Niederösterreicher Supantschitz kämpft um Poker-Weltmeistertitel

Akt.:
Markus Supantschitz Markus Supantschitz
Die Austrian Pokersport Association (APSA) schickt den Niederösterreicher Markus Supantschitz zu den IFP World Championships of Poker, welche erstmals in der Geschichte in London ausgetragen werden. Der 35-jährige geht dabei nicht nur auf Titeljagd sondern kämpft auch um ein Preisgeld von insgesamt $ 500.000,-.

Die International Federation of Poker (IFP) wurde im April 2009 in dem für internationale Sportverbände symbolträchtigen Lausanne in der Schweiz gegründet und fungiert als weltweiter Dachverband für Poker. Mit ihren angeschlossenen nationalen Verbänden, darunter die Austrian Pokersport Association, hat sich die IFP zum Ziel gesetzt Poker als Denksport zu etablieren und klar vom Glücksspiel abzugrenzen. Durch die Mitgliedschaft bei der International Mind Sport Association (IMSA), welche unter anderem die Interessen von Schach, Go, Bridge und Dame vertritt, ist die Integrierung in internationale Sportstrukturen bereits geglückt und so wird Poker auch im Zuge der Olympischen Bewegung bei den World Mind Sport Games 2012 am Programm stehen.

IFP World Championships of Poker

Bereits im November 2011 kommt es ebenfalls zu einer Weltpremiere im Sport: Zum ersten Mal in der Geschichte des populären Kartenspiels wird eine offizielle Weltmeisterschaft ausgetragen. Im weltberühmten Ambiente des London Eye ermittelt die International Federation of Poker bei den IFP World Championships of Poker den ersten Einzel- und Team-Weltmeister. Von 17.-20. November treffen in London über 50 Nationen und 130 Pokerspieler im sportlichen Wettkampf aufeinander. Den Auftakt bildet der „Nations Cup“ mit Teams aus China, USA, Deutschland, und vielen mehr. Als Höhepunkt der Veranstaltung gilt „The Table“, bei dem eine Auswahl der weltbesten Pokerspieler – begleitet von TV-Sendern aus der ganzen Welt – um den Titel des offiziellen Weltmeisters kämpft.

Markus Supantschitz kämpft in London

Die Austrian Pokersport Association schickt mit Markus Supantschitz die Nummer 1 der Österreichischen Rangliste zu diesem denkwürdigen Event. Der Niederösterreicher überzeugte sowohl bei seinen Auftritten in der bwin Poker-Bundesliga als auch bei seinen Nationalteameinsätzen. Nun wartet das mit Sicherheit wichtigste Pokerturnier seiner Karriere auf den 35-jährigen Amstettner. „Ich freue mich sehr auf die ersten offiziellen Poker Weltmeisterschaften und möchte Österreich bestmöglich vertreten. Vor allem die Konkurrenz aus den USA und aus Deutschland ist sehr stark, aber ich habe mich gut vorbereitet und werde mein Bestes geben.“

Alle weiteren Informationen zu den Poker Weltmeisterschaften finden sich unter http://de.pokerfed.org/ sowie auf der APSA-Website unter http://www.apsa.co.at.



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen