Niedrige Wasserstände durch anhaltende Trockenperiode

Akt.:
Seit sechs Monaten regnete es in Teilen auffallend wenig
Seit sechs Monaten regnete es in Teilen auffallend wenig - © APA (dpa)
Die anhaltende Hitze- und Trockenperiode hat dafür gesorgt, dass fast alle Gewässer in Österreich seit Mitte Juli niedrige Wasserstände aufweisen. “Bei 70 Prozent der fernübertragenen Messstellen, die uns zur Auswertung zur Verfügung stehen, ist der Grundwasserstand derzeit nieder bis sehr nieder”, teilte der Sprecher des Umweltministeriums, Michael Strasser, der APA mit.

Der landesweite Niedrigwasserstand wirke sich auf die Gebiete nördlich der Alpen aus, vor allem auf die Bundesländer Vorarlberg, Tirol, Oberösterreich und Niederösterreich (mit Ausnahme des Tullner Felds). In der Südsteiermark sei die Situation – mit mittleren Grundwasser-Ständen – zwar noch ein bisschen entspannter gewesen, sagte Strasser. Aber auch hier gehen die Pegelstände durch die anhaltende Trockenheit zurück.

Frühe Schneeschmelze, wenig Niederschläge

Seit sechs Monaten regnete es vor allem im Westen und nördlich der Alpen auffallend wenig. Von Vorarlberg bis Oberösterreich habe es seit Februar dieses Jahres in Bezug auf den vieljährigen Vergleichswert um rund 50 Prozent weniger geregnet. Länger anhaltende Niederschlagsperioden über einige Tage lieben laut Ministerium aus. Die Schneeschmelze begann in den alpinen Einzugsgebieten bereits Anfang April und war im Juni abgeschlossen. Die geringen Niederschläge im Juli reduzierten die Abflüsse in den Fließgewässern und die Wasserstände der Seen in fast allen Einzugsgebieten auf ein Niederwasserniveau. Nur die Abflussfracht der Leitha im Osten Österreichs, blieb durch wiederholt aufgetretene Starkniederschläge Ende Juni und in der ersten Juli-Hälfte noch mit 20 Prozent über dem Durchschnitt.

Es ist heuer zu warm und trocken

Mit Ausnahme von wenigen Gebieten im Nordosten Österreichs und in Wien, war es auch im Juli extrem trocken und um zwei bis drei Grad wärmer als das Temperaturmittel von 1981 bis 2010, hieß es aus dem Ministerium. Auf die Fläche Österreichs gerechnet, blieb die Niederschlagssumme im Juli etwas mehr als 40 Prozent unter der mittleren Niederschlags-Monatssumme.

Aktuelle Wasserstände für ganz Österreich könnt ihr HIER abrufen.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Mariapfarr feiert Erhebung sei... +++ - Zwei Motorradlenker kollidiere... +++ - Körperverletzungen fordern Pol... +++ - Verkehr: Rückreisewelle wird s... +++ - Nach Abkühlung: Nächste Hitzew... +++ - Verkehrs-Hotspot Hellbrunner B... +++ - Wiesbachhorn: Drei Bergsteiger... +++ - Bergheim: Dieselverunreinigung... +++ - Mann bei Schießerei in der Sta... +++ - Verkehrschaos in und um die St... +++ - Bagger in Nußdorf umgestürzt: ... +++ - Mazda ruft 1.078 Fahrzeuge in ... +++ - Österreichs Brücken werden all... +++ - "Meinzuhaus": Eigene vier Wänd... +++ - Stolpersteine in Salzburg: „Wi... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen