Oö. Polizei suchte lange: Freigänger in Küchenkastl versteckt

Später nahmen die Polizisten die Küche noch einmal unter die Lupe und entdeckten den Flüchtigen durch einen kleinen Schlitz im Kastl. Später nahmen die Polizisten die Küche noch einmal unter die Lupe und entdeckten den Flüchtigen durch einen kleinen Schlitz im Kastl. - © Bilderbox/Symbolbild
Stundenlang hat die Polizei Donnerstagnachmittag im Bezirk Kirchdorf in Oberösterreich nach einem Häftling gesucht, der von einem Freigang nicht zurückgekehrt war. Der offenbar äußerst gelenkige 21-jährige Deutsche hatte sich in einem Küchenkastl versteckt.

Der Mann war bereits vergangenen Oktober geflüchtet und hätte nur mehr einen Tag abzusitzen gehabt, so ein Polizist am Freitag zur APA. Nun ist er wieder in der Justizanstalt Linz und wird noch mehrere Wochen dort bleiben.

Mann von Haftausgang nicht mehr zurückgekehrt

Der Deutsche war von einem Haftausgang nicht mehr zurückgekehrt und zur Fahndung ausgeschrieben worden. Am Donnerstag schließlich beobachtete ihn die Polizei in der Nähe eines Mehrparteienhauses, in dem er früher gelebt hatte. Als ihn die Beamten festnehmen wollten, rannte der Mann davon und versteckte sich in der Anlage. Sie durchsuchten das Gebäude und seine Wohnung – vorerst ohne Erfolg.

Polizisten finden Flüchtigen in Küchenkastl

Später nahmen die Polizisten die Küche noch einmal unter die Lupe und entdeckten den Flüchtigen durch einen kleinen Schlitz im Kastl. Sie mussten die extra umgebaute und von innen verschlossene Front öffnen, bis sie zu dem zusammengekauerten 21-Jährigen gelangten. “Er war sehr steif und hat eine Zeit gebraucht, bis er wieder in eine gerade Lage gekommen ist”, berichtete der Beamte schmunzelnd. “So etwas hatten wir noch nie.” (APA)



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen