Salzburg24.at » Sport S24 http://www.salzburg24.at SALZBURG24 Sat, 23 Aug 2014 09:21:35 +0000 de-DE hourly 1 NNP 1.0.0 Atletico schlägt Real Madrid und gewinnt Supercup http://www.salzburg24.at/atletico-schlaegt-real-madrid-und-gewinnt-supercup/apa-s24_1519934122 http://www.salzburg24.at/atletico-schlaegt-real-madrid-und-gewinnt-supercup/apa-s24_1519934122#comments Sat, 23 Aug 2014 08:23:00 +0000 http://4062392

Das einzige Tor im mit 54.000 Zuschauern ausverkauften Vicente Calderon schoss Mario Mandzukic bereits in der 2. Minute. Der kroatische Stürmer, der in der Sommerpause von Bayern München zu Atletico gekommen war, traf nach einer Kopfballvorlage von Antoine Griezmann mit einem platzierten Flachschuss von der Strafraumgrenze.

Die besten Ausgleichschancen für Real vergaben noch vor der Pause zweimal James Rodriguez, der Neuzugang von AS Monaco, und Gareth Bale. Die große Möglichkeit zum 2:0 für das Heimteam bot sich Raul Garcia kurz nach dem Seitenwechsel, als dieser mit einer Direktabnahme nur die Lattenunterkante traf. Zu diesem Zeitpunkt saß Atleticos Trainer Diego Simeone bereits auf der Tribüne, nachdem er Mitte der ersten Halbzeit zu heftig reklamiert hatte. In der Nachspielzeit sah Reals kroatischer Mittelfeldspieler Luka Modric die Gelb-Rote Karte.

Keinen großen Einfluss auf das Spiel hatte Cristiano Ronaldo. Der Weltfußballer des Jahres war erst zur Halbzeit für Toni Kroos eingewechselt worden, nachdem er sich im Hinspiel am Dienstag am Oberschenkel leicht verletzt hatte. Nicht im Aufgebot von Real standen Sami Khedira und Angel Di Maria, die den Klub aller Voraussicht nach verlassen werden. Weltmeister Khedira soll ohne Wissen des Vereins nach Deutschland gereist sein, wo er das Spiel von RB Leipzig gegen Aue besuchte.

Dank dieses Sieges gelang Atletico einen Tag vor Beginn der Primera Division eine kleine Revanche für die 1:4-Niederlage nach Verlängerung im Champions-League-Finale in Lissabon. Cup-Sieger Real vergab bereits früh in der Saison die Chance, sich die Option auf alle sechs möglichen Titel aufrecht zu erhalten. Den europäischen Supercup hatten die Königlichen in der Vorwoche mit 2:0 gegen den FC Sevilla für sich entschieden.

]]>
http://www.salzburg24.at/atletico-schlaegt-real-madrid-und-gewinnt-supercup/apa-s24_1519934122/?feed=comments-rss2 0
Atletico schlägt Real Madrid und gewinnt Supercup http://www.salzburg24.at/atletico-schlaegt-real-madrid-und-gewinnt-supercup/apa-s24_1519934140 http://www.salzburg24.at/atletico-schlaegt-real-madrid-und-gewinnt-supercup/apa-s24_1519934140#comments Sat, 23 Aug 2014 01:11:00 +0000 http://4062389

Wie Nachrichtenagenturen und “Spiegel Online” weiter berichteten, erzielte in der Neuauflage des letzten Champions-League-Endspiels der frühere Münchner Mario Mandzukic bereits in der zweiten Minute das Tor des Tages, welches Atletico den zweiten Supercup-Sieg nach 1985 bescherte.

Bei Real bot der deutsche Nationalspieler Toni Kroos eine mäßige Leistung und wurde zur Halbzeit gegen den angeschlagenen Weltfußballer Cristiano Ronaldo ausgewechselt. Reals Luka Modric sah in der Nachspielzeit die Gelb-Rote Karte.

]]>
http://www.salzburg24.at/atletico-schlaegt-real-madrid-und-gewinnt-supercup/apa-s24_1519934140/?feed=comments-rss2 0
Hohenender mit Verdacht auf Halswirbelblessur http://www.salzburg24.at/hohenender-mit-verdacht-auf-halswirbelblessur/apa-s24_1519931930 http://www.salzburg24.at/hohenender-mit-verdacht-auf-halswirbelblessur/apa-s24_1519931930#comments Fri, 22 Aug 2014 21:12:00 +0000 http://4062365

RasenBallsport Leipzig muss auf unbestimmte Zeit auf Hoheneder verzichten. Der 26-jährige Österreicher zog sich bei seinem Sturz eine schwere Stauchung der Halswirbelsäule zu, wie der Verein nach einer ersten Untersuchung mitteilte. Laut RB wurden keine Fraktur und Bandscheibenverletzung festgestellt. Hoheneder habe aber ein Kraftdefizit im linken Arm und muss deshalb zu weiteren Kontrollen im Krankenhaus bleiben.

Hoheneder landet mit Kopf auf Rasen

Hoheneder war kurz vor der Pause nach einem missglückten Kopfballversuch unglücklich mit dem Kopf auf den Rasen aufgekommen. Anschließend blieb er regungslos liegen. “Es sah schwerwiegend aus, weil er zuerst mit dem Kopf aufkam und dann das ganze Körpergewicht dazu kam. So wie es aussieht, ist es auf jeden Fall eine Stauchung der Halswirbelsäule”, sagte Sportdirektor Ralf Rangnick dem Fernsehsender Sky.

Sportlich lief für die Leipziger alles nach Plan. Mit nun sieben Zählern sind sie zumindest vorübergehend auch an der Spitze der Liga, und das bei keinem Gegentor. Gleich sieben Teams haben aber bis Montag die Chance, nach Zählern gleichzuziehen. Leipzigs Goldtor erzielte diesmal Frahn (3.).

Gartler und Okotie treffen

Gartler erzielte für Sandhausen bei St. Pauli das 1:1 (23.), zählte wie sein Landsmann Stefan Kulovits zu den Besten seines Teams. Zu einem Punktgewinn sollte es aber nicht reichen, denn Sobiech fixierte in der 92. Minute den 2:1-Heimsieg der Hamburger. Okotie wiederum traf für 1860 München beim 1. FC Heidenheim zum 0:1 (13.), bei 2:2 wurde ein Foulelfmeter des Stürmers von Heidenheim-Goalie Zimmermann gehalten. Danach fiel kein Tor mehr.

Okotie hat nun in vier Saison-Pflichtspielen für die “Löwen” viermal getroffen. Das 2:2 von Leonardo (66.) war das erste im noch jungen Spieljahr nicht von ihm erzielte Tor der Sechziger. Immerhin schrieben sie in der Tabelle ihren ersten Punkt an.

]]>
http://www.salzburg24.at/hohenender-mit-verdacht-auf-halswirbelblessur/apa-s24_1519931930/?feed=comments-rss2 0
Erfolgreicher Bundesliga-Start für die Bayern http://www.salzburg24.at/erfolgreicher-bundesliga-start-fuer-die-bayern/apa-s24_1519931928 http://www.salzburg24.at/erfolgreicher-bundesliga-start-fuer-die-bayern/apa-s24_1519931928#comments Fri, 22 Aug 2014 21:07:00 +0000 http://4062342

40 Tage nach dem WM-Finale bot Bayern-Trainer Josep Guardiola vor 71.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena alle vier einsatzfähigen Weltmeister in der Startelf auf: Kapitän Philipp Lahm, Torwart Manuel Neuer, Müller und Final-Goldtorschütze Mario Götze. In der Abwehr der Münchner gab Holger Badstuber mehr als 20 Monate nach seinen zwei Kreuzbandrissen sein Liga-Comeback in einer Dreierkette mit Lahm und Dante.

Bayern brauchen Warmlaufphase

Eine halbe Stunde benötigten die Bayern, um ins Rollen zu kommen. In der 29. Minute konnte Wolfsburg-Keeper Grün nach einem Fehler gerade noch gegen Neuzugang Robert Lewandowski retten, kurz darauf reagierte der Schlussmann nach einer artistischen Einlage von Lewandowski in höchster Not glänzend. Die Flanke kam zuvor von Gianluca Gaudino (17), der als viertjüngster Liga-Debütant der Bayern-Historie im defensiven Mittelfeld neben Alaba spielte.

Wolfsburg machte Druck

Logische Konsequenz aus dem wachsenden Druck des Titelverteidigers war Müllers Führungstreffer, der nach Robben-Vorlage in der 37. Minute zur Stelle war. Kurz nach dem Wiederbeginn schoss Robben nach schöner Kombination mit Müller und Lewandowski zum 2:0 ein (47.). Die Wolfsburger gaben sich jedoch noch nicht geschlagen: Nach einem Einwurf war die Bayern-Defensive kurz unaufmerksam, Ex-Bayern-Stürmer Ivica Olic zirkelte die Kugel unhaltbar für den zuvor als “Fußballer des Jahres” ausgezeichneten Neuer unter die Latte (52.).

Die beste Chance den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder herzustellen vergab Lewandowski, der allein vor Grün den frei stehenden Robben übersah und am Gäste-Schlussmann scheiterte (57.). Danach schwanden bei den Münchnern aber die Kräfte, der VfL war plötzlich am Drücker. Der eingewechselte Junior Malanda hatte den Wolfsburger Ausgleich auf dem Fuß, doch nachdem Neuer seinen Schuss an die Latte gelenkt hatte, brachte der etwas überraschte Malanda das Kunststück zustande, den Nachschuss aus einem Meter danebenzusetzen (79.).

]]>
http://www.salzburg24.at/erfolgreicher-bundesliga-start-fuer-die-bayern/apa-s24_1519931928/?feed=comments-rss2 0
LASK stürzte Liefering von der Tabellenspitze http://www.salzburg24.at/lask-stuerzte-liefering-von-der-tabellenspitze/apa-s24_1519932336 http://www.salzburg24.at/lask-stuerzte-liefering-von-der-tabellenspitze/apa-s24_1519932336#comments Fri, 22 Aug 2014 20:33:00 +0000 http://4062359

Im steirischen Kellerderby behielt der Kapfenberger SV beim sieglosen Schlusslicht Hartberg durch einen Ronivaldo-Doppelpack 3:1 die Oberhand. Horn feierte durch ein Casanova-Goldtor mit einem 1:0 in Lustenau den ersten Auswärtssieg der Saison. Zum Abschluss der 7. Runde fuhr Wacker Innsbruck am Abend mit einem knappen 1:0 bei SKN St. Pölten den dritten Sieg in Folge ein. Thomas Hirschhofer gelang in der 75. Minute das Goldtor für die schlecht in die Saison gestarteten Innsbrucker. Beide Teams halten nunmehr bei zehn Punkten und rangieren auf den Tabellenrängen vier und fünf.

Der LASK dominierte die Partie bereits in der ersten Hälfte, beide Teams ließen auf der Linzer Gugel aber gute Möglichkeiten aus. Daniel Kogler gelang nach einem Pass in die Tiefe wenige Sekunden nach dem Wiederbeginn die verdiente Linzer Führung (46.). In der 59. Minute besorgte LASK-Verteidiger Shawn Barry mit einem Schuss von der Strafraumgrenze den 2:0-Endstand. In der Schlussphase musste Lieferings Top-Torschütze Niko Dovedan mit Gelb-Rot vom Platz (79.). Die Salzburger, die in den vergangenen 15 Auswärtsspielen immer getroffen hatten, präsentierten sich in der Offensive harmlos und verloren erstmals seit elf Spielen wieder.

Mattersburg dominierte gegen den Floridsdorfer AC von Beginn weg, scheiterte aber immer wieder am guten Gäste-Goalie Rene Swete. Erst Markus Pink erzielte nach einer Flanke von Karim Onisiwo nach einer Stunde das verdiente 1:0 für die Burgenländer (60.). In der dritten Minute der Nachspielzeit schloss Sven Sprangler einen Mattersburger Konter zum 2:0-Endstand ab. Während den Burgenländern der fünfte Saisonsieg gelang, setzte es für den Aufsteiger aus Floridsdorf die dritte Niederlage.

In Hartberg gelang der Heimmannschaft zwar das erste Tor der Saison, am Ende standen die Steirer aber wieder ohne Punkte da. Philipp Wendler brachte die Gäste in der 20. Minute in Front, nach einem fragwürdigen Elfmeterpfiff brach Ex-Kapfenberger David Sencar kurz vor der Pause vom Punkt die 760-minütige Hartberger Torsperre (38.). Hartbergs Neo-Stürmer Bright Edomwonyi hatte bereits zuvor nach einem kollektiven Aussetzer in der Kapfenberger Hintermannschaft den Ball nicht im leeren Tor untergebracht (21.).

In der zweiten Hälfte präsentierten sich Kapfenberg wesentlich torgefährlicherer, ein Doppelpack von Top-Goalgetter Ronivaldo brachte die Gäste auf die Siegerstraße (59.,69.). In der Schlussphase wurde Hartbergs Miodrag Vukajlovic nach einem Foul im Strafraum mit Gelb-Rot vom Platz gestellt, Wendler verschoss den nachfolgenden Strafstoß (83.).

In Lustenau war Casanova der Matchwinner für Horn. Der Spanier besorgte mit einem schönen Fernschuss in der 58. Minute gegen eine schwache Austria Lustenau den ersten Auswärtssieg der Niederösterreicher, die sich damit zumindest bis zum Abendspiel zwischen SKN St. Pölten und Wacker Innsbruck auf den fünften Tabellenrang vorschoben.

]]>
http://www.salzburg24.at/lask-stuerzte-liefering-von-der-tabellenspitze/apa-s24_1519932336/?feed=comments-rss2 0
Zaiser im EM-Semifinale über 200 m Kraul Elfte http://www.salzburg24.at/zaiser-im-em-semifinale-ueber-200-m-kraul-elfte/apa-s24_1519925292 http://www.salzburg24.at/zaiser-im-em-semifinale-ueber-200-m-kraul-elfte/apa-s24_1519925292#comments Fri, 22 Aug 2014 20:07:00 +0000 http://4061953

In der Nacht davor hatte sie kaum geschlafen, wenigstens aber am Nachmittag etwas Ruhe gefunden. Letztlich konnte Zaiser mit ihrem Abschneiden gut leben. “Ich bin mit meiner Leistung zufrieden. Mein Ziel, unter zwei Minuten zu schwimmen, habe ich erreicht”, sagte sie. Coach Marco Wolf hatte auch wieder Lob parat: “Das war echt brav. Lisa hatte auch ein bisschen Kopfweh, war nicht ganz fit.”

An ihrem 20. Geburtstag ist Zaiser am Samstag über 50 m Brust im Einsatz. Am Abend soll im Anschluss an die Mannschaftsbesprechung eine kleine Feier anlässlich ihres Ehrentags sowie des Medaillengewinns abgehalten werden. Ebenfalls am Vormittag ist u.a. die OSV-Kraulstaffel der Herren im Einsatz. Unter 16 Teams streben David Brandl, Christian Scherübl, Felix Auböck und Jakub Maly in dieser Reihenfolge die Top acht bzw. das Finale an.

Der Höhepunkt der drittletzten Finalsession dieser Titelkämpfe war ein Weltrekord über 50 m Brust der Herren. Der erst 19-jährige Brite Adam Peaty pflügte förmlich im Semifinale in unwiderstehlicher Weise durch das temporäre Becken des Berliner Velodroms und blieb in 26,62 Sekunden 5/100 unter der mehr als vier Jahre alten Bestmarke von Cameron van der Burgh. Der Südafrikaner ist ein Schützling des deutschen Graz-Coaches Dirk Lange.

Allerdings gaben die Briten Rang eins in der Medaillenwertung ab, und zwar an Dänemark. Die Skandinavier schlugen in beeindruckender Manier doppelt zu. Zuerst hatte Rikke Moeller Pedersen über 200 m Brust ihren Weltrekord gejagt, verpasste ihn in 2:19,84 um 73/100, gewann aber mit 3,98 Sekunden Vorsprung. Danach verhinderte Jeanette Ottesen über 100 m Delfin in 56,51 um 1/100, dass die Schwedin Sarah Sjöström ihr viertes Gold holte.

Mit Spannung war das Finale über 100 m Kraul erwartet worden, in dem der Franzose Florent Manaudou mit seiner Zeit von 47,98 Sekunden auch ein Zeichen für Europa setzte. Denn bei den panpazifischen Meisterschaften in Gold Coast siegte Olympiasieger Nathan Adrian in 48,05. Weitab von beiden Schauplätzen zeigte bei den Olympischen Jugendspielen in Nanjing der Brasilianer Matheus Santana mit dem Junioren-Weltrekord von 48,25 kräftig auf.

Letztlich schlug auch Italien zweimal zu. Gregorio Paltrinieri ließ seinem Europarekord-Sieg über 1.500 m Kraul in 7:44,98 den Titel über 800 m folgen. Und mit dem erwarteten Europarekord ging die Mixed-Staffel über 4 x 100 m Kraul in 3:25,02 an die Italiener. Nur vier Teams waren angetreten, einzig die Türken blieben ohne Medaille.

]]>
http://www.salzburg24.at/zaiser-im-em-semifinale-ueber-200-m-kraul-elfte/apa-s24_1519925292/?feed=comments-rss2 0
Hamilton mit Freitags-Bestzeit in Spa vor Rosberg http://www.salzburg24.at/hamilton-mit-freitags-bestzeit-in-spa-vor-rosberg/apa-s24_1519924430 http://www.salzburg24.at/hamilton-mit-freitags-bestzeit-in-spa-vor-rosberg/apa-s24_1519924430#comments Fri, 22 Aug 2014 16:55:00 +0000 http://4061903

Sebastian Vettel musste in Spa-Francorchamps hingegen den nächsten herben Rückschlag hinnehmen. Nach nur elf Runden war der Renault-Motor defekt. Obwohl die Red-Bull-Mechaniker fieberhaft arbeiteten, schafften sie den notwendigen Triebwerkwechsel nicht mehr rechtzeitig für die Nachmittagssession. 

“Die Zündung funktionierte nicht mehr, es wurde aber weiter Benzin eingespritzt. Das hat sich im heißen Auspuff entzündet. Die Detonation hat den Auspuff beschädigt”, erklärte Red Bulls Technischer Direktor Adrian Newey dem Fachmagazin “auto motor und sport” das nächste Malheur am anfälligen RB10 des vierfachen Weltmeisters aus Deutschland.

Um die Power-Einheit noch retten zu können, gingen die Verantwortlichen lieber kein Risiko ein und ließen ein älteres Modell mit weniger Leistung und höherem Benzinverbrauch einbauen. Was für Nachteile das Vettel in der Qualifikation am Samstag und im Rennen am Sonntag bringt, wird sich zeigen. Im ersten Training hatte es wegen des Problems nur zu Platz elf gereicht.

Das Mercedes-Duo hat indes bei Temperaturen um 15 Grad in den Ardennen eindrucksvoll demonstriert, dass es auch beim zwölften Saisonlauf (Start: 14.00 Uhr/ORF 1, RTL und Sky) klarer Favorit ist. Angesichts des deutlichen Vorsprungs vor der vom drittplatzierten Ferrari-Star Fernando Alonso angeführten Konkurrenz bleibt wohl nur offen, ob Rosberg oder Hamilton den belgischen Grand Prix gewinnt.

Auch in der WM-Wertung liegen die Silberpfeil-Piloten klar voran. Spitzenreiter Rosberg (202 Punkte) weist elf Zähler Vorsprung vor Hamilton auf. Sollte der gebürtige Wiesbadener höchstens Rang vier belegen und Hamilton gewinnen, wäre er auch Position eins los. Daniel Ricciardo (131), der mit zwei Erfolgen als Einziger die Siegesserie der beiden durchbrechen konnte, hat angesichts seines großen Rückstands nur noch Außenseiterchancen auf den Titel. Vettel (88) spielt als Gesamtsechster und 114 Punkten weniger als Rosberg im WM-Rennen keine Rolle mehr.

]]>
http://www.salzburg24.at/hamilton-mit-freitags-bestzeit-in-spa-vor-rosberg/apa-s24_1519924430/?feed=comments-rss2 0
Blaha/Brandl EM-Sechste im Synchron-Finale http://www.salzburg24.at/blahabrandl-em-sechste-im-synchron-finale/apa-s24_1519927106 http://www.salzburg24.at/blahabrandl-em-sechste-im-synchron-finale/apa-s24_1519927106#comments Fri, 22 Aug 2014 15:59:00 +0000 http://4062099

Es waren zwar nur neun Duos angetreten, aber für das rot-weiß-rote Gespann war dieser Paar-Bewerb absolutes Neuland. Erst seit wenigen Wochen trainieren sie gezielt miteinander. Da war schon der Einzug ins Achter-Finale ein gewisser Erfolg gewesen, die Weißrussen hatten im Vorkampf das Nachsehen. Dann überholten Blaha/Brandl aber auch die Griechen und mit dem letzten der sechs Sprünge die Polen.

Schon die 365,28 Zähler im Vorkampf waren Punkterekord der beiden, in der Medaillenentscheidung steigerten sie sich weiter auf 383,19 Zähler. “Damit haben wir die EM mit einer positiven Note enden lassen”, meinte Blaha zur APA. “Schon der Vorkampf war gut, aber dann sind wir beide im Finale gut gesprungen.” Ein bisschen hatten sie mit Rang sechs spekuliert, zu rechnen war aber nicht damit.

Letztlich waren mit den russischen Europameistern Ilja Sacharow/Jewgenij Kusnezow (464,64), den Deutschen Patrick Hausding/Stephan Feck (438,15) , den Ukrainern Olexander Gorschkowosow/Illja Kwascha (433,98), einem italienischen und britischen Paar nur Athleten aus fünf großen Springer-Nationen davor platziert.

Trainer Aristide Brun strebt mit seinen Schützlingen nun die Qualifikation für die Kasan-WM im nächsten Sommer an. “Ab Herbst werden wir das Synchron-Training verstärken”, sagte der Coach. Mit Beginn des nächsten Jahres beginnen die nächsten Wettkämpfe. Vorerst wird aber bis in etwa Mitte September geurlaubt.

]]>
http://www.salzburg24.at/blahabrandl-em-sechste-im-synchron-finale/apa-s24_1519927106/?feed=comments-rss2 0
Aufsteiger Altach fordert Meister Salzburg http://www.salzburg24.at/aufsteiger-altach-fordert-meister-salzburg/apa-s24_1519930174 http://www.salzburg24.at/aufsteiger-altach-fordert-meister-salzburg/apa-s24_1519930174#comments Fri, 22 Aug 2014 15:19:00 +0000 http://4062271

“Das Ziel ist es, den sechsten Sieg im sechsten Spiel einzufahren”, sagte Salzburg-Coach Adi Hütter vor dem Bundesliga-Heimduell mit Aufsteiger Altach am Samstag (19.00 Uhr). Käme es anders, die Sensation wäre perfekt. Und genau damit spekulieren die auswärtsstarken Vorarlberger. Sie haben sich “etwas vorgenommen”, wie Trainer Damir Canadi betonte.

Just gegen Seriensieger WAC peilt Sturm Graz (16.30 Uhr) den zweiten Heimsieg der Saison an. Die Formkurve zeigt nach oben, zuletzt blieben die Blackys drei Spiele en suite ungeschlagen. Von der blütenweißen WAC-Weste lässt man sich in Graz nicht beeindrucken. “Es liegt an uns, den Lauf zu stoppen”, erklärte Trainer Darko Milanic, der erstmals auch die Neuen Thorsten Schick und Taisuke Akiyoshi im Kader hat.

Wiener Neustadt will indessen endlich den ersten Saisonsieg feiern. Das Team von Heimo Pfeifenberger empfängt am Samstagabend den Lokalrivalen Admira Wacker Mödling, gegen den man die jüngsten vier Heimspiele allesamt gewonnen hat. “Wir brauchen die drei Punkte und wollen sie mit aller Konsequenz im Niederösterreich-Derby holen”, betonte Pfeifenberger.

Nach vier Partien und nur einem Punkt lechzt derweil Ried nach dem zweiten Saisonsieg. Am Samstag (19.00 Uhr) haben die Innviertler Grödig zu Gast, Trainer Oliver Glasner hofft gegen den Tabellenvierten, der drei Punkte mehr am Konto hat, auf einen “Befreiungsschlag”. Sein Pendant Michael Baur warnte vorsichtshalber vor hochmotivierten Gastgebern.

Zum Abschluss der Runde findet am Sonntag das 310. Wiener Derby statt. Seit drei Ligaspielen ist Rapid sieglos, dadurch auf Platz sieben abgerutscht. Dazu kam am Donnerstag die unnötige 1:2-Niederlage im Play-off-Hinspiel der Europa League bei HJK Helsinki. Die sieglose Austria liegt sogar noch zwei Plätze dahinter auf Rang neun. “Im Derby gibt es keinen Favoriten”, betonte Rapid-Trainer Zoran Barisic. “Es ist vielleicht brisant aufgrund der Tabellensituation, aber ein Derby bleibt ein Derby.” In diesem ist es für Rapid zuletzt sehr gut gelaufen. Der Rekordmeister ist gegen den Stadtrivalen fünf Spiele ungeschlagen, hat dreimal in Serie gewonnen.

]]>
http://www.salzburg24.at/aufsteiger-altach-fordert-meister-salzburg/apa-s24_1519930174/?feed=comments-rss2 0
Verstappen-Verpflichtung sorgt für Diskussionen http://www.salzburg24.at/verstappen-verpflichtung-sorgt-fuer-diskussionen/apa-s24_1519925224 http://www.salzburg24.at/verstappen-verpflichtung-sorgt-fuer-diskussionen/apa-s24_1519925224#comments Fri, 22 Aug 2014 11:00:00 +0000 http://4061963

Am drastischsten formulierte es der Deutsche Nico Hülkenberg (Force India) vor dem Grand Prix von Belgien: “Ich habe mit dem Alter nicht das Problem, aber die Formel 1 muss aufpassen, dass nicht Kinder herumfahren.” Und der 25-jährige Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo meinte im Scherz: “Da fühle ich mich ja ein bisschen alt.” 

Verstappen wird bei seiner Grand-Prix-Premiere in Australien im März knapp siebzehneinhalb Jahre alt sein. Der bis dahin jüngste Debütant Jaime Alguersuari war bei seinem ersten Einsatz 2009 ebenfalls für Toro Rosso immerhin schon 19 – und nach knapp drei Jahren war die Formel-1-Karriere des Spaniers schon wieder vorbei. Ein Los, das viele junge Aufsteiger teilen.

Der Brasilianer Felipe Massa (Williams), bei seinem Debüt auch nur 20 und inzwischen mit 33 einer der Senioren im Feld, meinte: “17 ist ein bisschen jung für die große Aufgabe. Ich hoffe, er schafft es und bleibt nicht nur für ein oder zwei Jahre.”

Davon ist Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost felsenfest überzeugt. “Auf dem Papier ist er erst 16, aber er ist viel reifer, und von seinen fahrerischen Fähigkeiten her noch viel weiter”, sagte der Tiroler in einem Interview am Freitag auf der offiziellen Formel-1-Homepage. 

Toro Rosso hat in den vergangenen Jahren viele Talente geformt und nach oben gebracht. Sebastian Vettel hatte hier als jüngster Grand-Prix-Sieger und jüngster Pole-Setter im WM-Lauf in Monza 2008 für Furore gesorgt, ehe er nach seinem Aufstieg ins A-Team Red Bull viermal den WM-Titel in Serie holte. Und auch der zweimalige Saisonsieger Ricciardo fuhr erst für das B-Team der “Bullen”.

Tost sieht deshalb kein Problem darin, Verstappen den großen Sprung aus der Formel 3 ohne Umwege über weitere Nachwuchsklassen machen zu lassen. Dass der ehemalige Kart-Champion über außergewöhnliches Talent verfügt, sehen auch die Formel-1-Fahrer so. Aber sie bleiben angesichts der zwangsläufig geringeren Erfahrung etwas skeptisch. 

Ferrari-Star Fernando Alonso räumte ein: “Ich war mit 17 noch nicht bereit für die Formel 1, aber jede Karriere verläuft anders.” Sauber-Pilot Adrian Sutil, der selbst ungewöhnlich spät mit dem Rennsport begann, sagte: “Wahrscheinlich ist es zu früh mit 17. Wichtig ist, dass er es sich selbst zutraut. Er wird sicher viel lernen müssen.” 

Vettel wies darauf hin, dass es für Verstappen ein großer Schritt aus der Formel 3 in die Formel 1 sei. Aber der Titelverteidiger versteht, dass der Teenager diese Möglichkeit nutzt. “Du wirst nicht jeden Tag gefragt, ob du Formel 1 fahren willst. Wenn du die Chance bekommst, musst du sie ergreifen. Auch mit 17″, sagte der Deutsche. “Vielleicht fährt das Auto am Anfang mehr mit dir als du mit ihm. Aber das wird er lernen.”

]]>
http://www.salzburg24.at/verstappen-verpflichtung-sorgt-fuer-diskussionen/apa-s24_1519925224/?feed=comments-rss2 0
ÖBV-Herren wollen Geschichte schreiben http://www.salzburg24.at/oebv-herren-wollen-geschichte-schreiben/apa-s24_1519922574 http://www.salzburg24.at/oebv-herren-wollen-geschichte-schreiben/apa-s24_1519922574#comments Fri, 22 Aug 2014 09:46:00 +0000 http://4061740

Im rot-weiß-roten Lager herrscht jedenfalls Zuversicht. Der Optimismus begründet sich u.a. auf der über weite Strecken starken Leistung gegen die Deutschen im Heimspiel. Vor eineinhalb Wochen waren die Österreicher lange Zeit das bessere Team, gaben jedoch einen bereits greifbar scheinenden Sieg in der Schlussphase (0:21 in den letzten viereinhalb Minuten) noch aus der Hand.

Teamchef Werner Sallomon bleibt freilich auch vor dem “Endspiel” am Boden. “Leichter wird es nicht”, stellte er zur Tatsache fest, dass es nunmehr bereits in Hagen – und nicht wie erwartet erst am Mittwoch kommender Woche in Lubin gegen Polen – um das mögliche EM-Ticket geht.

“Wir brennen auf das Spiel”, sagte Thomas Schreiner vor dem Vormittagstraining in Hagen am Freitag. Die Mannschaft werde “alles versuchen, damit wir die Sensation schaffen. Wir bereiten uns sehr konzentriert vor”, betonte der Kapitän im Gespräch mit der APA. Ganz wichtig werde es sein, am Sonntag rasch in die Partie zu finden.

Rasid Mahalbasic, gemeinsam mit Enis Murati Österreichs erfolgreichster Punktesammler in der laufenden EM-Qualifikation, erwartet, dass das Spiel gegen Deutschland “sehr eng” verlaufen werde. “Wir müssen als Team auftreten”, sagte der Center. Das bedeute auch, dass die Last des Scorens auf möglichst viele Schultern verteilt sein müsse.

Österreich will erstmals seit 1977 – im selben Jahr gab es auch den bis dato letzten Sieg gegen Deutschland – wieder bei einer Europameisterschaft dabei sein. “Wenn wir das Spiel lange offen halten, werden (beim Gegner) die Nerven blank liegen”, sagte ÖBV-Präsident Karl Thaller zur APA. Er fügte jedoch hinzu, dass man Deutschland “nie unterschätzen” dürfe. “Insbesondere dann nicht, wenn Druck besteht.”

Aus Basketball-Deutschland sind indes Durchhalteparolen zu hören. Wohl kaum jemand hätte erwartet, dass es am fünften Spieltag der EM-Qualifikation zu einem “Endspiel” zwischen Deutschland und Österreich komme, war am Freitag auf der DBB-Homepage zu lesen. Es werde “in allererster Linie darum gehen, die Nerven zu bewahren”. Das Aufeinandertreffen mit Österreich sei “sicher kein normales Spiel für die Mannschaft von Bundestrainer Emir Mutapcic”.

Für die DBB-Auswahl geht es jedenfalls um alles. Bei einer Niederlage in Hagen würde Deutschland erstmals seit 1991 eine EM-Endrunde verpassen. Wie groß der Druck am Sonntag sein wird, lässt sich aus den Worten von DBB-Vizepräsident Armin Andres deutlich heraushören: “Wenn wir das Spiel nicht gewinnen, fallen wir in die Steinzeit zurück.”

Für die Basketball-EM 2015 qualifizieren sich die sieben Erst- und sechs besten Zweitplatzierten jeder Gruppe. In den fünf Pools mit vier Teams werden die Ergebnisse gegen die Letzten gestrichen (in der Österreich-Gruppe C somit die Resultate gegen Luxemburg). Gewertet werden demnach jeweils vier Begegnungen. Dabei zählt zuerst die Bilanz von Siegen und Niederlagen (3:1, 2:2 oder 1:3 am Beispiel der Gruppe C), im Fall von Gleichstand (jeweils 2:2 ist zwischen Österreich, Polen und Deutschland noch möglich) anschließend der Quotient, der aus dem Korbverhältnis der direkten Duelle ermittelt wird. Es ist also durchaus möglich, dass am Ende der EM-Qualifikation auch der Rechenschieber herangezogen werden muss. Österreich trifft am letzten Spieltag (Mittwoch) auswärts auf Polen.

]]>
http://www.salzburg24.at/oebv-herren-wollen-geschichte-schreiben/apa-s24_1519922574/?feed=comments-rss2 0
Druck bei Rapid: “Heißes” Rückspiel gegen Helsinki http://www.salzburg24.at/druck-bei-rapid-heisses-rueckspiel-gegen-helsinki/apa-s24_1519923638 http://www.salzburg24.at/druck-bei-rapid-heisses-rueckspiel-gegen-helsinki/apa-s24_1519923638#comments Fri, 22 Aug 2014 09:31:00 +0000 http://4061845

Trainer Zoran Barisic warb nach dem 1:2 im Hinspiel um Geduld mit seiner jungen, vier Spiele sieglosen Mannschaft. Präsident Michael Krammer stärkte ihm den Rücken. “Es gibt überhaupt keinen Grund für den ‘Panic Button’”, betonte der Clubchef auf der Rückreise aus Helsinki. “Wir haben noch immer alle Chancen, aufzusteigen.”

Die jüngsten Ergebnisse sind auch einem personellen Umbruch geschuldet, der laut Krammer aufgrund der Vertragssituationen nicht zu verhindern gewesen sei. Mehrere Leistungsträger haben den Club im Sommer verlassen. “Eine erfahrene Mannschaft spielt das 1:0 vielleicht nach Hause. Okay, die haben wir nicht”, sagte Krammer. “Wir müssen auch mit Rückschlägen umgehen lernen.”

Schon 2012 waren die Hütteldorfer in der Europa-League-Quali nach 1:2-Auswärtsniederlagen gegen Vojvodina Novi Sad und PAOK Saloniki weitergekommen. “Vielleicht ist das ein gutes Omen”, erklärte der Präsident. Barisic und sein Team stehen überhaupt nicht zur Diskussion. “Die Trainer hinterfragen ihre Arbeit kritisch, da habe ich volles Vertrauen.”

Derzeit mangelt es vor allem an Selbstsicherheit – und an Ideen. Den vielen Ballbesitz kann Rapid nicht in Torszenen umwandeln. “Uns fehlt die Strafraumbesetzung, die Wucht im Strafraum. Ich bin aber weit von Pessimismus entfernt”, sagte Barisic, der auch in Helsinki einen spielerischen Fortschritt gesehen haben will. “Wir haben einen Gegner auf Augenhöhe ganz klar dominiert. Das macht mich optimistisch für das Rückspiel.”

Die neu zusammengestellte Mannschaft müsse sich alles hart erarbeiten. “Ihr fällt nichts in den Schoß, aber sie ist auf dem richtigen Weg”, meinte der Cheftrainer. “Irgendwann wird das Glück zurückkommen. Gut Ding braucht Weile.” Zumindest das Auswärtstor von Louis Schaub gibt Anlass zur Hoffnung. Barisic: “Die Chancen sind nicht so schlecht. Es wird noch ziemlich heiß.”

Ähnlich sieht das sein Team. “Glücklich sind wir nicht”, erklärte Kapitän Steffen Hofmann. “Aber ich bin überzeugt, dass wir das nächste Woche schaffen.” Auch wenn es gegen tief stehende Gegner in der aktuellen Situation besonders schwierig sei, durchzukommen. Hofmann: “Es funktioniert vieles noch nicht so wie bei einer eingespielten Mannschaft. Bei dem einen oder anderen ist auch das Selbstvertrauen noch nicht so da.”

Wirklich förderlich dürften da auch die Pfiffe der mitgereisten Rapid-Fans nicht gewesen sein. Der Präsident forderte Zusammenhalt ein. “Nach einem 1:2 auswärts im Europacup die Mannschaft auszupfeifen, wenn sie zwar keine große, aber eine ordentliche Leistung gebracht hat, das verstehe ich nicht”, sagte Krammer. “Es ist wichtig, dass jeder der Mannschaft den Rücken stärkt.” Gerade in einer schwierigen Phase, ergänzte er.

Im Derby bietet sich die Chance zur Wiedergutmachung. Rapid dürfte aber ohne Christopher Dibon auskommen müssen. Der Innenverteidiger zog sich bei einem Foul von HJK-Stürmer Macoumba Kandji eine Hüftverletzung zu und wurde am Freitag in Wien untersucht. Der Ausfall des 23-Jährigen würde besonders schwer wiegen, sind die Grün-Weißen im Abwehrzentrum doch nicht gerade überbesetzt.

“Ich bin blöd draufgefallen, es blockiert alles ein bisschen”, sagte Dibon, als er aus dem Stadion humpelte. Seine Kollegen versuchten währenddessen noch, die unnötige Niederlage zu erklären. “Im Rückspiel wird es sicher besser”, meinte Torschütze Schaub, bevor er zwei überdimensionale Taschen in den Bus schaffte. Die Last auf den Schultern der jungen Rapid-Spieler ist derzeit besonders groß.

]]>
http://www.salzburg24.at/druck-bei-rapid-heisses-rueckspiel-gegen-helsinki/apa-s24_1519923638/?feed=comments-rss2 0
Capitals und VSV starteten mit Siegen in CL http://www.salzburg24.at/capitals-und-vsv-starteten-mit-siegen-in-cl/apa-s24_1519919082 http://www.salzburg24.at/capitals-und-vsv-starteten-mit-siegen-in-cl/apa-s24_1519919082#comments Thu, 21 Aug 2014 20:45:00 +0000 http://4061445

Vor 3.650 Zuschauern in der Albert-Schultz-Halle begannen die Wiener druckvoll und gingen durch einen Powerplay-Treffer von Neuzugang Foucault in Führung. Schlacher (6.) und Naglich (11.) erhöhten noch im Anfangsdrittel auf 3:0. Anschließend fand Färjestad, Finalist der abgelaufenen Saison in der schwedischen Liga, besser ins Spiel. Gegen defensiv solide Capitals schaute allerdings bis zum Schlussabschnitt nichts Zählbares heraus. Nach Aslunds Ehrentreffer sorgte “Man of the Match” Foucault für den Endstand (59./PP).

Der VSV lag in Frankreich bei Briancon bereits ab der 5. Minute in Rückstand. Die Villacher blieben jedoch gefährlich und belohnten sich für ihre gute Leistung im Schlussdrittel, Tore von Lammers (52.) und McBride drehten die Partie. Bereits am Samstag geht es für die Kärntner wie auch die Capitals weiter, Gegner sind Servette Genf bzw. Vaalerenga Oslo. Als dritte und letzte österreichische Mannschaft steigt am Freitag Red Bull Salzburg mit einem Gastspiel bei Jyväskylä in Finnland in den Bewerb ein.

Die Champions Hockey League wurde im vergangenen Herbst aus der Taufe gehoben. Die alte Form der Eishockey-Champions-League war zuletzt in der Saison 2009 ausgetragen worden. Gespielt wird zunächst bis 7. Oktober in vier Vierergruppen. Anfang November beginnt mit dem Achtelfinale die K.o.-Phase, die im Finale am 3. Februar gipfelt.

]]>
http://www.salzburg24.at/capitals-und-vsv-starteten-mit-siegen-in-cl/apa-s24_1519919082/?feed=comments-rss2 0
Machbare US-Open-Lose für Melzer und Thiem http://www.salzburg24.at/machbare-us-open-lose-fuer-melzer-und-thiem/apa-s24_1519917854 http://www.salzburg24.at/machbare-us-open-lose-fuer-melzer-und-thiem/apa-s24_1519917854#comments Thu, 21 Aug 2014 18:59:00 +0000 http://4061432

Thiem trifft zum Auftakt auf den slowakischen Weltranglisten-88. Lukas Lacko, den er im bisher einzigen Duell 2012 in Wien 7:6(3),6:3 in die Schranken wies. Melzer bekommt es mit dem Spanier Marcel Granollers (ATP-42.) zu tun. Auch er behielt bei den bisherigen Partien in Miami 2013 (6:3,6:4) und 2011 in Barcelona (6:1,6:3) eine weiße Weste. Der dritte Österreicher, Andreas Haider-Maurer, erwischte mit dem Spanier Roberto Bautista Agut einen gesetzten Spieler, der heuer bereits die Turniere von Stuttgart und Hertogenbosch gewann. Es ist das erste Duell der beiden.

Bei den Damen nimmt es Österreichs Nummer eins, Yvonne Meusburger, mit der Tschechin Karolina Pliskova (CZE) auf. Patricia Mayr-Achleitner trifft auf Casey Dellacqua (AUS-29).

Aus internationaler Sicht hatte Roger Federer Glück. Novak Djokovic, Stan Wawrinka und Andy Murray sind nicht in der Hälfte des 17-fachen Grand-Slam-Siegers aus der Schweiz. Federer trifft zum Auftakt auf den Australier Marinko Matosevic und könnte erst im Endspiel auf Boris-Becker-Schützling und Wimbledon-Sieger Djokovic, Australian-Open-Champion Wawrinka oder Olympiasieger Murray treffen.

]]>
http://www.salzburg24.at/machbare-us-open-lose-fuer-melzer-und-thiem/apa-s24_1519917854/?feed=comments-rss2 0
Zaiser holte EM-Bronze über 200 m Lagen http://www.salzburg24.at/zaiser-holte-em-bronze-ueber-200-m-lagen/apa-s24_1519908430 http://www.salzburg24.at/zaiser-holte-em-bronze-ueber-200-m-lagen/apa-s24_1519908430#comments Thu, 21 Aug 2014 18:23:00 +0000 http://4060810

Europameisterin wurde die Ungarin Katinka Hosszu in 2:08,11 Minuten, Zweite die Britin Aimee Wilmott in 2:11,44. “Ich bin mehr als sprachlos. Jetzt mag ich aber nie mehr hören, dass nach Jukic und Rogan nichts mehr nachkommt”, waren Zaisers erste Worte nach ihrem persönlichen Triumph. “Ich habe mich so gut gefühlt. Irre: Erstes Finale und erste Medaille.” Tatsächlich war sie davor noch nie auf der olympischen Langbahn in einem EM-Endlauf gestanden. Als Semifinal-Fünfte war sie um die Top drei nur Außenseiterin, doch im richtigen Moment schlug sie dann doch zu.

Dieser Coup gelang ihr auf Bahn zwei. “Das war mir gar nicht so recht, da ich da auf die Seite von der Mitte weg atme und gar nichts vom Rennen mitbekommen habe.” Daher hatte die Athletin des SV Spittal bis zum Anschlag kein Gefühl für den Ausgang des Rennens. “Ich habe dann auf die Anzeigentafel geschaut und meinen Namen bei Platz fünf oder sechs gesucht. Als ich gesehen habe, dass ich Dritte war, habe ich, glaube ich, mehr gejubelt als die Hosszu.”

Die ungarische Favoritin Katinka Hosszu ist Siege gewohnt und gewann mit dem EM-Rekord von 2:08,11 auch diesmal überlegen. Die neben Zaiser auf Bahn drei schwimmende Britin Aimee Willmott sicherte sich in 2:11,44 Silber. Zaiser war nach der Delfin- und der Rückenlage auf Platz fünf gelegen, 56/100 fehlten ihr bei Renn-Halbzeit auf Bronze. Die Sekunde Unterschied zu ihrer Vorlauf- und Semifinalzeit machte aber ihre Leistung auf der Brustlage aus.

“Ich habe gewusst, dass Willmott die schnellste Brustschwimmerin im Feld ist und dass ich mich bei ihr ranhalten muss”, erläuterte Zaiser. Letztlich legte sie die dritte Länge um knapp 1,5 Sekunden schneller als am Vortag zurück und wendete als Dritte auf die finalen 50 m. Plötzlich hatte sie einen satten Vorsprung von 1,17 Sekunden auf Platz vier. Die Ungarin Evelyn Verraszto hielt sie dann auch um beruhigende 78/100 auf Distanz.

“Ich habe Lisa gesagt, dass sie auf der letzten Länge kämpfen, beißen und zwicken muss”, sagte Zaisers natürlich ebenso vor Freude strahlender Coach Marco Wolf. “Und das war dann die Belohnung dafür.” In der Früh noch hatte Wolf seinen Schützling damit motiviert, sich bei einem Medaillengewinn einen Monat lang nicht zu rasieren. Zaiser: “Jördis (Anm.: Steinegger) hatte nichts dagegen. Sie hat gesagt, sie mag Männer mit Bart.”

Wolf hatte sich in einer Vorahnung noch am Morgen rasiert, nach der emotionalen Siegerehrung musste er aber doch ein bisschen schlucken – nicht nur wegen Rührung. “Einen Monat nicht rasieren, aber da muss ich jetzt durch.” Für ihn wog allerdings natürlich sowieso der Erfolg schwerer. “Ganz habe ich es noch gar nicht realisiert.” Zu 98 Prozent sprach er übrigens den Verdienst daran Ferdinand Kendi zu, bis vor knapp einem Jahr Zaisers Coach von Kinderjahren an.

]]>
http://www.salzburg24.at/zaiser-holte-em-bronze-ueber-200-m-lagen/apa-s24_1519908430/?feed=comments-rss2 0
Rapid unterlag im EL-Play-off in Helsinki 1:2 http://www.salzburg24.at/rapid-unterlag-im-el-play-off-in-helsinki-12/apa-s24_1519916956 http://www.salzburg24.at/rapid-unterlag-im-el-play-off-in-helsinki-12/apa-s24_1519916956#comments Thu, 21 Aug 2014 18:17:00 +0000 http://4061413

Rapid-Trainer Zoran Barisic baute seine Mannschaft im Vergleich zur Bundesliga-Niederlage gegen Altach am vergangenen Samstag an drei Positionen um. Anstelle des leicht angeschlagenen Florian Kainz rückte Stefan Schwab in die Mannschaft und in die Mittelfeld-Zentrale, Schaub beackerte nominell die linke Seite. Im defensiven Mittelfeld setzte Barisic diesmal auf Brian Behrendt, Thanos Petsos nahm auf der Bank Platz. Im Sturm begann der in der Bundesliga zuletzt gesperrte Robert Beric.

Auf dem stumpfen Kunstrasen im mit 6.153 Zuschauern nicht ausverkauften Sonera Stadion war die Barisic-Truppe zu Beginn feldüberlegen. Torszenen fehlten in der Anfangsphase trotzdem fast gänzlich. Die Finnen wagten sich überhaupt erst nach 15 Minuten nach vorne, einen Schuss von Demba Savage aus spitzem Winkel lenkte Rapid-Torhüter Jan Novota zu einem Corner ab. Es folgte ein Fernschuss von Nikolai Alho, den Novota mit der Faust abwehrte.

Danach hatte Helsinki seine Scheu abgelegt, und es entwickelte sich eine offene Partie – allerdings vorerst ohne nennenswerte Möglichkeiten. In der 29. Minute wurde Ex-Rapidler Markus Heikkinen erstmals vor dem grün-weißen Fansektor vorstellig, als er nach einem Eckball Goalie Novota foulte. Beim Aufwärmen hatten die rund 600 Rapid-Fans ein Transparent mit der finnischen Aufschrift “MARKUS HEIKKINEN – YKSI MEISTÄ” (auf deutsch: “Markus Heikkinen – Einer von uns”) enthüllt.

Alarm herrschte im Strafraum der Österreicher in der 36. Minute: Vor der Linie musste Thomas Schrammel für den bereits geschlagenen Novota vor Robin Lod klären. Die Vorarbeit kam vom athletisch starken Solostürmer Macoumba Kandji, der zwei Jahre bei den New York Red Bulls in der nordamerikanischen Major League Soccer unter Vertrag stand.

Weiter zaghaft blieben die Bemühungen von Rapid: Ein Behrendt-Schuss nach Schaub-Solo flog weit über das Tor (33.), Schwab scheiterte mit einem Schuss aufs kurze Eck an Torhüter Toni Doblas (45.).

Auch nach dem Seitenwechsel tat sich der Rekordmeister schwer. Umso überraschender kam die Führung durch Schaub: Der 19-Jährige dribbelte sich links in den Strafraum und schickte den Ball mit dem linken Außenrist vorbei am verdutzten Doblas ins Tor. Es war Schaubs erstes Tor seit dem 28. September 2013, als er bei der 2:4-Niederlage gegen den WAC getroffen hatte.

Doch die Freude währte nur kurz, schon in der 63. Minute glich Helsinki durch einen 20-Meter-Distanzschuss von Lod aus. Rapid war bei dem Gegentor einen Mann weniger, da Verteidiger Christopher Dibon nach einem Foul von Kandji an der Seitenlinie behandelt werden musste. In der 64. Minute wurde er durch Maximilian Hofmann ersetzt.

Elf Minuten später kam es noch schlimmer. Ein abgefälschter Schuss von Mika Väyrynen brachte den finnischen Meister 2:1 in Führung (74.). Rapid versuchte gegen Ende zwar noch einmal, alle Kräfte zu mobilisieren, Helsinkis Defensive ließ im Finish aber nichts mehr anbrennen. Auch eine gefährliche Hereingabe des kurz zuvor eingewechselten Kainz in der Überspielzeit fand keinen Abnehmer. So müssen die Hütteldorfer auf das Rückspiel hoffen, das in einer Woche (28. August/20.30 Uhr) im Ernst-Happel-Stadion in Wien steigt.

]]>
http://www.salzburg24.at/rapid-unterlag-im-el-play-off-in-helsinki-12/apa-s24_1519916956/?feed=comments-rss2 0
AC Milan verhandelt mit Liverpool über Balotelli http://www.salzburg24.at/ac-milan-verhandelt-mit-liverpool-ueber-balotelli/apa-s24_1519908016 http://www.salzburg24.at/ac-milan-verhandelt-mit-liverpool-ueber-balotelli/apa-s24_1519908016#comments Thu, 21 Aug 2014 16:01:00 +0000 http://4060734

“Heute ist mein letzter Tag in Mailand, und ich gehe nach Liverpool”, sagte Balotelli dem TV-Sender Sky Italia. Zuvor hatte der Club erklärt, er verhandle mit Liverpool über einen Transfer des 24-Jährigen. Die Ablösesumme soll Medienberichten zufolge 20 Millionen Euro betragen. Der 33-fache Nationalspieler war im Jänner 2013 von Manchester City zu den Rossoneri gewechselt. Vergangene Saison hatte er trotz seiner 14 Tore in 30 Ligaspielen oft enttäuscht und auch bei der WM in Brasilien mit Italiens Nationalelf nicht überzeugen können.

Der AC Milan, der die vergangene Saison in der Serie A auf dem enttäuschenden achten Platz beendet hatte, soll sich bereits nach einem Ersatz für seinen Star umsehen. Als möglicher Neuzugang wurde in den italienischen Medien der kolumbianische Stürmer Jackson Martinez vom FC Porto genannt.

]]>
http://www.salzburg24.at/ac-milan-verhandelt-mit-liverpool-ueber-balotelli/apa-s24_1519908016/?feed=comments-rss2 0
Fortsetzung des silbernen Titel-Duells in Spa http://www.salzburg24.at/fortsetzung-des-silbernen-titel-duells-in-spa/apa-s24_1519907324 http://www.salzburg24.at/fortsetzung-des-silbernen-titel-duells-in-spa/apa-s24_1519907324#comments Thu, 21 Aug 2014 15:48:00 +0000 http://4060829

Wie vor einem Jahr mit Red Bull-Renault wird die WM in der Königsklasse des Automobilsports auch heuer von einem Team dominiert. Anders als 2013, als Sebastian Vettel 13 Siege errang, gibt es heuer nur ein Solo in der Konstrukteurswertung – Mercedes führt mit 393:219 Punkten vor den “roten Bullen”. Im Kampf um den WM-Titel bei den Fahrern deutet vieles darauf hin, dass die Entscheidung erst im letzten Rennen in Abu Dhabi fallen wird, zumal im letzten Grand Prix erstmals die doppelte Punktezahl vergeben wird.

Die beiden Mercedes-Fahrer Rosberg und Hamilton sind nach 11 von 19 Saisonrennen an der Spitze lediglich durch elf Zähler getrennt. In den letzten eineinhalb Monaten vor der Sommerpause war Hamilton zwar alles andere als vom Glück begünstigt, doch trotz diverser technischer Defekte – überhitzte Bremsen, kaputte Bremsscheibe, Benzinleck – ließ sich der Brite von Rosberg nicht distanzieren. In den letzten vier Grands Prix bewies Hamilton ein ums andere Mal seine fahrerische Klasse, indem er sich nach verpatzten Qualifyings in den Rennen um insgesamt 47 (!) Positionen nach vorne kämpfte.

Zuletzt behielt Hamilton in Ungarn gegenüber seinem von der Pole Position gestarteten deutschen Teamkollegen die Nase vorn und wurde Dritter, obwohl er aus der Boxengasse hatte starten müssen. Auf dem Weg zu seinem neunten Podestplatz des Jahres ignorierte Hamilton den per Funk mitgeteilten Befehl der Mercedes-Crew, den mit frischeren Reifen fahrenden Rosberg vorbeizulassen.

Nicht erst seit diesem Zwischenfall ist die Atmosphäre zwischen den beiden Topfahrern aufgeheizt. Rosberg und Hamilton liefern einander auf den Rennstrecken teaminterne Duelle auf höchstem Level, gleichzeitig wird der Kampf um die WM-Krone abseits der Kurse längst auch auf psychologischer und verbaler Ebene geführt. “Beide Fahrer pushen sich auf ein neues Niveau, weil man beim jeweils anderen sieht, was noch möglich ist. Es ist unglaublich, was für eine geringe Fehlerquote beide haben”, schwärmte Paddy Lowe, der Technikverantwortliche bei Mercedes, jüngst gegenüber “Autosport.com”.

Sechsmal bereits durfte das Mercedes-Werkteam 2014 über einen Doppelsieg jubeln. Nur zweimal, in Kanada und in Ungarn, gewannen die Silberpfeile nicht, beide Male stand Daniel Ricciardo auf dem obersten Podest. Der 25-jährige Australier war in seiner ersten Saison als Teamkollege von Sebastian Vettel bisher zweifellos die große Überraschung. Im internen Qualifying-Duell führt Ricciardo gegen den viermaligen Weltmeister mit 7:4, in der WM-Wertung hat die drittplatzierte Frohnatur aus Perth 43 Punkte mehr auf dem Konto als Vettel.

Die Experten verblüfft hat vor der Sommerpause auch Valtteri Bottas. Der Finne errang im Williams-Mercedes in Spielberg, Silverstone und Hockenheim dreimal en suite einen Podestrang und gilt seither als jener Fahrer, der als nächster seinen Premierensieg feiern wird – vielleicht schon am Wochenende in Spa-Francorchamps. Als derzeit überraschender WM-Fünfter hat Bottas mehr als doppelt so viele Zähler (95:40) auf dem Konto wie sein namhafter Teamgefährte Felipe Massa, dem es im bisherigen Saisonverlauf als Einzigem gelungen ist, Mercedes in einem Qualifying (Spielberg) zu besiegen.

Das mit Spannung erwartete interne Duell bei Ferrari zwischen Fernando Alonso und Kimi Räikkönen war bisher wenig brisant – zu schwach erwies sich der finnische Weltmeister von 2007. Wie Vettel bei Red Bull tut sich Räikkönen mit dem neuen Dienstauto mit Turbo-Antrieb in nie erwartetem Ausmaß schwer, weshalb für ihn nur ein sechster Platz als bestes Saisonresultat zu Buche steht. Für Räikkönen und Ferrari geht es bis zum Saisonende darum, die richtigen Schlüsse im Hinblick auf die WM 2015 zu ziehen, für welche das Reglement keine einschneidenden Änderungen vorsieht.

]]>
http://www.salzburg24.at/fortsetzung-des-silbernen-titel-duells-in-spa/apa-s24_1519907324/?feed=comments-rss2 0
Riha nicht mehr Österreich-Radrundfahrt-Direktorin http://www.salzburg24.at/riha-nicht-mehr-oesterreich-radrundfahrt-direktorin/apa-s24_1519913006 http://www.salzburg24.at/riha-nicht-mehr-oesterreich-radrundfahrt-direktorin/apa-s24_1519913006#comments Thu, 21 Aug 2014 13:49:00 +0000 http://4061213

“Es gab in diesem Jahrzehnt viele Ups und Downs. Meine persönlichen Highlights waren, dass es mir mit meinem Team gelungen ist, die Rundfahrt auf hohem Niveau neben der Tour de France als fixe Größe im europäischen Kalender zu festigen. Zudem konnten wir in dieser Zeit zwei österreichische Tour-Sieger feiern, die beide den Sprung ins Profilager geschafft haben”, lautete das Resümee von Riha.

Ihr Engagement im Radsport hatte bereits 1987 bei der Straßen-WM in Villach begonnen. Danach leitete die Wienerin bis 2005 das Uniqa Classic (ehemals Wien-Gresten-Wien), ehe sie die Tourleitung der Internationalen Österreich-Rundfahrt übernahm. Seit 2006 stand Riha als Tour-Direktorin an der Spitze der Ö-Tour, die zuletzt aber mit massiven Sponsorenproblemen zu kämpfen hatte. Riha hatte deshalb schon im Vorjahr ihren Rückzug angedeutet.

Für Österreichs Radsport-Verbandspräsident Otto Flum kam die Entscheidung der 51-Jährigen deshalb nicht überraschend. “Das ist ein sehr aufreibender Job”, betonte Flum. Bereits am 17./18. September sollen auf der ÖRV-Vorstandssitzung die Weichen für die Zukunft gestellt werden. “Kandidaten für diese Position gibt es”, sagte Flum. Auch sei mit Riha ausgemacht, dass sie ihrem Nachfolger behilflich sein werde.

]]>
http://www.salzburg24.at/riha-nicht-mehr-oesterreich-radrundfahrt-direktorin/apa-s24_1519913006/?feed=comments-rss2 0
Salzburg vor Altach-Match mit Verletzungssorgen http://www.salzburg24.at/salzburg-vor-altach-match-mit-verletzungssorgen/apa-s24_1519911836 http://www.salzburg24.at/salzburg-vor-altach-match-mit-verletzungssorgen/apa-s24_1519911836#comments Thu, 21 Aug 2014 13:46:00 +0000 http://4061097

Linksverteidiger Ulmer verletzte sich am Dienstag bei einer nicht geahndeten Attacke von Malmös Markus Rosenberg folgenschwer an der Schulter und wird den Salzburgern zumindest vier Wochen fehlen. Zu ihm gesellen sich der an einer Muskelverletzung laborierende Franz Schiemer sowie der Brasilianer Rodnei, den neuerlich Leistenbeschwerden plagen. Auch Verteidiger Martin Hinteregger, der bereits für das Hinspiel gegen die Schweden wegen einer Muskelverletzung im Oberschenkel nicht rechtzeitig fit geworden war, wird im Hinblick auf das Rückspiel am Mittwoch in Malmö nicht eingesetzt.

“Martin ist auf dem Weg der Besserung, steht aber noch nicht im Mannschaftstraining”, erklärte Salzburg-Trainer Adi Hütter am Donnerstag. Da mit Andre Ramalho derzeit nur noch ein einsatzbereiter Innenverteidiger im Kader steht, wird am Samstag erstmals der 17-jährige Duje Caleta-Car von Kooperationspartner Liefering im Kader der Salzburger stehen. Am Transfermarkt aktiv werden wollen die “Bullen” trotz der Verletzungssorgen in der Abwehr nicht: “Wir haben mit Liefering einen sehr guten Kooperationspartner, der eine ähnliche Spielanlage wie wir verfolgt und sich auch in der Bundesliga gut machen würde”, meinte Hütter.

Der griechische Mittelfeldspieler Taxiarchis Fountas – zuletzt leihweise beim SV Grödig unter Vertrag – wurde von den Salzburgern für ein Jahr an den griechischen Club Panionios Athen verliehen.

]]>
http://www.salzburg24.at/salzburg-vor-altach-match-mit-verletzungssorgen/apa-s24_1519911836/?feed=comments-rss2 0
Alaba vor Liga-Start mit neuen Positionen http://www.salzburg24.at/alaba-vor-liga-start-mit-neuen-positionen/apa-s24_1519906710 http://www.salzburg24.at/alaba-vor-liga-start-mit-neuen-positionen/apa-s24_1519906710#comments Thu, 21 Aug 2014 13:00:00 +0000 http://4060607

Sein Stammleiberl hat der ÖFB-Star nach wie vor fix – für welche Rollen er künftig beim deutschen Rekordmeister vorgesehen ist, weiß Alaba jedoch selbst nicht ganz genau. “Wir werden sehen, wo ich im Saisonverlauf eingesetzt werde. Entscheidend ist aber nur, dass ich so viele Partien wie möglich machen darf”, sagte der Wiener der APA.

Durch das Liebäugeln von Trainer Josep Guardiola mit einer Dreierkette und den aktuellen Personalsorgen sind Alabas Qualitäten plötzlich in anderen Mannschaftsbereichen gefragt. Bei der Supercup-Niederlage gegen Dortmund etwa agierte der Österreicher links im Abwehrtrio, danach war er beim Sieg im DFB-Cup gegen Preußen Münster – so wie seit Jahren im Nationalteam – im Mittelfeld-Zentrum zu sehen. “Ich fühle mich im Mittelfeld wohl, kann aber auch andere Positionen spielen”, sagte Alaba.

Mit der von ihm nun erwarteten Flexibilität hat der ÖFB-Star keine Probleme. “Es ist ein Vorteil für mich, mehrere Positionen zu spielen, weil ich dadurch weiter dazulernen kann. Und dass ich verschiedene Rollen übernehmen kann, habe ich schon bewiesen.”

Alabas Selbstvertrauen kommt nicht von ungefähr – seit zweieinhalb Jahren ist er unumstrittener Stammspieler beim FC Bayern, trotz seiner erst 22 Jahre zählt er beim aktuellen Doublegewinner schon zu den gestandenen Kickern, bei Fan-Veranstaltungen werden seine Autogramme immer begehrter. “Der Stellenwert steigt, wenn man über mehrere Saisonen viele Partien macht, und dafür bin ich dankbar.”

Bisher gewann Alaba mit den Bayern je dreimal Meisterschaft und Cup sowie je einmal Champions League, Club-WM und europäischen Supercup. Mit dieser Bilanz gibt sich der Wiener allerdings noch lange nicht zufrieden. “Ich bin hungrig nach weiteren Titeln, so wie die ganze Mannschaft”, betonte der 32-fache ÖFB-Internationale.

Weder ihm noch seinen Kollegen – auch nicht den frisch gebackenen Weltmeistern – fehle es an Motivation für die anstehenden Aufgaben. “Es wird nicht einfach, die Erfolge der letzten Jahre zu wiederholen. Aber wir wollen es wieder schaffen, das ist auch der Anspruch des FC Bayern. Und man spürt in jedem Training, dass jeder so viele Titel wie möglich gewinnen will”, erklärte Alaba.

Der Weg zu einem neuerlichen Trophäen-Regen dürfte jedoch aufgrund der angespannten Personalsituation sehr beschwerlich werden. Javi Martinez, Bastian Schweinsteiger, Thiago Alcantara und Rafinha fallen noch wochen- oder monatelang aus, Franck Ribery hat immer wieder mit Wehwehchen zu kämpfen. Der Franzose kann am Eröffnungsspiel gegen Wolfsburg nicht teilnehmen. Er benötige nach seinen Knieproblemen “noch Zeit, um zurückzukommen”, berichtete Guardiola am Donnerstag.

Dazu kommt, dass die Vorbereitung für die deutschen Weltmeister Philipp Lahm, Jerome Boateng, Manuel Neuer, Thomas Müller und Mario Götze sowie für den WM-Dritten Arjen Robben nur sehr kurz war. “Über diese Situation wird derzeit in Deutschland viel geredet, aber wir versuchen uns davon nicht ablenken zu lassen. Wir haben trotzdem eine sehr gute Mannschaft mit vielen erfolgshungrigen Spielern”, meinte Alaba.

Seine eigene Motivation stellte der Österreicher unter anderem dadurch unter Beweis, dass er bereits fünf Tage vor dem offiziellen Vorbereitungsstart am 9. Juli ins Training einstieg. “Ich habe das Programm in den letzten Wochen super durchgezogen und fühle mich topfit”, sagte Alaba, der im Mai einen Muskelfaserriss im Hüftbereich erlitten hatte und deshalb für das DFB-Cup-Finale und die Länderspiele gegen Island und Tschechien ausgefallen war.

Sein ÖFB-Comeback steht am 8. September im Happel-Stadion an, wenn es zum Auftakt der EM-Qualifikation gegen Schweden geht. Während die Skandinavier um die Fitness ihres Superstars Zlatan Ibrahimovic bangen, ist es Alaba laut eigenen Angaben ziemlich egal, ob der PSG-Goalgetter rechtzeitig gesund wird. “Natürlich kann er Spiele alleine entscheiden, aber wir sollten uns nicht auf ihn, sondern auf unsere eigenen Stärken konzentrieren”, forderte der Deutschland-Legionär.

]]>
http://www.salzburg24.at/alaba-vor-liga-start-mit-neuen-positionen/apa-s24_1519906710/?feed=comments-rss2 0
Bronze für Judoka Bubanja bei Jugend-Olympia http://www.salzburg24.at/bronze-fuer-judoka-bubanja-bei-jugend-olympia/apa-s24_1519911332 http://www.salzburg24.at/bronze-fuer-judoka-bubanja-bei-jugend-olympia/apa-s24_1519911332#comments Thu, 21 Aug 2014 12:22:00 +0000 http://4061083

]]>
http://www.salzburg24.at/bronze-fuer-judoka-bubanja-bei-jugend-olympia/apa-s24_1519911332/?feed=comments-rss2 0
ÖBV-Herren haben EM-Qualifikation in eigener Hand http://www.salzburg24.at/oebv-herren-haben-em-qualifikation-in-eigener-hand/apa-s24_1519908940 http://www.salzburg24.at/oebv-herren-haben-em-qualifikation-in-eigener-hand/apa-s24_1519908940#comments Thu, 21 Aug 2014 10:28:00 +0000 http://4060881

Genau das könnte die Chance der Truppe von Werner Sallomon sein, die bereits am Donnerstag – als Tabellenführer der Gruppe C – von Luxemburg nach Hagen gereist ist. “Die gesamte Konzentration gilt der Begegnung mit Deutschland”, sagte der Teamchef während der Busfahrt zur APA. Er sprach von einem “Entscheidungsspiel” in der 3.400 Zuschauer fassenden Halle im Sportpark Ischeland. Sallomon: “Wir haben zu Hause gesehen, dass wir durchaus dabei sein können.” Das 64:77 gegen die DBB-Auswahl vor etwas mehr als einer Woche im Multiversum Schwechat hatte in einem 0:21 in den letzten viereinhalb Minuten seine Ursache. Zuvor waren die Österreicher über weite Strecken der Partie das bessere Team.

Dass auch vermeintliche Außenseiter in der Lage sind, Ausrufezeichen zu setzen, haben die Niederlande in Montenegro und die Schweiz zum Auftakt der EM-Quali gegen Russland gezeigt. “Wir brauchen wie beim 83:81 gegen Polen eine Teamleistung”, so Sallomon. Dann sei die Sensation in Hagen möglich. Bei einem Sieg der ÖBV-Auswahl wäre Deutschland gänzlich aus dem EM-Rennen. Gelingt am selben Abend auch Italien ein Erfolg gegen Russland, hätte Rot-Weiß-Rot das Ticket für die Endrunde bereits nach fünf von sechs Spieltagen fix in der Tasche. Eine Niederlage in Deutschland würde hingegen Österreich zurückwerfen. Dann wäre im abschließenden Spiel in Polen ein deutlicher Sieg notwendig.

Der Sonntag-Gegner steht jedenfalls nicht nur sportlich, sondern auch medial unter Druck. Als “zum Kopfschütteln und Haare raufen” bezeichnete etwa “Bild” die zweite Niederlage gegen Polen in der Qualifikation. Von einem “kräftigen Dämpfer” war selbst auf der Homepage des Deutschen Basketball-Bundes (DBB) zu lesen. Die Verunsicherung sei “förmlich greifbar” gewesen. Beim Sonntag-Gegner der ÖBV-Auswahl dürfte zumindest in einem gewissen Maß auch Ratlosigkeit herrschen.

26 Nationen kämpfen in der Qualifikation zur EM 2015 um 13 Plätze, die noch zu vergeben sind. Gespielt wird in fünf Vierer- und zwei Dreiergruppen. Die sieben Pool-Sieger und die sechs besten Zweitplatzierten erreichen das Endturnier. Bereits qualifiziert sind Titelverteidiger Frankreich, Vize-Europameister Litauen, weiters Spanien, Kroatien, Slowenien, die Ukraine, Serbien, Finnland, Griechenland und die Türkei, die alle auch bei der Weltmeisterschaft 2014 (30. August bis 14. September in Spanien) an den Start gehen, sowie Estland, das sich im vergangenen Sommer in der ersten Qualifikationsphase das Ticket gesichert hat.

]]>
http://www.salzburg24.at/oebv-herren-haben-em-qualifikation-in-eigener-hand/apa-s24_1519908940/?feed=comments-rss2 0
Weiterer Mitangeklagter in Wettskandal befragt http://www.salzburg24.at/weiterer-mitangeklagter-in-wettskandal-befragt/apa-s24_1519908564 http://www.salzburg24.at/weiterer-mitangeklagter-in-wettskandal-befragt/apa-s24_1519908564#comments Thu, 21 Aug 2014 10:17:00 +0000 http://4060852

Der in Salzburg geborene Serbe ist ein Jugendfreund des Ex-Teamspielers und war seither immer mit ihm in Kontakt. Im November 2012 sollte er auf Bitten von Kuljic zu einem Treffen mit Dominique Taboga mitgehen. “Sanel sagte mir, der schulde ihm viel Geld und ich soll sagen, dass Sanel mir eines schuldet”, erklärte der Beschuldigte. Die Anwesenheit eines Dritten, der auf das Geld warte, hätte “Eindruck” machen sollen. “Das war nicht, um Taboga Angst zu machen. Da gab es keine Drohungen”, versicherte der 36-Jährige dem Gericht.

Tatsächlich soll es zu dem Treffen und etwa zwei Wochen später zu einer Geldübergabe gekommen sein. Der 36-Jährige habe ein Kuvert mit 15.000 Euro entgegengenommen. Als Taboga weg war, hätte er es Kuljic gegeben: “Meine Rolle war nach der Übergabe erledigt.”

“Haben Sie Taboga gedroht, damit an die Öffentlichkeit zu gehen?” fragte Juschitz. “Nein,” antwortete der Angeklagte. “Wussten Sie von Spielmanipulationen? Haben Sie mit Schlägen gedroht? Haben Sie gesagt, beim letzten Spiel gewettet und verloren zu haben? Haben Sie Taboga je gesagt, sie wollen seiner Familie etwas antun?” wollte die Richterin weiter wissen. Jedes Mal lautete die Antwort “Nein. Das ist lächerlich von Taboga. Ich verstehe nicht, warum er das behauptet, ich werde daraus nicht schlau”, meinte der Serbe. Er wundere sich über Tabogas “Fantasie” und glaube, er sei ein “Schauspieler”. Als “Geldeintreiber” sehe sich der Serbe nicht.

Der 36-Jährige mutmaßte, dass Taboga glaubte, er sei “der große Geldgeber”, aber das sei nicht richtig. “Das ist alles erlogen und ausgedacht.” Richtig sei aber, dass Taboga ihm mehrmals Geld überwiesen habe. Etwa 6.000 Euro habe sich der Beschuldigte vom Ex-Fußballer geliehen und ihm eine Rückzahlung mit Zinsen versichert. “Warum soll Taboga Ihnen nach nur zwei Treffen mit insgesamt vielleicht 45 Minuten überhaupt einen Cent leihen? Waren Sie ihm so sympathisch?” warf die Richterin ein. “Vielleicht dachte er, mit mir ein Geschäft machen zu können.” “Sie sind Gebäudereiniger, Taboga Fußballer, welches Geschäft hätte das sein können?” “Das weiß ich nicht”, meinte der 36-Jährige.

Wegen der ausführlichen Befragungen war das Gericht bis Donnerstag mit dem Verhandlungsplan bereits etwas im Verzug. Die mit Spannung erwartete Befragung eines 51-jährigen Albaners werde daher erst am Montag stattfinden. Außerdem sollen da erste Zeugen gehört werden. Am Dienstag hat Juschitz die damalige Mannschaft von Mattersburg – immerhin um die 30 Spieler – geladen. Fünf pro Stunde sollen aussagen. Als weitere Verhandlungstage sind vorläufig 9. bis 11. September eingeplant.

]]>
http://www.salzburg24.at/weiterer-mitangeklagter-in-wettskandal-befragt/apa-s24_1519908564/?feed=comments-rss2 0
Federer bei US Open Topfavorit für 18. Major-Titel http://www.salzburg24.at/federer-bei-us-open-topfavorit-fuer-18-major-titel/apa-s24_1519906778 http://www.salzburg24.at/federer-bei-us-open-topfavorit-fuer-18-major-titel/apa-s24_1519906778#comments Thu, 21 Aug 2014 08:37:00 +0000 http://4060630

Der große Zuschauer ist wie schon vor zwei Jahren Rafael Nadal. Der Weltranglisten-Zweite aus Spanien hat seit seinem Wimbledon-Achtelfinal-Aus am 1. Juli kein Tour-Match bestritten und verletzte sich Ende Juli am rechten Handgelenk. Nach Absagen für Toronto und Cincinnati musste Nadal am Montag schweren Herzens auch die US Open canceln.

Und für Wimbledon-Champion Djokovic (übrigens nach Fünfsatz-Finalsieg über Federer) lief es seit seinem Triumph an der Church Road auch nicht mehr. Es folgte die Hochzeit mit seiner schwangeren Freundin Jelena Ristic und seither gab es zwei Siege und zwei Niederlagen. Allerdings vermag sich Djokovic bei Majors zu steigern und der 2011-Sieger stand seit 2010 jedes Mal im Endspiel in Flushing Meadows, das übrigens fix erst am Montag (8. September) ausgetragen wird.

Auch Andy Murray hat an Dominanz klar verloren und war zuletzt im Viertelfinale von Cincinnati gegen Federer chancenlos. Gute Form zeigte Jo-Wilfried Tsonga mit dem Finalsieg in Toronto über Federer, scheiterte dann aber übermüdet in Runde eins von Cincinnati. Federer hat also eine gute Chance, endlich den so ersehnten 18. Major-Titel zu holen – es wäre der erste seit Wimbledon 2012. “Ich fühle mich richtig gut, habe keinerlei Beschwerden und kann mich frei bewegen”, sagte Federer nach seinem Turniersieg zuletzt glücklich.

Das war nicht immer so, vor allem im vergangenen Jahr schleppte sich die langjährige Nummer eins von einem Wehwehchen zum nächsten. “Letztes Jahr hatte ich zu diesem Zeitpunkt viel Arbeit vor mir. Dieses Mal werde ich New York genießen können”, weiß der Eidgenosse, der im Vorjahr schon im Achtelfinale ausgeschieden war. Sein Landsmann Stan Wawrinka ist aktueller Australian-Open-Sieger und als Nummer drei gesetzt und hatte 2013 mit dem Semifinale sein bisher bestes Abschneiden beim letzten “Slam”.

Bei den Damen wird einmal mehr alles über Serena Williams laufen. Die 32-jährige US-Amerikanerin geht im New Yorker Stadtteil Queens auf den Titel-Hattrick los, und könnte 15 Jahre nach ihrem ersten Erfolg auf heimischen Boden den sechsten großen Coup bei den US Open schaffen. Spielt sie in Hochform, wird sie schwer zu schlagen sein. Seit ihrem überraschenden Drittrunden-Aus in Wimbledon hat sie schon wieder die Turniere in Stanford und Cincinnati gewonnen, dazwischen war unerwartet im Montreal-Halbfinale gegen ihre Schwester Venus Endstation.

Schärfste Herausforderinnen sollten Maria Scharapowa, Simona Halep und vielleicht Ana Ivanovic werden. Die zuletzt zweifache New-York-Finalistin Viktoria Asarenka ist außer Form, Li Na tritt verletzt nicht an.

Keine großen Stücke darf man aus österreichischer Sicht erwarten: Bei den Herren sind mit Dominic Thiem, Jürgen Melzer und Andreas Haider-Maurer drei Herren fix dabei, bei den Damen vertreten Yvonne Meusburger und Patricia Mayr-Achleitner Rot-weiß-rot.

Thiem ist erstmals bei den Erwachsenen bei dem Großturnier am Start, vor einem Jahr schlug er sich noch auf Futures und Challengern herum. Der Kitzbühel-Finalist musste allerdings in Toronto und Cincinnati auf Hardcourt zuletzt Lehrgeld bezahlen. Thiem schlug sich danach “vier bis fünf Stunden täglich” gemeinsam mit Ernests Gulbis und Coach Günter Bresnik in der Nähe von New York auf das letzte Major des Jahres ein. “Das ist jetzt sicher die erste wirklich schwere Phase in meinem ersten Jahr. Aber ich muss eben lernen, auch damit umzugehen und da wieder rauszukommen”, erklärte Thiem zuletzt auf seiner Facebook-Seite.

Noch schlechter lief es für den 33-jährigen Jürgen Melzer, der zuletzt in Winston-Salem als Titelverteidiger die fünfte Erstrunden-Niederlage en suite einstecken musste und zudem am Montag aus den Top 100 fällt. Für alle ÖTV-Spieler gilt: Eine gute Auslosung am Donnerstag ist mehr denn je erwünscht.

]]>
http://www.salzburg24.at/federer-bei-us-open-topfavorit-fuer-18-major-titel/apa-s24_1519906778/?feed=comments-rss2 0