Nordkoreas Machthaber fehlte bei Mausoleum-Besuch

Akt.:
Spekulationen um Gesundheitszustand Kim Jong-uns
Spekulationen um Gesundheitszustand Kim Jong-uns
Der seit Anfang September abgetauchte nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un ist auch am Freitag bei der Feier zum 69. Jahrestag der Gründung der Arbeiterpartei nicht in der Öffentlichkeit erschienen. Eine Person mit Zugang zur nordkoreanischen und chinesischen Führung sagte, Kim sei erkrankt, habe aber weiter die Kontrolle über sein Land.


Kim stand am Freitag nicht auf der Gästeliste zu den Feierlichkeiten, die von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA verbreitet wurde. Zu den Feierlichkeiten zählte ein Besuch im Mausoleum der beiden Vorfahren des aktuellen Machthabers, seines Vaters Kim Jong-il und seines Großvaters Kim Il-sung. Kim Jong-un war zuletzt Anfang September in der Öffentlichkeit gesehen worden.

In den Staatsmedien, die jeden Auftritt Kims eng begleiten, wurden seine Aktivitäten seit dem 3. September nicht mehr erwähnt. Damals besuchte Kim, der 30 oder 31 Jahre alt sein soll, mit seiner Frau Ri Sol-ju ein Konzert in der Hauptstadt Pjöngjang. Die wochenlange Abwesenheit Kim Jong Uns bei öffentlichen Ereignissen hat Spekulationen über den gesundheitlichen und politischen Zustand des Machthabers ausgelöst. Im staatlichen Fernsehen war von “Unwohlsein” die Rede. In den vergangenen beiden Jahren hatte Kim das Jubiläum seiner Partei begangen, indem er das Mausoleum in der Hauptstadt besuchte. Dort sind sein Großvater und sein Vater bestattet.

An den Zeremonien am Freitag nahm die faktische Nummer zwei der nordkoreanischen Staatshierarchie, Hwang Pyong-so, teil. Am Mausoleum für Kim Il-sung und Kim Jong-il, dem Kumsusan-Palast, wurde Kim Jong-un mit Blumen geehrt.

Es werde wohl drei Monate dauern, bis die Verletzung verheilt sei, die sich Kim Ende August oder Anfang September zugezogen habe, sagte der Insider mit Zugang zu den Machtzirkeln in Pjöngjang und Peking. Der übergewichtige Kim habe sich die Verletzung bei einer militärischen Übung zugezogen, sagte der Insider. Er habe alle Generäle angewiesen, daran teilzunehmen, und sei auch selber über den Boden gerobbt und gelaufen. Dabei habe er einen Bänderriss erlitten. Die erste Zeit danach sei er hinkend gelaufen, die Verletzung habe sich aber verschlimmert. Bis zur Genesung werde es voraussichtlich etwa 100 Tage dauern.

“Kim Jong-un hat die vollständige Kontrolle”, sagte der Insider. Auch die südkoreanische Regierung geht davon aus, dass Kim weiter das Sagen hat. Vergangene Woche habe Kim über eine Besucherdelegation eine Botschaft übermittel. “Es sieht so aus, als würde der Norden ganz normal von Kim Jong-un regiert”, sagte ein Sprecher des südkoreanischen Vereinigungsministeriums.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Unbekannte räumen Spirituosen-... +++ - Innenstadt: Männer gehen auf P... +++ - Wetter: Auf trüb folgt mild un... +++ - Traktorabstürze: Worin liegen ... +++ - Salzburger Altstadt: Trail-Run... +++ - Seekirchen: 56-Jähriger flücht... +++ - Axel Kiesbye vom Bierkulturhau... +++ - Salzburger Schriftsteller Gauß... +++ - Black and White: Der Maturabal... +++ - Das war der Perchtenflohmarkt ... +++ - Arbeitslosigkeit: Salzburg ste... +++ - Muli-Absturz in Maria Alm: Lan... +++ - Koppl: 24-Jähriger versorgt si... +++ - Motorradfahrer stürzt in Maish... +++ - Rußbach: Landwirt bei Traktor-... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen