Österreichs Wachstum zum Stillstand gekommen

Akt.:
Wirtschaft verliert weiter an Schwung
Wirtschaft verliert weiter an Schwung
Österreichs Wirtschaft ist im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal gar nicht mehr gewachsen. Schwach sind nach Angaben des Wifo von Donnerstag vor allem die Investitionen und der Außenhandel. Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl verlangt von der Regierung angesichts der schwachen Konjunkturdaten verstärkte Wachstums-Anstrengungen.


Zuletzt war für Österreichs Wirtschaft für Anfang 2013 und Ende 2012 ein Stillstand des Wachstums vermeldet worden, damals herrschte fast Rezession. Vor einem erneuten Rückfall auf ein Nullwachstum hatten Ökonomen nun seit Wochen gewarnt. So erklärte Raiffeisen-Chefanalyst Peter Brezinschek Ende September, er halte es für möglich, dass es in Österreich in den beiden Schlussquartalen kein Realwachstum gebe.

Laut Wifo-Angaben von Donnerstag sind die – zu Jahresanfang durch Nova-Erhöhungs-Vorzieheffekte gestiegenen – Bruttoanlageinvestitionen danach von April bis September eingeschränkt worden, sodass gegenüber der Vorperiode hier im 2. Quartal ein Minus von 0,5 Prozent und im 3. Quartal ein Rückgang von 1,1 Prozent zu Buche stand. Im 3. Quartal verloren sowohl die Ausrüstungsinvestitionen (-0,7 Prozent) als auch die Bauinvestitionen (-1,7 Prozent) merklich an Kraft, wie das Wirtschaftsforschungsinstitut erklärte.

Auch die schwache Entwicklung im Außenhandel belastete dem Institut zufolge das Gesamtergebnis des 3. Quartals. Die heimischen Exporte im weiteren Sinne dürften gegenüber der Vorperiode real um 1,3 Prozent nachgegeben haben. Vor allem die Warenexporte gingen – nach der Steigerung im 1. Halbjahr – merklich zurück. Auch die Importe von Waren und Dienstleistungen waren im 3. Quartal nach diesen ersten Schätzungen rückläufig, jedoch nicht so deutlich wie die Ausfuhren.

Unter der Zurückhaltung der Exportnachfrage wie der Investitionen litt auch die heimische Produktion. Die Wertschöpfung der Herstellung von Waren dürfte laut Wifo im 3. Quartal gegenüber dem 2. Quartal real um 0,3 Prozent gesunken sein. Auch in der Bauwirtschaft schrumpfte demnach die reale Wertschöpfung empfindlich.

Im Jahresabstand bremste sich das reale BIP-Wachstum laut Wifo von 0,6 Prozent im 1. und 2. Quartal auf nur noch 0,2 Prozent im 3. Quartal ab – so wenig wie seit dem 2. Vierteljahr 2013 nicht mehr. Damals hatte es binnen Jahresfrist ein Nullwachstum gegeben.

Für das heurige Gesamtjahr 2014 hatten Wifo und IHS Mitte September ein reales Plus von 0,8 Prozent vorhergesagt und für 2015 ein Wachstum von 1,2 (Wifo) und 1,6 Prozent (IHS). Ihre nächsten vierteljährlichen Prognosen wollen die beiden Institute am 18. Dezember vorlegen.

Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl verlangt von der Regierung angesichts der jüngsten schwachen Wifo-Konjunkturdaten verstärkte Wachstums-Anstrengungen. Erste positive Maßnahmen seien eingeleitet worden, doch es brauche mehr, etwa im Bereich der Wohnbauförderung und der thermischen Sanierung, sagte er am Donnerstag bei einer Pressekonferenz des ÖVP-Wirtschaftsbunds.

Positiv hob Leitl die Verlängerung der Schwellenwerte-Verordnung, die Breitbandinitiative sowie die Exportoffensive hervor. Ausreichend sei das aber noch nicht. Es gelte, bereits vorhandene Instrumente auch einzusetzen.

Wirtschaftsstaatssekretär Harald Mahrer (ÖVP) hob auf der Pressekonferenz die Bemühungen der Regierung um Wachstumsinvestitionen hervor – so ziehe man Breitband-Mittel von 2016 vor, um die wesentliche “Grundinfrastruktur für die gesamte Wirtschaft und Gesellschaft” zu sichern. Zugleich sieht er – genau wie Leitl – große Chancen in Exportmärkten wie China oder Indien.

Dritter Bereich, der dem Wirtschaftsbund-Präsidenten Leitl und Mahrer, Leiter der Raab-Stiftung des Bundes, am Herzen liegt, ist die Unternehmensfinanzierung. Die Basel-II- bzw. Basel-III-Vorgaben würden die Niedrigzinspolitik der EZB konterkarieren, kritisierte Leitl. Mahrer verwies auf Arbeiten für ein “Crowdfundingfinanzierungsgesetz”, denn derartige Finanzierungsmodelle seien in gerade für Start-ups “Thema Nummer 1”.

Leitl und Mahrer traten am Donnerstag als Anwälte für den unternehmerischen Mittelstand an die Öffentlichkeit, denn die Raab-Stiftung hat einen “Mittelstand-Atlas” herausgegeben, der Vorzüge und Probleme dieses Sektors zusammenfasst. Leitl nahm dies zum Anlass, einmal mehr Bürokratie-Abbau und eine Senkung der Lohnnebenkosten zu fordern. Die per Steuerreform geplante Senkung des Eingangssteuersatzes sei aus dieser Sicht jedenfalls begrüßenswert, betonte er einmal mehr. Das Begehr des ÖGB, eine Milliarde Volumen vorwegzunehmen, sei aber nur denkbar, “wenn man das über Strukturen erarbeitet”.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Saalbach: Urlauber (26) bedroh... +++ - Dritter Einkaufssamstag: Besuc... +++ - Salzburgs Wilfried Haslauer: "... +++ - Karoline Edtstadler: Resolute ... +++ - Hubert Fuchs: Doppeldoktor als... +++ - Fusch: 59-Jähriger überschlägt... +++ - Busfahrer in Puch überfallen: ... +++ - Schüler wirft mit Stühlen und ... +++ - Schneebedeckte B99 sorgt für U... +++ - Salzburger Konditorei Fürst si... +++ - Mehrere Verletzte nach Pkw-Cra... +++ - B167: Dreifach-Crash fordert V... +++ - Kekserl essen ohne zusätzliche... +++ - ÖAMTC baut neuen Stützpunkt in... +++ - 30 Millionen Euro für Lärmschu... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen