Österreich strebt für 2017 OSZE-Vorsitz an

Akt.:
Faymann sieht Österreich als Vermittler
Faymann sieht Österreich als Vermittler
Österreich strebt im Jahr 2017 den Vorsitz in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) an. Das schreibt der “Kurier”. “Wir könnten dadurch unsere Rolle als neutraler Vermittler nochmals stärken”, so Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) gegenüber der Zeitung.


“Es liegt in der Tradition Österreichs und auch in der Tradition von Bruno Kreisky, dass Österreich ein geachteter und neutraler Vermittler ist”, betonte Faymann. Er habe über den möglichen OSZE-Vorsitz Österreichs auch mit dem amtierenden Vorsitzenden, dem Schweizer Bundespräsidenten Didier Burkhalter, beim asiatisch-europäischen Gipfel in Mailand gesprochen, so der “Kurier”. Burkhalter unterstütze Österreich, heiße es in Diplomatenkreisen.

Kommenden Dienstag könnte laut “Kurier” der Antrag auf den OSZE-Vorsitz im Ministerrat behandelt werden. Am 7. November könnten die OSZE-Botschafter in Wien über den österreichischen Antrag abstimmen und am 5. Dezember die OSZE-Außenminister den Beschluss formal zur Kenntnis nehmen. Zuletzt hatte Österreich im Jahr 2000 den OSZE-Vorsitz inne.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Kerze offenbar Auslöser für Bo... +++ - Welche Berufe Asylwerber in Sa... +++ - Bauarbeiten starten in Salzbur... +++ - Haustiere abgeben statt ausset... +++ - Anwalt stellt neuen Asylantrag... +++ - Salzburg droht Stauwochenende +++ - Essen in den Öffis: So ist die... +++ - 13-Jährige stundenlang gequält... +++ - Lenker verlor Bewusstsein auf ... +++ - Nettozuwachs von 4,5 Prozent: ... +++ - Raubüberfall im Mirabellgarten... +++ - Volksschule Gnigl: Abriss schr... +++ - 14-Jähriger verletzt sich bei ... +++ - Zell am See: Hecke fängt Feuer... +++ - 83-Jähriger bei Arbeitsunfall ... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen