Neymar zahlte 2 Mio. Euro an brasilianische Steuerbehörden

Akt.:
Neymar wechselte erst kürzlich für Rekordsumme
Neymar wechselte erst kürzlich für Rekordsumme - © APA (AFP)
Fußball-Superstar Neymar hat einer Strafzahlung an die brasilianischen Steuerbehörden zugestimmt, um seine jahrelangen Probleme mit diesen hinter sich zu lassen. Das gaben die Anwälte des 25-Jährigen am Freitagabend bekannt. Demnach erwarte man eine Zahlung von rund acht Millionen Real (2,16 Mio. Euro), um den Streit um mögliche Steuerversäumnisse beizulegen.

Neymar war vergangene Woche für die Rekordsumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain gewechselt. Der Angreifer soll sich dank Unterstützung der PSG-Eigentümer selbst aus seinem Vertrag mit Barcelona freigekauft und für den Wechsel auch ein sattes Handgeld kassiert haben.

Der brasilianische Fiskus fordert von Neymar seit Jahren Millionen an Steuernachzahlungen. Ursprünglich war gar von 188,8 Millionen Real (51 Mio. Euro) die Rede. Diese Summe dürfte mittlerweile aber stark zurückgegangen sein.

Neymar war seinen Anwälten zufolge nicht einmal bei den acht Millionen Real mit den Behörden einer Meinung. “Aber der Prozess hat sich jetzt schon mehr als drei Jahre in die Länge gezogen und Ziel ist es, ihn zu beenden und weiterzugehen in diese neue Phase für Neymar”, begründete Marcos Neder, einer der Rechtsbeistände des Spielers, die Zustimmung zur Zahlung.

(APA/ag.)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Landesfeuerwehrkommandant Leop... +++ - 22-Jähriger schlägt auf Kontra... +++ - Bischofshofen: Alkolenker über... +++ - NR-Wahl: Schnell-Partei droht ... +++ - Unbekannter Tourist stahl Geld... +++ - Leckereien beim European Stree... +++ - Die besten Bilder vom Roahax-T... +++ - Unfall in Parsch: Polizei such... +++ - Verkehr hat Salzburg fest im G... +++ - Leogang: Rot-Kreuz-Mitarbeiter... +++ - Frau stürzt bei Brand in Hallw... +++ - Unwetter: Chiemsee Summer und ... +++ - NR-Wahl: Schnell-Liste tritt m... +++ - Berndorf: 35-Jährige bei Sturz... +++ - Sturm wütet in Salzburg: Knapp... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen