ÖFB plant wieder Cup-Neuerungen

Akt.:
1Kommentar
Cupfinale künftig am 30. April oder am 1. Mai
Cupfinale künftig am 30. April oder am 1. Mai - © APA
Mit dem Duell um den ÖFB-Cup zwischen Rapid und Salzburg hat Österreichs Fußball-Bund sein Traum-Endspiel. Mit den erwarteten 20.000 Besuchern bleibt das Wörthersee Stadion Donnerstagabend dennoch zu einem knappen Drittel unbefüllt. Ein Endspiel am Abend eines Wochentags spielte dabei eine nicht unwesentliche Rolle. Im kommenden Jahr soll es in dieser Hinsicht anders werden.

Bei der 82. Auflage des Bewerbs präsentierte sich auch Samsung letztmals als Hauptsponsor. Sechs Jahre lang fungierte der südkoreanische Großkonzern als Geldgeber, der Nachfolger wurde mit UNIQA bereits im März präsentiert. Der Fünfjahresvertrag mit dem Versicherungsunternehmen wird am 26. Juni im Rahmen der Auslosung für die neue Cup-Saison auch offiziell präsentiert. Auch die eine oder andere Neuerung soll dann bekannt gegeben werden. Der ÖFB hält sich diesbezüglich aber bedeckt. Fix ist, dass ein Termin unter der Woche vorerst Geschichte ist. “Wir haben uns zu einer klaren Positionierung entschieden, das Cup-Finale an einem fixen Termin anzusetzen”, sagte Bernhard Neuhold, Geschäftsführer der ÖFB Wirtschaftsbetriebe GmbH.

Finaltermine für 2018 und 2019 fixiert

Der 30. April (abends) oder der 1. Mai (nachmittags) wurden mit Blick auf eine familienfreundlichere Ankickzeit auserkoren. 2018 und 2019 fällt das Finale jeweils auf den ersten Mai-Tag. Die heimische Saison wird damit nicht mehr mit dem Cup-Endspiel beschlossen. Heuer konnte mit Blick auf das Champions-League-Finale am kommenden Samstag sowie das anstehende WM-Qualifikationsspiel in Irland (11. Juni) kein anderer Termin gefunden werden. Auch die späte Beginnzeit (20.30 Uhr) sei laut ÖFB notwendig, um eine größtmögliche TV-Präsenz und werbliche Attraktivität zu gewährleisten. Auch dank 13 von ORF und Puls 4 übertragenen TV-Livespielen konnte der ÖFB deshalb schon vor dem Finale “absolut positiv bilanzieren”.

2.500 Zuschauer bei Cup-Halbfinale

Dass im Cup noch viel Luft nach oben ist, veranschaulichten aber auch diese Saison die Besucherzahlen. So kamen zu den vier Viertelfinal-Partien in Summe nur rund 16.000 Zuschauer. Im Halbfinale siegte Salzburg bei der Admira vor 2.500 Fans. Auch Rapid lag beim Heimerfolg gegen den LASK vor 18.200 Zuschauern unter dem eigenen Liga-Schnitt (mehr als 21.000). Dennoch: 2017 wird das Finale im Wörthersee Stadion das bestbesuchte seit der fixen Vergabe nach Klagenfurt ab 2014 sein. Nur 2010 kamen bei Sturm Graz gegen Wiener Neustadt mehr (28.000). Auch im kommenden Jahr wird das Endspiel wieder in Kärnten stattfinden, danach läuft der Vierjahresvertrag aus. Inwiefern eine Fortsetzung in der EM-Arena von 2008 erfolgt, wird wohl im Juni entschieden.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Die Bürgermeister der Stadt Sa... +++ - Harald Preuner: Vize-Bürgermei... +++ - Bernhard Auinger: Hobbyläufer ... +++ - Salzburger SPÖ verlor im Sog d... +++ - Preuner ist Salzburgs neuer Bü... +++ - Harald Preuner ist Salzburgs n... +++ - Verletzte bei Auseinandersetzu... +++ - Saalfelden: Alkolenker flüchte... +++ - Eddie Gustafsson im Sonntags-T... +++ - Wals-Himmelreich: 23-Jähriger ... +++ - Eiskletterer stirbt bei Lawine... +++ - B21: Salzburger bekifft mit de... +++ - Kurioser Einbruch in Mariapfar... +++ - Crash in der Schwarzstraße in ... +++ - Bürgermeisterwahl in Salzburg:... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel