Österreicher bekommen 2017 um 2,8 Prozent mehr Gehalt

Akt.:
2Kommentare
Löhne steigen höher als Inflation, es bleibt also mehr im Börserl
Löhne steigen höher als Inflation, es bleibt also mehr im Börserl - © APA (dpa)
Die heimischen Arbeitnehmer werden im kommenden Jahr einer Studie zufolge mehr verdienen: Durchschnittlich dürfen sich die Österreicher über 2,8 Prozent mehr Gehalt freuen, die Saläre von Vorständen und Geschäftsführern sollen um 3,5 Prozent zulegen. Im Schnitt werden die Löhne in Westeuropa um 2,5 Prozent angehoben, prognostiziert die Beratungsgesellschaft Kienbaum am Montag.

Die Inflationsrate wurde bei den Berechnungen noch nicht berücksichtigt, diese würde landesbezogen zwischen 0,8 und 2,2 Prozent pendeln. Für Österreicher geht sich demnach jedenfalls eine reale Steigerung aus.

Lohnsteigerungen auch in Osteuropa um bis zu vier Prozent

Auch in den osteuropäischen EU-Ländern sollen die Gehälter durchwegs nach oben klettern: In den Nachbarländern Slowakei, Tschechien und Ungarn werden Lohnsteigerungen von bis zu vier Prozent erwartet, geht aus der Gehaltsentwicklungsprognose hervor, an der sich 1.400 Teilnehmer aus 32 Ländern beteiligt haben. Die Gehaltszuwächse der Kroaten und Slowenen bleiben demnach deutlich unter zwei Prozent. Auch für die krisengeschüttelten Griechen gebe es lediglich 1,3 Prozent mehr Geld.

Spezialisten und Fachkräfte profitieren am meisten

“Am stärksten dürften Spezialisten und Fachkräfte profitieren: Hier werden insbesondere für den osteuropäischen EU-Raum Gehaltssteigerungen von bis zu fünf Prozent prognostiziert”, so die Studie. In der Türkei und der Ukraine geben die Gehälter inflationsbereinigt nach.

Die Entwicklung des Einkommens hänge in Westeuropa vor allem von der Unternehmensperformance ab, in Dänemark und Norwegen hingegen spiele die Leistung der Mitarbeiter eine größere Rolle. In Österreich hätten aber auch die Tarifverträge mit bis zu 50 Prozent einen starken Einfluss auf die Gehaltsentwicklung. “Branchenentwicklungen und Inflationsausgleich wirken sich hingegen in Westeuropa eher weniger auf die Gehaltsentwicklung für das kommende Jahr aus”, so die Ergebnisse der Studie.

(APA)

Leserreporter
Feedback


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel