Nordkorea feuerte erneut Rakete über Japan hinweg

Akt.:
1Kommentar
Nordkorea lässt wieder seine militärischen Muskeln spielen
Nordkorea lässt wieder seine militärischen Muskeln spielen - © APA (AFP)
Nordkorea hat am Freitag erneut eine Rakete getestet. Diese war nach Angaben des südkoreanischen Militärs aus Sunan bei der Hauptstadt Pjöngjang in Richtung Osten abgefeuert worden. Die japanische Regierung erklärte, die Rakete sei über Japan geflogen. Das Geschoß sei 2.000 Kilometer östlich von Cape Erimo auf der Insel Hokkaido ins Meer gestürzt.

Kurz zuvor hatte auch die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap einen erneuten Raketentest Nordkoreas vermeldet. Bereits Ende August hatte Pjöngjang eine Rakete über Japan hinweg geschossen. Machthaber Kim Jong-un kündigte damals weitere Raketentests an.

Japan reagiert empört auf Nordkoreas Rakete

Japan Kabinettsminister Yoshihide Suga protestierte scharf gegen Pjöngjangs Vorgehen. Suga kündigte in einer eilig einberufenen Pressekonferenz Maßnahmen zum Schutz der japanischen Bevölkerung an. “Diese wiederholten Provokationen von Seiten Nordkoreas sind unentschuldbar und wir protestieren schärfstens”, sagte er Freitag früh.

Ein unbekanntes Geschoß sei in einer Höhe von ca. 770 Kilometern 3.700 Kilometer weit geflogen, teilte das südkoreanische Militär mit. Südkoreas Streitkräfte reagierten auf den neuen Waffentest des Nachbarlandes mit einer eigenen Raketenübung. Dabei seien Raketen ins Japanische Meer (koreanisch: Ostmeer) geschossen worden, hieß es. Die Regierung in Seoul berief eine Sitzung des nationalen Sicherheitsrats ein.

In den vergangenen Wochen hat Nordkorea trotz Sanktionen immer wieder Raketen abgefeuert. Das Land arbeitet mit Hochdruck an der Entwicklung von Interkontinental-Raketen, die auch die USA erreichen könnten.

Sanktionen soll Druck auf Nordkorea erhöhen

Erst am Montag hatte der UNO-Sicherheitsrat als Reaktion auf den jüngsten Atomwaffentest ein weiteres Sanktionspaket gegen die Regierung in Pjöngjang beschlossen. Mit einer Deckelung von Öllieferungen und einem Verbot von Textilexporten hätte der Druck auf Nordkorea erhöht werden sollen. Mit einer härteren Resolution, die ein Ölembargo und Finanzsanktionen gegen Machthaber Kim vorgesehen hatte, konnten sich die USA in Verhandlungen mit China und Russland nicht durchsetzen.

Nordkorea hatte am 3. September seinen sechsten und bisher gewaltigsten Atomwaffentest vorgenommen. Nach eigenen Angaben testete das Land eine Wasserstoffbombe.

(APA/ag.)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- VGT-Obmann Balluch wegen Hassp... +++ - Polizei forscht Grödiger als v... +++ - Das war das Burning Animal 201... +++ - Rudolfskai: Gruppenschlägerei ... +++ - Altstadt: Männer versuchen in ... +++ - Sonne sorgt für gute Laune am ... +++ - Zell am See: 31-Jähriger dräng... +++ - Hagenauerplatz: 17-Jähriger vo... +++ - Bruck: Alkolenker zerlegt Auto... +++ - Medienpräsenz: Schaden mischt ... +++ - Lawinengefahr: Bergrettung Sal... +++ - Palfinger will das "Internet o... +++ - Andi Knoll packt in Golling al... +++ - NR-Wahl: FLÖ warnt vor massive... +++ - Sexuelle Belästigung und Gewal... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel