Pandazwillinge in Schönbrunn feierlich getauft

Akt.:
Panda-Zwillinge sind nun mehr als 100 Tage alt
Panda-Zwillinge sind nun mehr als 100 Tage alt - © APA
Die am 7. August in Schönbrunn geborenen Pandazwillinge sind nun etwas mehr als 100 Tage alt. Am Mittwoch sind den kleinen Bären im Rahmen einer feierlichen Zeremonie im Tiergarten Schönbrunn in Wien offiziell ihre chinesischen Namen “Fu Feng” und “Fu Ban” verliehen worden.

“Die Kleinen sind wach und haben heute bereits miteinander gespielt”, berichtete Zoodirektorin Dagmar Schratter gleich zu Beginn des Festaktes die Neuigkeiten zum tierischen Nachwuchs. Auch die bereits erfahrene Panda-Mutter “Yang Yang” sei wohlauf und mittlerweile ein wenig entspannter. Die Bärenkinder verbringen seit Mitte Oktober ihre Zeit in einer Baumhöhle in der Innenanlage des Geheges.

Die österreichisch-chinesischen Feierlichkeiten zur Namensgebung der momentan wohl beliebtesten Bewohner des Wiener Zoos fanden in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste in der Orangerie statt. Als Paten der Jungtiere fungierten Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) sowie der Botschafter der Volksrepublik China in Österreich, Li Xiaosi. Nach Schönbrunner Tradition beginnen die Namen der Pandakinder mit “Fu”, was “glücklich” bedeutet. Der Name des Weibchens, “Fu Feng”, wurde vom Zoo ausgesucht und heißt “Glücklicher Phönix”. “Feng ist ein in China sehr beliebter und Glück verheißender Name”, erläuterte der Botschafter. Über den Namen des Männchens wurde mittels Online-Voting abgestimmt: “Fu Ban” heißt es nun, “Glücklicher Gefährte”. “Vielleicht wünschen sich die Fans, dass die beiden zusammen bleiben”, interpretierte Li Xiaosi die Auswahl.

Für Reinhold Mitterlehner sind die Großen Pandas ein Ausdruck der Freundschaft zwischen China und Österreich sowie wichtiger Anziehungspunkt für Touristen. Er gratulierte dem Tiergarten Schönbrunn zum Zuchterfolg und werde sich bemühen, “in Zukunft öfter bei seinen Patenkindern vorbeizuschauen”.

“Für uns ist es gerade wieder eine irrsinnig spannende Zeit”, freute sich Zoologin Eveline Dungl, die die kleinen Pandas von Anfang an betreut hat. “Sie entwickeln sich hervorragend. Mit ihrem Gewicht von rund 5,3 bzw. sechs Kilogramm sind sie schon feste kleine Dinger, und auch bereits als Bären erkennbar.” Das war nicht immer so, denn bei der Geburt sind Pandas nackt und bringen nur rund 100 Gramm auf die Waage. Da die erste Zeit ihres Lebens also mitunter kritisch verlaufen kann, wird gemäß chinesischer Tradition mit der Namensgebung 100 Tage gewartet.

Viel mitbekommen dürften die beiden Tiere in ihrer gemütlichen Höhle von dem Trubel um sie noch nicht. Wann die Kleinen live für die Zoobesucher zu sehen sein werden, wisse man noch nicht, meinte Schratter. “Wir rechnen mit der zweiten Dezemberhälfte.” Videos aus dem Alltag der flauschigen Familie in ihrer Höhle werden allerdings regelmäßig online gestellt und verkürzen zahlreichen Panda-Begeisterten aus aller Welt die Wartezeit auf erste Ausflüge nach draußen. Mit einem Fest werden die Panda-Zwillinge am Sonntag, den 27. November gebührend gefeiert.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen