Mitterlehner und Lopatka räumten Irritationen aus

Akt.:
2Kommentare
Lopatkas Abgang eher unwahrscheinlich
Lopatkas Abgang eher unwahrscheinlich - © APA
ÖVP-Obmann Reinhold Mitterlehner und sein Klubchef Reinhold Lopatka haben die “Irritationen” ausgeräumt. Das “klärende Gespräch” habe am Vormittag stattgefunden, hieß es in einer knappen Aussendung Montagmittag. Ausgelöst wurde die jüngste Auseinandersetzung von einer Wahlempfehlung Lopatkas für den FPÖ-Bundespräsidentenkandidaten Norbert Hofer. Bei der FPÖ spricht man von einem “Maulkorberlass”.

“Die Irritationen wurden ausgeräumt”, hieß es in der Aussendung und weiter: Lopatka stehe zu seiner Erklärung von vergangenem Donnerstag, die er ohne Information des Bundesparteichefs abgegeben habe, was der Klubobmann “bedauert”. Beide haben aber keine Wahlempfehlung für die Stichwahl abgegeben, wurde betont. In ihren Aussagen haben sie “lediglich eine persönliche Präferenz erkennen” lassen.

Zwist um “Wahlempfehlung”: Mitterlehner forderte Aussprache

Auslöser der Auseinandersetzung war eine offene Wahlempfehlung von Lopatka Ende vergangener Woche für Hofer. Mitterlehner hatte hierin einen “klaren Fall von Illoyalität” gesehen und ein Vier-Augen-Gespräch angekündigt. Dieses fand nun am Montagvormittag statt.

In der ÖVP besteht zwar ein Agreement, dass keine offizielle Wahlempfehlung der Partei gegeben wird, allerdings sprachen sich in den vergangenen Wochen etliche ÖVP-Vertreter offen für den Grünen Kandidaten Alexander Van der Bellen aus – darunter Mitterlehner selbst.

Strache sieht “demokratiepolitischen Skandal”

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ortete unterdessen einen “Maulkorberlass”, den es in der ÖVP für Wahlempfehlungen für Norbert Hofer setze. Auf seiner Facebook-Seite sprach er am Montag von einem “demokratiepolitischen Skandal” und sprang ÖVP-Klubchef Lopatka zur Seite.

FPÖ buhlt um schwarze Stimmen

Lopatka “darf nicht einmal äußern”, dass er FPÖ-Bundespräsidentenkandidat Hofer für den besseren Präsidentschaftskandidaten hält, kritisierte Strache. Laut seinen Angaben hätten auch andere “hochrangige ÖVP-Vertreter” geplant, sich im Lauf der Woche “positiv in Richtung Norbert Hofer” zu äußern. “Es handelt sich hier anscheinend um einen Einschüchterungsversuch von Noch-ÖVP-Parteichef Mitterlehner”, stellte der FPÖ-Obmann fest. An alle Bürger und ÖVP- sowie auch SPÖ-Funktionäre gerichtet schreibt Strache: “Lasst euch von Eurer Parteispitze nicht bevormunden und nichts vorschreiben, lasst euch das nicht gefallen!”

Auch der oberösterreichische FPÖ-Landesparteichef Manfred Haimbuchner höhnte am Montag über die Situation in der ÖVP. Lopatka könne mit seiner Empfehlung für Hofer die ÖVP-Linie gar nicht konterkarieren, da es gar keine Linie gebe, so Haimbuchner. Lopatka wollte sich nicht zu der Causa äußern.

“Ich könnte Kollegen Mitterlehner genug Namen aus den Reihen der ÖVP nennen, die ob der freien Entscheidung, dass sie Norbert Hofer die Stimme geben wollen, demnach ebenfalls von ihm zu einem Einzelgespräch gebeten werden müssten”, stellte der Freiheitliche in einer Aussendung fest. Haimbuchner, der auch stellvertretender Bundesparteiobmann ist, kritisierte weiters, dass es für ÖVP-Obmann Mitterlehner offenbar in Ordnung sei, wenn sich ÖVP-Bürgermeister für den Grünen Kandidaten Alexander Van der Bellen aussprechen.

(APA)

Leserreporter
Feedback


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel