Österreich beim öffentlichen Verkehr an europäischer Spitze

Akt.:
2Kommentare
Öffentliche Verkehrsmittel werden in Österreich gerne genutzt
Öffentliche Verkehrsmittel werden in Österreich gerne genutzt - © APA
In keinem anderen europäischen Land werden im Verhältnis zur Einwohnerzahl so viele Kilometer mit Bahn, Bus und städtischen öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren wie in Österreich. Das zeigte eine Analyse des Verkehrsclub Österreich (VCÖ) auf Basis von Daten der EU-Kommission. Der Verein Radlobby freute sich unterdessen über regen Zuspruch bei der Aktion “Österreich radelt zur Arbeit”.

Eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt, dass die Salzburger im Schnitt rund 2.720 Kilometer pro Jahr mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Fahrrad oder zu Fuß zurücklegen. Aber Salzburgs Autofahrer sitzen im Schnitt mehr als doppelt so viele Kilometer hinter dem Lenkrad. Sieben von zehn kommen mit dem Auto zur Arbeit. Im Schnitt werden in Österreich pro Jahr und Einwohner 3.405 Kilometer mit Bahn, Bus und städtischen Öffis gefahren. Den EU-Durchschnitt von 2.130 Kilometern übertrifft Österreich um rund 60 Prozent. Österreich liegt damit vor der Schweiz, wo zwar am meisten Bahn gefahren wird, aber deutlich weniger mit städtischen Öffis und Bus. Schlusslicht in der EU ist Litauen, wo pro Person nur 1.040 Kilometer mit öffentlichen Verkehrsmittel zurückgelegt werden.

Autofreier Tag am Freitag

Laut VCÖ wird aber in Österreich noch immer zu viel mit dem Auto gefahren. Anlässlich des “Autofreien Tag” am Freitag wies der VCÖ darauf hin, dass Österreicher mehr als doppelt so viele Kilometer im Auto sitzen wie in Bahn, Bus oder Straßenbahn. “Die Staus in den Ballungsräumen sind eine tägliche Erinnerung, dass mehr Autofahrten auf öffentliche Verkehrsmittel, aber auch auf das Fahrrad zu verlagern sind”, betonte Ulla Rasmussen vom VCÖ. 40 Prozent der Autofahrten sei kürzer als fünf Kilometer.

VCÖ fordert Anreize gegen Auto

Verbesserungsbedarf sieht der VCÖ beim Weg in die Arbeit. Zwei Drittel der Beschäftigten fahren laut Daten des Verkehrsministerium mit dem Auto in die Arbeit. “Hier braucht es verstärkte Anreize, dass Betriebe mit mehr als 50 Beschäftigten Mobilitätsmanagement einführen”, sagte Rasmussen.

Bei der Aktion “Österreich radelt zur Arbeit” fuhren laut Radlobby in den ersten neun Monaten dieses Jahres die Mitarbeiter der 2.200 teilnehmenden Betriebe insgesamt mehr als 4,3 Millionen Kilometer mit dem Fahrrad. Dadurch wurden im Vergleich zu Pkw-Fahrten 680 Tonnen Treibhausgasemissionen vermieden. Die Aktion habe heuer fast 200 Tonnen CO2-Ausstoß mehr vermieden als im vergangenen Jahr, sagte Alec Hager von der Radlobby.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Thomas Janik von der Sonnenins... +++ - Salzburgs stimmungsvolle Adven... +++ - Vier Verletzte bei Frontalcras... +++ - Einbrecher suchen Juwelier in ... +++ - 51-jährige Lieferwagenfahrerin... +++ - Mann verpasst 25-Jährigem aus ... +++ - A1: Zwei Verletzte bei schwere... +++ - Saalbach: Urlauber (26) bedroh... +++ - Dritter Einkaufssamstag: Besuc... +++ - Salzburgs Wilfried Haslauer: "... +++ - Karoline Edtstadler: Resolute ... +++ - Hubert Fuchs: Doppeldoktor als... +++ - Fusch: 59-Jähriger überschlägt... +++ - Busfahrer in Puch überfallen: ... +++ - Schüler wirft mit Stühlen und ... +++
2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel