Österreichische Projekte erhalten Forschungsgeld von Google

Akt.:
Insgesamt wählte Google 124 Projekte aus
Insgesamt wählte Google 124 Projekte aus - © APA (AFP/Getty)
Google fördert wieder Medien-Forschungsprojekte mit dem Innovationsfonds seiner “Digital News Initiative” (DNI). In der zweiten Antragsrunde waren auch vier österreichische Anträge erfolgreich: der “Kurier” sowie futurezone.at, vol.at und ein Gemeinschaftsprojekt von heute.at, krone.at, W24 und der Agentur wienweit Medien. Insgesamt wählte Google 124 Projekte aus.

In der Kategorie “Großprojekte” war die Russmedia Digital mit einem “Gamification”-Projekt für vol.at erfolgreich. Der Grundgedanke: Je aktiver die User die Online-Plattform der “Vorarlberger Nachrichten” nutzen, desto mehr Punkte und Belohnungen können sie sammeln.

Die Telekurier GmbH erhält eine Förderung in der Kategorie “mittelgroße Projekte”. Eingereicht wurde der “News Radar”, ein Redaktionstool, das Feeds von unterschiedlichen Quellen erfasst und semantisch ordnet. Den Redaktionen sollen somit raschere und effizientere Entscheidungen ermöglicht werden.

Ebenfalls als mittelgroßes Projekt gefördert wird “UserNewsNet”. Die Kooperation zwischen heute.at, krone.at, dem stadteigenen Wien-Sender W24 und der Agentur wienweit Medien widmet sich einer Plattform, die usergenerierten Content und (Orts-)Daten vereint, um so schneller zu aktuellen Bewegtbildern zu kommen.

Und schließlich erhält die zum “Kurier” gehörende futurezone.at Unterstützung für einen Prototyp namens “Futurebot”. Entwickelt werden sollen Chatbots, die für den User maßgeschneiderte Informationen über Online-Messanger bereitstellen sollen, und zwar plattformunabhängig.

Google stellte in der zweiten DNI-Förderrunde alles in allem etwas über 24 Millionen Euro zur Verfügung. Die vier österreichischen Projekte erhalten insgesamt 878.000 Euro.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen