Akt.:

Osterfestspiel-Affäre: Dubiose Provisionen Teil der Ermittlungen

Im Ministerium war man mit einer Trennung des Verfahrens nicht einverstanden. Im Ministerium war man mit einer Trennung des Verfahrens nicht einverstanden. - © APA/Gindl
Der mutmaßliche Gesamtschaden von rund 3,1 Mio. Euro geht zum Teil zulasten der Osterfestspiele, zum Teil zulasten der Salzburger (Sommer-) Festspiele. Mit dem Vorhabensbericht der Staatsanwaltschaft Salzburg haben sich seit Oktober 2011 sowohl die Oberstaatsanwaltschaft in Linz als auch das Justizministerium befasst.

Korrektur melden

Auch im Ministerium war man mit einer Trennung des Verfahrens nicht einverstanden. In einer ersten Anklage gegen Dewitte und Klaus K. sollte “nur” jener mutmaßliche finanzielle Schaden von rund 650.000 zur Sprache kommen, der vorwiegend aufgrund von “dubiosen Provisionszahlungen” entstanden sei.

Spende ging an Briefkastenfirma

Dem Ex-Geschäftsführer der Osterfestspiele, Michael Dewitte, wird im Zusammenhang mit diesen rund 650.000 Euro ein Schaden von 615.000 Euro zum Nachteil der Osterfestspiele zur Last gelegt. In diesen Betrag inbegriffen ist die “Provisionszahlung” von 300.000 Euro aus einer Spende des russischen Mäzens Igor Vidyaev. Dewitte soll sich den Betrag an eine Briefkastenfirma mit Sitz in Belize in der Karibik weitergeleitet haben. Klaus K. habe die Briefkastenfirma gegründet und Konten zur Transferierung der Gelder eingerichtet, heißt es. Deshalb ermittelt die Staatsanwaltschaft in dieser Causa gegen Klaus K. wegen Beitrags zur Untreue.

300.000 Euro Provision abgezweigt

Vidyaev hatte den Osterfestspielen eine Spende über insgesamt 2,5 Mio. Euro zugesagt. Er überwies 2009 in einer ersten Tranche 800.000 Euro. Davon soll Dewitte die 300.000 Euro-Provision abgezweigt haben, obwohl diese Summe für den Verein der Förderer der Osterfestspiele bestimmt gewesen sei, lautet der Vorwurf.

Weiters soll sich Dewitte ungerechtfertigt als Geschäftsführer des “European Art Forum” angemeldet haben, obwohl Tätigkeiten für diesen Verein grundsätzlich ehrenamtlich erfolgten. Für den Verein ist laut Justiz ein Schaden von 35.666 Euro wegen der zu leistenden Abgaben- und Sozialversicherungsbeiträge entstanden.

Anschuldigungen werden in Ermittlungspaket integriert

Alle diese oben genannten Vorwürfe wollte die Staatsanwaltschaft Salzburg in einem eigenen Verfahren abhandeln. Nun werden diese Anschuldungen in das gesamte Ermittlungspaket integriert. Bis Oktober des Vorjahres hatte die Behörde in Salzburg die Erhebungen gegen sechs von insgesamt 14 Beschuldigten eingestellt. Bei diesen Personen handelte es sich um den ehemaligen Zwei-Prozent-Eigentümer der Osterfestspiele und dessen Kanzleipartner, weiters einen Geschäftsführer einer Wiener Steuerberatungskanzlei, eine ehemalige Buchhalterin der Osterfestspiele, den mittlerweile pensionierten Kaufmännischen Direktor der Salzburger Festspiele und die Protokollchefin der Salzburger Festspiele.

Drei weitere Verfahren eingestellt

Mittlerweile kamen drei weitere, bereits genehmigte Verfahrenseinstellungen hinzu. Nicht mehr ermittelt wird gegen ein Ehepaar aus Niederösterreich, das für die Transferierung von Geldsummen ein Konto zur Verfügung gestellte haben sollte und gegen eine Angehörige von Michael Dewitte. (APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Nach Ice-Bucket-Challenge: Mit Cannabis gegen ALS
Wenn der sommerliche Hype der Ice-Bucket-Challenge vorbei ist, kann Cannabis den ALS-Leidenden helfen, heißt es vom [...] mehr »
Die Wildsäue sind los beim Wildsau Dirt Run in St. Leonhard
Am Samstag, den 6. September 2014, geht der Wildsau Dirt Run in die zweite Runde. Nachdem es den Rennsäuen schon im [...] mehr »
Prozess: Ex-Finanzberaterin hat Kunden betrogen
Eine 41-Jährige Ex-Finanzberaterin soll in Salzburg das Vertrauen zu einem halben Dutzend Kunden ausgenutzt haben und [...] mehr »
Verkehrsplattform Salzburg: Öffentlicher Verkehr ist schlecht wie nie zuvor
Verkehrsplattform-Sprecher Peter Haibach sieht einen Stillstand in der Salzburger Verkehrspolitik. Er findet den [...] mehr »
A10: Spektakuläre Lkw-Bergung bei Flachauwinkel
Ein Unfall mit einem Sattelzug hat sich am Dienstagnachmittag auf der A10 bei Flachgauwinkel ereignet. Der Lkw kam von [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren