Chef der Statistikbehörde in Griechenland tritt zurück

Chef der Statistikbehörde in Griechenland tritt zurück

Vor 6 Std. | Inmitten der Vorgespräche über neuen Hilfen für Griechenland tritt der Chef der Nationalen Statistikbehörde zurück. Er lege sein Amt aus persönlichen Gründen mit sofortiger Wirkung nieder, erklärte am Sonntag der seit 2010 amtierende Chef der Behörde Elstat, Andreas Georgiou. Er werde auch nicht im Amt bleiben, bis ein Nachfolger gefunden sei.
Atomkonzern Areva will chinesische Investoren an Bord holen

Atomkonzern Areva will chinesische Investoren an Bord holen

Vor 17 Std. | Der angeschlagene französische Atomkonzern Areva strebt Partnerschaften mit chinesischen Energieunternehmen an. China sei für Areva von zentraler Bedeutung, sagte Verwaltungsratschef Philippe Varin der Zeitung "Journal de Dimanche". "Jetzt ist die Zeit, Allianzen zu schließen, weil der Atomsektor des Landes wächst und Technologie benötigt." Areva gehört zu 85 Prozent dem französischen Staat.

Indianer spielen gutes Geld mit Hard Rock Cafes ein

Vor 14 Std. | Es gab Zeiten, da war das Geldverdienen für Häuptling James Billie eine gefährliche Angelegenheit. Der Indianer reckt seinen verstümmelten rechten Ringfinger, um daran zu erinnern. Ein Krokodil hat ihm vor Jahren den halben Finger abgerissen - bei einem Schaukampf für Touristen.

Chinesische Notenbank sieht Konjunktur weiter unter Druck

Vor 15 Std. | Die chinesische Notenbank rechnet mit einem anhaltenden Abwärtsdruck in der Wirtschaft. Die Ausgaben für die Infrastruktur und die Exporte dürften in den kommenden sechs Monaten kaum wachsen, sagte Chefstatistiker Sheng Songcheng am Wochenende einer Wirtschaftszeitung. Auch die Unternehmen seien hinsichtlich zu ihren Geschäftsaussichten eher pessimistisch.
Iran will 300 neue Linienflugzeuge kaufen

Iran will 300 neue Linienflugzeuge kaufen

Vor 19 Std. | Nach der Einigung im Atomstreit will der Iran Hunderte neue Linienflugzeuge kaufen. Das Land brauche "jedes Jahr 80 bis 90 Maschinen für unsere Flotte", sagte der Vizechef der zivilen Luftfahrtbehörde, Mohammed Chodakarami, laut Medienberichten vom Sonntag. Das Ziel seien "300 neue und funktionstüchtige Flugzeuge". Derzeit verfüge man über etwa 140 im Durchschnitt 20 Jahre alte Linienflugzeuge.
Post startet mit Samstagszustellung von Paketen

Post startet mit Samstagszustellung von Paketen

Vor 12 Std. | Nach einem Pilotbetrieb in sechs Verteilzentren startet die Österreichische Post nun offiziell mit der Samstagzustellung von Paketen. Noch heuer sollen alle Ballungszentren auch am Samstag versorgt werden. Damit folgt die Post einem europaweiten Trend. Mehrkosten fallen weder für Versender noch für Empfänger an, die Gewichtsbeschränkung liegt bei den üblichen 31,5 Kilogramm pro Packerl.
Weinernte muss in Italien wegen Hitzewelle vorverlegt werden

Weinernte muss in Italien wegen Hitzewelle vorverlegt werden

01.08.2015 | Die italienische Landwirtschaft bekommt die Auswirkungen der seit Wochen anhaltenden Hitzewelle zu spüren. In mehreren italienischen Regionen muss die Weinernte auf Anfang August vorverlegt werden, weil die Trauben dank der hohen Temperaturen bald reif sein werden.
Athen hofft auf "Mini-Umschuldung"

Athen hofft auf "Mini-Umschuldung"

01.08.2015 | Griechenland erhofft sich von einem neuen internationalen Hilfsprogramm auch indirekt eine Umstrukturierung eines Teils seiner Staatsschulden. Die geplante Hilfe solle ein langfristiges Darlehen mit einer Laufzeit von etwa 30 Jahren umfassen, sagte der griechische Wirtschaftsminister Giorgos Stathakis der Zeitung "Efimerida ton Syntakton" (Samstag). Damit könnten Kredite zurückgezahlt werden.

Italiens Badeorte freuen sich über hervorragenden Sommer

01.08.2015 | Die Hitzewelle und die steigende Zahl ausländischer Touristen bescheren den Badeorten in Italien einen Rekordsommer. Die Badeanstalten an den 8.000 Kilometer langen Küste Italiens meldeten für Juni und Juli ein Plus von 30 Prozent. Die beiden ersten Sommermonate 2015 waren die besten des Jahrzehnts, betonte der Verband der Betreiber italienischer Badeanstalten FIPE.
Heta-Zahlungsstopp wird weiter eingehend von EU geprüft

Heta-Zahlungsstopp wird weiter eingehend von EU geprüft

01.08.2015 | Nach ursprünglichem Wohlwollen hat sich EU-Finanzkommissar Jonathan Hill in einer Stellungnahme nun skeptisch zu den heimischen Abwicklungsplänen der früheren Hypo Alpe Adria, nun Heta, geäußert. Ob sich Österreich mit dem Zahlungsstopp EU-konform verhalte, könne erst im Rahmen einer "eingehenden sachlichen und rechtlichen Prüfung" beurteilt werden, so Hill laut der Zeitung "Standard".
Hard-Rock-Cafe-Kauf hat sich für Indianer-Stamm ausgezahlt

Hard-Rock-Cafe-Kauf hat sich für Indianer-Stamm ausgezahlt

01.08.2015 | Acht Jahre nach dem Kauf der Restaurantkette Hard Rock Cafe spricht der Indianerstamm der Seminolen von einem lohnenden Investment. "Es hat sich für uns definitiv bezahlt gemacht", sagte Häuptling James Billie der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Hard Rock hat uns ein Stück weit von der Armut entfernt, und es geht uns sehr gut."
Chinas Industriewachstum kam unerwartet zum Stillstand

Chinas Industriewachstum kam unerwartet zum Stillstand

01.08.2015 | Das Wachstum der chinesischen Industrie ist im Juli unerwartet zum Stillstand gekommen. Mit einem Wert von 50 Punkten lag der am Samstag veröffentlichte offizielle Einkaufsmanagerindex für die Branche genau auf der Linie zwischen Wachstum und Rückgang. Die Nachfrage sei im In- und Ausland zurückgegangen, hieß es.

Uber nach neuer Finanzierungsrunde 51 Mrd. Dollar wert

01.08.2015 | Der Mitfahrdienst Uber wird einer Zeitung zufolge nach dem Abschluss einer neuen Finanzierungsrunde mit fast 51 Milliarden Dollar (46,50 Mrd. Euro) bewertet. Wie das "Wall Street Journal" am Freitag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtete, sammelte das US-Unternehmen fast eine Milliarde Dollar ein.
Goldman soll 270 Mio. Dollar in Hypothekenstreit zahlen

Goldman soll 270 Mio. Dollar in Hypothekenstreit zahlen

01.08.2015 | Goldman Sachs hat einem Insider zufolge unter Vorbehalt zugestimmt, durch die Zahlung von etwa 270 Mio. Dollar (246,19 Mio. Euro) eine Klage von Investoren aus der Welt zu schaffen. Eine Gruppe unter der Leitung des NECA-IBEW Health & Welfare Fund aus Illinois hatte der US-Großbank vorgeworfen, sie nicht ausreichend über die mit gewissen Hypothekenpapieren verbunden Gefahren informiert zu haben.
Chef von Bitcoin-Plattform MtGox in Japan festgenommen

Chef von Bitcoin-Plattform MtGox in Japan festgenommen

01.08.2015 | Die japanische Polizei hat Medienberichten zufolge am Samstag den Chef der in Turbulenzen geratenen Bitcoin-Plattform MtGox festgenommen. Wie die Nachrichtenagentur Kyodo und der Sender NHK berichteten, wird Mark Karpeles vorgeworfen, sich Zugang zum Computersystem der Börse verschafft und Abrechnungsdaten gefälscht zu haben.

Keine Einigung bei Pazifik-Freihandelsabkommen

01.08.2015 | Die USA und elf weitere Pazifikanrainer haben in den Verhandlungen über ein umfassendes Freihandelsabkommen (TPP) keinen Durchbruch erreicht. Die Handelsminister der beteiligten Länder schafften es bei den Gesprächen in Hawaii nicht, Differenzen in den Bereichen Autohandel, Milchprodukte und Medikamente auszuräumen.

Wiener Modehaus Tlapa sperrt zu - 40 Jobs betroffen

31.07.2015 | Der Wiener Modehändler Tlapa sperrt im Jänner 2016 zu, berichtet der "Kurier" auf seiner Internetseite. 40 Mitarbeiter wurden im AMS-Frühwarnsystem zur Kündigung per Ende August angemeldet. Tlapa-Geschäftsführer Carlo Vitaly ließ eine Weiterführung offen. Eine Sprecherin nennt dem "Kurier" gegenüber teure Renovierungsarbeiten im Tlapa-Haus als Grund für die Schließung.
Wiener Traditionsmodehaus Tlapa sperrt zu: 40 Jobs betroffen

Wiener Traditionsmodehaus Tlapa sperrt zu: 40 Jobs betroffen

01.08.2015 | Der Wiener Modehändler Tlapa sperrt im Jänner 2016 zu, berichtet "kurier.at. Insgesamt 40 Mitarbeiter wurden im AMS-Frühwarnsystem zur Kündigung per Ende August angemeldet.
Euro legt stark zu - Dollar geht auf Tauchstation

Euro legt stark zu - Dollar geht auf Tauchstation

31.07.2015 | Der Euro hat am Freitag deutlich zugelegt. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1070 US-Dollar und damit über einen Cent mehr als in der Früh.
Griechenland - Schreckgespenst Grexit noch nicht vom Tisch

Griechenland - Schreckgespenst Grexit noch nicht vom Tisch

31.07.2015 | Europa bleibt sein Krisenthema Nummer 1 auch in der politischen Sommerpause erhalten. Griechenlands wirtschaftliche Rettung steht weiter auf des Messers Schneide.
IWF macht bei drittem Hilfspaket für Athen vorerst nicht mit

IWF macht bei drittem Hilfspaket für Athen vorerst nicht mit

31.07.2015 | Der Internationale Währungsfonds (IWF) will sich vorerst nicht an einem dritten Hilfspaket für Griechenland beteiligen. "Der IWF kann nur ein umfassendes Programm unterstützen", sagte ein Vertreter der Organisation in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. In Athen liefen die Gespräche mit den Gläubigern am Freitag - unter Beteiligung einer IWF-Expertin - aber normal weiter.
Athener Börse öffnet am Montag wieder

Athener Börse öffnet am Montag wieder

31.07.2015 | Die Athener Börse öffnet am Montag nach fünfwöchiger Zwangspause wieder. Das griechische Finanzministerium erlaubte den Schritt am Freitag, schränkte den Handel für inländische Anleger aber ein. Eine Sprecherin der Börse sagte, alle Aktien würden gehandelt, auch die der Banken. Für ausländische Investoren gebe es keine Handelsbeschränkung. Die Neustart des Handels war mehrfach verschoben worden.
Russischer Lukoil-Konzern wickelt West-Geschäft über Wien ab

Russischer Lukoil-Konzern wickelt West-Geschäft über Wien ab

31.07.2015 | Der russische Lukoil-Konzern bündelt sein gesamtes nicht-russisches Geschäft in Wien.
Banken müssen frühere Geldflüsse aus der Schweiz melden

Banken müssen frühere Geldflüsse aus der Schweiz melden

31.07.2015 | Mit der Abschaffung des Bankgeheimnisses hat der Nationalrat vor gut drei Wochen auch ein Gesetz verabschiedet, um Steuersünder zu erreichen. Die heimischen Banken müssen Überweisungen von "Abschleichern" melden, die 2012/13 - vor Inkrafttreten der Steuerabkommen mit der Schweiz und Liechtenstein - heimlich ihr Geld aus den beiden Ländern nach Österreich zurücküberwiesen hatten.
Schweizer Notenbank verlor durch Franken-Aufwertung 50 Mrd.

Schweizer Notenbank verlor durch Franken-Aufwertung 50 Mrd.

31.07.2015 | Die Aufgabe ihres Euro-Mindestkurses und die darauffolgende Aufwertung des Franken hat der Schweizerischen Nationalbank (SNB) im ersten Halbjahr einen Rekordverlust eingebrockt.
 
Vorherige
123456