E-Control-Chef sieht Stromwende in Österreich "gelungen"

E-Control-Chef sieht Stromwende in Österreich "gelungen"

29.06.2015 | "Die Stromwende in Österreich ist in Wahrheit schon gelungen", meinte E-Control Vorstand Martin Graf am Montag in Wien und verwies darauf, dass 75 Prozent des in Österreich verbrauchten Stroms aus erneuerbaren Stromquellen stammen und bis Ende dieses Jahres 15 Prozent aus geförderten "neuen Erneuerbaren" wie Wind und Photovoltaik.
Griechische Bevölkerung ist in Panik und hortet Bargeld

Griechische Bevölkerung ist in Panik und hortet Bargeld

29.06.2015 | In Griechenland herrscht Panik. "Die Stimmungslage reicht von Verunsicherung bis zu purer Angst", beschrieb Gerd Dückelmann-Dublany, Wirtschaftsdelegierter in Athen, am Montag die derzeitige Atmosphäre in der Bevölkerung. "Daraus würde ich aber nicht ableiten wollen, wie das Referendum ausgeht", fügte der Außenhandelsexperte der Wirtschaftskammer Österreich im Gespräch mit der APA hinzu.

EU-Aufseher verhängten erste Geldstrafe gegen Ratingagentur

29.06.2015 | Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA), zuständig für die Ratingagenturen in den 28 EU-Ländern, hat ihre erste Geldstrafe gegen eine Ratingagentur verhängt. Die Bonitätsprüfer von DBRS müssen 30.000 Euro zahlen, weil sie gegen Vorgaben zur Aufbewahrung von Dokumenten verstoßen haben sollen. Die Behörde erteilte zugleich eine Rüge und warf der Agentur Nachlässigkeit vor.
Ex-Telekom-CEO Nemsic als Zeuge im Tetron-Prozess

Ex-Telekom-CEO Nemsic als Zeuge im Tetron-Prozess

29.06.2015 | Im Tetron-Prozess gegen den Ex-Telekom-Austria-Vorstand Rudolf Fischer und den Lobbyisten Alfons Mensdorff-Pouilly hat am Montag der frühere CEO der Telekom Austria, Boris Nemsic, als Zeuge ausgesagt. Er erläuterte, dass Fischers Festnetzsparte Mitte der 2000er-Jahre schwere Zeiten erlebt habe. Die Strategie des Telekom-Konzerns sei gewesen im Mobilfunk im Osten zu expandieren, nicht im Festnetz.
EU-Kommission will 13 Mrd. in Transportprojekte investieren

EU-Kommission will 13 Mrd. in Transportprojekte investieren

29.06.2015 | Die EU-Kommission will insgesamt 13,1 Mrd. Euro in die Hand nehmen, um 276 Projekte im Transportbereich zu finanzieren. Ziel sei es, die "Investitionslücke" in Europa zu schließen, betonte EU-Transportkommissarin Violeta Bluc am Montag in Brüssel. Sie erhofft sich dadurch "bis zu 10 Mio. zusätzlicher, nachhaltiger Jobs und ein BIP-Zuwachs von 1,8 Prozent bis 2030".
Ein halbes Jahr Mindestlohn in Deutschland: Auswirkungen spürbar?

Ein halbes Jahr Mindestlohn in Deutschland: Auswirkungen spürbar?

29.06.2015 | 8,50 Euro pro Stunde - das ist seit Jänner das Mindeste, was man in Deutschland für seine Arbeit bekommen muss. Was heißt das für Wirtschaft und Verbraucher? Zeit für eine erste Bilanz.
Österreichs Industrie belebt sich trotz Griechenland-Krise

Österreichs Industrie belebt sich trotz Griechenland-Krise

29.06.2015 | Trotz Griechenland-Krise zeigt die österreichische Industrie Anzeichen einer Belebung und folgt damit nun langsam dem positiven europäischen Trend. Dies stellen die Ökonomen der Bank Austria fest, die für Juni den von ihrem Institut ermittelten Einkaufsmanagerindex auf 51,2 Punkte nach oben gesetzt haben - den höchsten Wert seit mehr als einem Jahr.
Schelling zu Griechenland: Haben alle Türen offen gelassen

Schelling zu Griechenland: Haben alle Türen offen gelassen

29.06.2015 | "Wir haben alle Türen offen gelassen, die Deadline ist morgen Abend", sagte Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) am Montag am Rande einer Konferenz in Wien. Die griechischen Banken vorübergehend zu schließen, sei eine richtige Entscheidung, das angekündigte Referendum dagegen ein Irrweg. "Es gibt keinen Grexit, Griechenland ist weiterhin Teil der Eurozone und Eurogruppe", betonte Schelling.
57 Staaten gründeten Infrastrukturbank AIIB

57 Staaten gründeten Infrastrukturbank AIIB

29.06.2015 | Bei einer Zeremonie in der Großen Halle des Volkes in Peking ist am Montag die Gründungsakte für den Aufbau der Asiatischen Infrastruktur Investmentbank (AIIB) unterzeichnet worden. An dem Finanzorgan unter chinesischer Führung beteiligen sich 57 Staaten. China wird die von der Volksrepublik selbst ins Leben gerufene neue Bank dominieren. China werde einen Anteil von 30,34 Prozent halten.
Börse in Wien startet nach Griechenland-Eskalation tiefrot

Börse in Wien startet nach Griechenland-Eskalation tiefrot

29.06.2015 | Die Börse in Wien ist wie die übrigen europäischen Aktienmärkte im Zuge der Eskalation im Konflikt Griechenlands mit seinen Gläubigern tiefrot in die Handelswoche gestartet.
AirBnB holt sich 1,5 Milliarden Dollar von Investoren

AirBnB holt sich 1,5 Milliarden Dollar von Investoren

29.06.2015 | Die Online-Plattform AirBnB, über die Privatleute für kurze Zeit Wohnungen vermieten können, hat sich laut einem Zeitungsbericht 1,5 Mrd. Dollar (1,34 Mrd. Euro) bei Investoren besorgt.
Europa beschwört Hellenen: Sagt "Ja" zum Sparpaket

Europa beschwört Hellenen: Sagt "Ja" zum Sparpaket

29.06.2015 | Angesichts geschlossener Banken und drohender Staatspleite versucht Europa, Griechenland doch noch auf ein Ja zum Spar- und Reformpaket der Geldgeber einzuschwören. "Ein "Nein" würde ein Nein zu Europa heißen", sagte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker am Montag in Brüssel mit Blick auf das für Sonntag angekündigte Referendum.
Griechenland schließt Banken - Tsipras kündigt Kapitalverkehrskontrollen an

Griechenland schließt Banken - Tsipras kündigt Kapitalverkehrskontrollen an

28.06.2015 | Nach dem Scheitern der Griechenland-Gespräche bleiben die Banken des Landes am Montag zu. Zudem würden Kapitalverkehrskontrollen eingeführt.
China mit nächster Zinssenkung gegen Wirtschaftsflaute

China mit nächster Zinssenkung gegen Wirtschaftsflaute

28.06.2015 | Im Kampf gegen die Konjunkturabkühlung öffnet China die Geldschleusen weiter. Die Zentralbank beschloss am Wochenende in einem massiven und seltenen Schritt die vierte Zinssenkung seit November und erleichterte zugleich für bestimmte Banken die Kreditvergabe. Eine solche doppelte geldpolitische Lockerung gab es zuletzt auf dem Höhepunkt der weltweiten Finanzkrise 2008.
Griechenland: Hohe Hürden für "Grexit" im EU-Recht

Griechenland: Hohe Hürden für "Grexit" im EU-Recht

28.06.2015 | Wie geht es nun mit Griechenland weiter? Dazu gibt es mehrere Szenarien. In den nächsten Tagen wird sich zeigen, wie sich die Finanzlage des Landes entwickeln wird.  
Außenamt rät Reisenden: Genügend Bargeld mitnehmen

Außenamt rät Reisenden: Genügend Bargeld mitnehmen

28.06.2015 | Das Außenministerium rät Griechenland-Reisenden angesichts der sich abzeichnenden Staatspleite dazu, für die gesamte Aufenthaltsdauer ausreichend Bargeld mitzunehmen. Am Sonntag wurde auf der Ministeriums-Homepage folgender Hinweis veröffentlicht.
Griechischer Premier kündigte Kapitalverkehrskontrollen an

Griechischer Premier kündigte Kapitalverkehrskontrollen an

28.06.2015 | Nach dem Scheitern der Griechenland-Gespräche bleiben die Banken des Landes am Montag zu. Zudem würden Kapitalverkehrskontrollen eingeführt, sagte Premier Alexis Tsipras am Sonntagabend. Das Vorgehen der Europäischen Zentralbank (EZB), die Notkredite für griechische Banken auf dem aktuellen Stand von rund 90 Mrd. Euro einzufrieren, habe die nationale Notenbank zu diesen Schritten gezwungen.

Vietnam hebt Grenzen für ausländische Investoren auf

28.06.2015 | Die vietnamesische Regierung will die Beschränkung ausländischer Investitionen in einheimischen Unternehmen aufheben. In einem auf der Website der Regierung eingestellten Erlass hieß es am Sonntag, Ausländer dürften künftig auch mehr als 49 Prozent der Anteile an vietnamesischen Unternehmen halten.
Faymann: EZB-Nothilfe kann nicht auf Dauer funktionieren

Faymann: EZB-Nothilfe kann nicht auf Dauer funktionieren

28.06.2015 | Die ELA-Notkredite der Europäischen Zentralbank (EZB) können für Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) "nicht auf Dauer funktionieren". Er verwies in der ORF-"Pressestunde" am Sonntag auf die parallel stattfindende Krisensitzung des EZB-Rates zur ELA-Nothilfe, ohne die den griechischen Banken das Geld ausgehen würde. Es gehe nun darum, "die letzten Stunden zu nützen", so Faymann.
Protest gegen Sonntagszustellung in Deutschland immer lauter

Protest gegen Sonntagszustellung in Deutschland immer lauter

28.06.2015 | In Deutschland wird der Protest gegen die Sonntagszustellung von Briefen und Paketen aufgrund des Poststreiks immer lauter. "Das Grundrecht auf Streik darf nicht durch Missachtung des Sonntagsarbeitsverbotes ausgehöhlt werden", sagte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Andrea Kocsis am Samstag.
Griechen-Parlament stimmte im Schuldenstreit für Referendum

Griechen-Parlament stimmte im Schuldenstreit für Referendum

28.06.2015 | Das griechische Parlament hat der Abhaltung eines Referendums über die Forderungen der Gläubiger des hoch verschuldeten Landes zugestimmt. Für die Volksabstimmung votierten in der Nacht auf Sonntag in Athen 178 der 300 Abgeordneten.

Griechisches Parlament stimmte für Referendum am 5. Juli

28.06.2015 | Das griechische Parlament hat in der Nacht auf Sonntag den Weg für das von Premier Alexis Tsipras vorgeschlagene Referendum im Schuldenstreit mit den Geldgebern freigemacht. Mit 178 Ja- und 120 Nein-Stimmen votierten die Abgeordneten für eine Volksabstimmung über die Forderungen der Gläubiger des hoch verschuldeten Landes. Eine erste Zählung von 179 Ja-Stimmen wurde nachträglich korrigiert.

Nowotny: Pleite heißt nicht Ausscheiden aus dem Euro

28.06.2015 | Wenn Griechenland am Dienstag den Kredit des Internationalen Währungsfonds (IWF) über knapp 1,6 Mrd. Euro nicht zurückzahlt, dann beginnt der "Prozess der Zahlungsunfähigkeit", sagte Notenbankgouverneur Ewald Nowotny am Samstagabend in der "ZiB". Eine Pleite und ein Ausscheiden aus der Eurozone ("Grexit") seien aber nicht zwingend miteinander verbunden.
Volkswagen kündigt Billig-Auto ab 2018 an

Volkswagen kündigt Billig-Auto ab 2018 an

27.06.2015 | Nach langer Diskussion hat sich Volkswagen zur Produktion eines Billig-Autos entschlossen. Der Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn kündigte in der "Bild am Sonntag" an: "Wir bringen ab 2018 eine Budget-Car-Familie auf den Markt". Das Auto für rund 10.000 Euro gilt als eines der Schlüsselprojekte für Volkswagens Zukunft und ist besonders wichtig für den Erfolg auf den Märkten in Asien.
Griechenland: Hilfe für Athen wird nicht verlängert – Euro-Gruppe berät "Plan B"

Griechenland: Hilfe für Athen wird nicht verlängert – Euro-Gruppe berät "Plan B"

27.06.2015 | Die Griechenland-Krise spitzt sich dramatisch zu: Nach der Referendums-Ankündigung aus Athen wollen die Euro-Finanzminister das Hilfsprogramm für Griechenland nicht verlängern. Man erwäge "Plan B". Wie es weitergeht, ist unklar. Die Tür für die griechische Regierung zur Rückkehr an den Verhandlungstisch steht aber nach Angaben von Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem weiter offen.