Finanzskandal: OGH entscheidet über Monika Rathgebers Berufung

Akt.:
Monika Rathgeber beim Finanzskandal-Prozess im Juli.
Monika Rathgeber beim Finanzskandal-Prozess im Juli. - © Neumayr/MMV
Am 11. Oktober 2017 entscheidet der Oberste Gerichtshof in Wien über den Schuldspruch gegen Monika Rathgeber im zweiten Salzburger Finanzskandalprozess. Die ehemalige Leiterin des Budgetreferats des Landes Salzburg war am 6. Oktober 2016 am Landesgerichts Salzburg wegen Untreue verurteilt worden, hatte aber wegen eines früheren Schuldspruchs keine Zusatzstrafe erhalten.

Der Schöffensenat sah es damals als erwiesen, dass Rathgeber im Jahr 2012 ein riskantes Finanzgeschäft ohne die dafür erforderliche Genehmigung sowie gegen die ausdrückliche Dienstanweisung des Finanzabteilungsleiters und gegen die Empfehlung des externen Finanzbeirats abgeschlossen hatte. Dadurch sei dem Land ein Schaden von 539.000 Euro entstanden. Bezüglich des Abschlusses eines zweiten Zinstauschgeschäftes mit einem angenommenen Schaden von 298.000 Euro wurde Rathgeber freigesprochen. Das Land hatte dieses Geschäft im Nachhinein noch genehmigt.

Staatsanwälte berufen gegen Schuldspruch

Nach dem Urteil hatten die Anwälte Rathgebers den Schuldspruch, die Staatsanwaltschaft den Freispruch mit Nichtigkeitsbeschwerde bekämpft. Zudem hatte die Staatsanwaltschaft gegen die Strafhöhe berufen. Das Gericht war damals der Meinung gewesen, dass die Tathandlung zu keiner höheren Strafe geführt hätte, wäre sie schon im ersten Prozess einbezogen worden.

Rathgeber im ersten Prozess 2016 schuldig gesprochen

Im ersten Prozess im Zusammenhang mit dem Salzburger Finanzskandal war Rathgeber am 4. Februar 2016 wegen schweren Betruges und Urkundenfälschung zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren, davon einem Jahr unbedingt, verurteilt worden. Den unbedingten Teil der Haftstrafe verbüßte sie mit einer elektronischen Fußfessel. Am 28. Juli 2017 wurde Rathgeber im dritten Salzburger Finanzskandalprozess, in dessen Mittelpunkt vor allem der im September zurückgetretene Salzburger Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ) stand, ebenfalls schuldig gesprochen. Sie erhielt eine Zusatzstrafe von einem Jahr bedingt, das Urteil ist bereits rechtskräftig. Allerdings laufen weiter Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Schneeleopard "Kiran" plötzlic... +++ - Berichterstattung zur Salzburg... +++ - Landtagswahl: 34.790 Wahlkarte... +++ - Lkw und Pkw kollidieren auf B1... +++ - Natur holt Rückstand durch seh... +++ - Betriebsversammlung wird zum P... +++ - Biker (41) stirbt bei Frontalc... +++ - Sepp Schellhorn kocht für Tind... +++ - Salzburgs Schüler sind fit in ... +++ - Schwerer Verkehrsunfall auf B1... +++ - Mann mit Messerstich in Bauch ... +++ - Salzburger Hauptbahnhof: 54 Ve... +++ - Salzburger Rauchfangkehrer wei... +++ - Landeswahlvorschläge für Landt... +++ - Tipps: So soll ich mich bei Mo... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen