haben sich nach Angaben eines israelischen Repräsentanten nach sechs Jahren Eiszeit auf ein Versöhnungsabkommen geeinigt. Die Einzelheiten der Vereinbarung sollten am Montag in Rom verkündet werden, sagte der Vertreter, der seinen Namen nicht nennen wollte, am Sonntagabend.

Über 3.300 Migranten am Sonntag aufgegriffen

26.06.2016 | 3.324 Migranten sind am Sonntag im Mittelmeer bei 26 verschiedenen Einsätzen in Sicherheit gebracht worden. Die Flüchtlinge befanden sich an Bord eines Schiffes sowie auf 25 Schlauchbooten 35 Seemeilen nördlichen von Libyens Küste, teilte die italienische Küstenwache in einer Presseaussendung mit.
Deutscher Bundespräsident in Sachsen massiv beschimpft

Deutscher Bundespräsident in Sachsen massiv beschimpft

26.06.2016 | Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck ist bei einem Besuch im sächsischen Sebnitz massiv beschimpft und beleidigt worden. Das Staatsoberhaupt wurde am Sonntag von einer Menge mit aggressiven Sprechchören wie "Hau ab" und "Volksverräter" in der Stadt empfangen. Demonstranten zeigten den Mittelfinger oder trugen Fahnen mit der Aufschrift "Das Pack grüßt Gauck".

UNO-Generalsekretär will Bewegung in Jemen-Gespräche bringen

26.06.2016 | UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon will Bewegung in die festgefahrenen Jemen-Friedensgespräche in Kuwait bringen. Bei einem Besuch in dem Emirat habe er am Sonntag zunächst mit dem kuwaitischen Staatsoberhaupt Scheich Sabah al-Ahmed al-Jabir al-Sabah gesprochen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Kuna. Später wollte sich Ban mit Vertretern der jemenitischen Delegationen treffen, hieß es.
Steinmeier und Ayrault fordern Schulterschluss als Antwort

Steinmeier und Ayrault fordern Schulterschluss als Antwort

26.06.2016 | Als Antwort auf den Brexit haben die Außenminister Deutschlands und Frankreichs weitreichende Vorschläge für eine engere Zusammenarbeit in der EU gemacht. In einem neunseitigen Papier fordern der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier und sein Kollege Jean-Marc Ayrault einen Sicherheitspakt für eine viel engere Zusammenarbeit der EU-Staaten bei der inneren und äußeren Sicherheit.
ÖVP will raus "aus dem Schützengraben"

ÖVP will raus "aus dem Schützengraben"

26.06.2016 | Die ÖVP gibt sich nach dem SPÖ-Parteitag friedlich und hofft nun auf eine "lösungsorientierte Zusammenarbeit in der Regierung", wie der schwarze Generalsekretär Peter McDonald in einer Stellungnahme betont. "Wir wollen eine konstruktive Zusammenarbeit mit der SPÖ als Regierungspartner und weg vom gegenseitigen Ausrichten von Extrempositionen aus dem Schützengraben."
Sobotka drängt weiter auf Asyl-Notverordnung

Sobotka drängt weiter auf Asyl-Notverordnung

26.06.2016 | Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) drängt weiter auf die Asyl-Notverordnung, auch wenn die vereinbarte Obergrenze von 37.500 Anträgen noch nicht erreicht ist. "Wir müssen jetzt agieren", betonte Sobotka am Sonntag in der ORF-"Pressestunde". Die Kritik von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Regierungskonzept gegen illegale Migration wies der Innenminister empört zurück.

Verletzte und Festnahmen bei Konfrontationen auf Tempelberg

26.06.2016 | Bei Zusammenstößen auf dem Tempelberg in Jerusalems Altstadt sind am Sonntag vier Palästinenser festgenommen worden. Sie hätten jüdische Besucher auf dem Plateau gestört, teilte Polizeisprecher Micky Rosenfeld mit. Bilder von der heiligen Stätte zeigten einen Palästinenser mit blutüberströmtem Kopf, der von israelischen Sicherheitskräften festgehalten und weggezerrt wurde.