Österreich wieder attraktiver für Fachkräfte

Akt.:
Gut ausgebildete Facharbeiter zieht es wieder nach Österreich
Gut ausgebildete Facharbeiter zieht es wieder nach Österreich - © APA (dpa)
Österreich ist im Rennen um Talente wieder vorn dabei und hat im Vergleich zum Vorjahr kräftig aufgeholt: Laut IMD World Talent Report 2016 kletterte Österreich um 11 Plätze auf Rang 8. Das weltweit attraktivste Land für talentierte Fachkräfte ist einmal mehr die Schweiz. Sie bietet das beste Pflaster für gut ausgebildete Köpfe, geht aus dem am Dienstag veröffentlichten dem Bericht hervor.

Der Report untersucht, inwieweit Länder passende Rahmenbedingungen für attraktive Arbeitsplätze schaffen und den konkreten Bedürfnissen von Unternehmen entsprechen können. Demnach wurden die Bedingungen betreffend Ausbildung und Arbeitsmöglichkeiten in Österreich im Vergleich zum Vorjahr attraktiver. Rutschte Österreich 2015 auf Platz 19 ab, kletterte das Land heuer wieder auf Platz 8. Zum Vergleich: 2007 rangierte Österreich schon auf Platz 3.

Wie schon im Vorjahr wird die hohe Besteuerung von Einkommen bemängelt, hier landet Österreich unter den 61 untersuchten Ländern auf dem letzten Platz. Aufholbedarf gebe es auch bei der Verfügbarkeit von nachgefragten Facharbeitern sowie bei gut ausgebildeten Führungskräften. In Schulen sollte der Wissenschaft mehr Bedeutung zugeschrieben werden. Negativ wirken sich laut dem Report auch die relativ hohen Lebenshaltungskosten aus.

Positiv bewertet wird hierzulande die Lehrlingsausbildung sowie die Weiterbildung von Mitarbeitern. Auch bei der Lebensqualität und der Motivation von Mitarbeitern bekommen wir ein gutes Zeugnis ausgestellt.

Gleich neun von zehn Wirtschaftsnationen, die weltweit im Wettbewerb um talentierte Fachkräfte am besten aufgestellt sind, liegen in Europa. “Talentierte Menschen sind eine ganz wesentliche Säule für die Wettbewerbsfähigkeit in Europa”, meinte Arturo Bris, Direktor des IMD World Competitiveness Center. Wirtschaftsmächte wie Deutschland, Großbritannien und Frankreich schneiden schlechter ab, Deutschland fiel heuer aus den Top 10. Dort mache sich bei den Befragten eine “gefühlte” Verschlechterung der Lebensqualität bemerkbar, gemeinsam mit einem Rückgang beim Geschäftsklima (wodurch sich die Attraktivität des Landes auf Talente verringert) und weniger Ausgaben für Fort- und Weiterbildung im privaten Sektor.

Auffällig sei auch, dass fast jedes der skandinavischen Länder in den Top 10 vertreten ist. Sie versorgen die Wirtschaft durch ihre Bildungssysteme ausreichend mit erforderlichen Talenten.

Schwaches Wirtschaftswachstum, nachlassende Dynamik und negative Erwartungen machten Europa zwar zu schaffen. “Die Qualität des Ausbildungssystems und das Engagement bei der Förderung von Talenten – vom Kleinkind bis ins hohe Alter – dürfte langfristig Europas Wettbewerbsfähigkeit erhalten”, so Bris.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen