NR-Wahl: Peter Pilz überlegt Kandidatur bei Landtagswahlen in Salzburg

Akt.:
Peter Pilz präsentierte am Dienstag sein Salzburger Team für die Nationalratswahl.
Peter Pilz präsentierte am Dienstag sein Salzburger Team für die Nationalratswahl. - © Neumayr/SB
Das Antreten des früheren Grün-Abgeordneten Peter Pilz bei der Nationalratswahl am 15. Oktober könnte keine “Eintagsfliege” bleiben. Pilz überlegt, im kommenden Jahr auch bei den vier Landtagswahlen in Tirol, Niederösterreich, Kärnten und Salzburg zu kandidieren. Abhängig machen will er es vor allem vom Abschneiden beim Urnengang in sieben Wochen, sagte er am Dienstag in Salzburg.

Dort präsentierte der Abgeordnete heute die Kandidaten seiner Liste für das Bundesland Salzburg und wurde dabei gefragt, ob auch die Landtagswahl 2018 – Salzburg wählt voraussichtlich am 22. April – ein Thema sei. “Die Überlegung gibt es, aber noch keine konkrete Vorbereitungen”, so Pilz. Nach der Nationalratswahl werde man sich dies aber für alle vier Landtagswahlen 2018 sehr genau überlegen. “Wenn wir erfolgreich sind, werden viele Menschen zurecht erwarten, dass wir auch dort antreten. Es geht da auch um eine Verpflichtung gegenüber den Wählern.”

Pilz will Grün-Wähler zurückgewinnen

Mit seiner eigenen Liste wolle er im Oktober nicht den Grünen möglichst viele Stimmen wegnehmen, sondern zum einen jene rund 200.000 Wähler gewinnen, die die Grünen verloren hätten. Zweitens sehe er sich als Alternative für viele, die sich in der SPÖ nicht mehr vertreten fühlen. Vor allem aber würden die Wahlen in ganz Europa inzwischen von Protest- und Nicht-Wählern entschieden, und er wolle der FPÖ die Stimmen der Protestwähler “in ganz großer Zahl” abziehen. “Wir sind das bessere Angebot.”

“Ich genieße hohes Vertrauen”

Rückenwind verspürt Pilz durch Umfragen, die ihn stets an zweiter Stelle hinter Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) noch vor Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) sehen würden. “Ich genieße sehr hohes Vertrauen. Und was heute fehlt, ist nicht ein neues Parteiprogramm, sondern das Vertrauen in Politiker.” Sein Name stehe für Kontrolle. Ohne seine Liste gebe es diese nicht mehr, “wenn das wegfällt, ist dem Missbrauch Tür und Tor geöffnet”.

Das ist Salzburgs Landesliste

Die Landesliste in Salzburg wird Biochemikerin Renee Schroeder anführen, die auch an der Spitze der Liste im Wahlkreis Flachgau/Tennengau steht, gefolgt vom Sozial-Experten Nikolaus Dimmel (Wahlkreis Stadt Salzburg) und der früheren Bürgerliste-Gemeinderätin (Grüne in der Stadt Salzburg, Anm.) Silvia Kronberger (Pinz-/Pon-/Lungau). Als Wahlziel in Salzburg wurde heute “zumindest ein Mandat, hoffentlich zwei” genannt.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Festung in Salzburg leuchtet z... +++ - Adventmarkt am Sternbräu öffne... +++ - Hallein: Flüchtling bedroht Be... +++ - Finanzskandal: Naderer stellt ... +++ - Stadt Salzburg untersagt "Elte... +++ - Tipps zum energiesparenden Hei... +++ - Alpenverein kommt mit "Lawinen... +++ - Jedermann-Pass erhält Inklusio... +++ - Anhänger löst sich von Pkw auf... +++ - ÖBB rüsten Nahverkehrsflotte a... +++ - Zahl der Autos wuchs seit 2005... +++ - Polizei warnt vor Trickdieben ... +++ - Salzburgs Kapuziner werben bei... +++ - Zehn Millionen Euro für die lä... +++ - Salzburger Studie: Heimische K... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen