Papst erlaubt Vergebung von Abtreibung

Akt.:
Der Papst bezeichnete Abtreibung als schwerwiegende Sünde
Der Papst bezeichnete Abtreibung als schwerwiegende Sünde - © APA (AFP)
Papst Franziskus erlaubt römisch-katholischen Priestern dauerhaft, Abtreibungen zu vergeben. Priester hätten künftig das Recht, Frauen von der “Sünde der Abtreibung” loszusprechen, schrieb das Kirchenoberhaupt am Montag in einem Apostolischen Schreiben mit dem Titel “Misericordia et miseria”, das zum Abschluss des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit veröffentlicht wurde.

Die auf das Heilige Jahr begrenzte Regelung zur Vergebung der Abtreibung durch Priester statt wie bisher nur durch Bischöfe bzw. spezielle Beichtväter wird damit ausgeweitet. Das Kirchenrecht soll dementsprechend geändert werden.

Franziskus betonte zwar, die Abtreibung sei “eine schwere Sünde, da sie einem unschuldigen Leben ein Ende setzt”. Jedoch gebe es keine Sünde, die durch die Barmherzigkeit Gottes nicht erreicht und vernichtet werden könne. Eigentlich sieht die katholische Kirche die Exkommunikation jener vor, die eine Abtreibung vorgenommen haben – also nicht nur der Frau selbst, sondern auch des Abtreibungsarztes und des Partners, wenn dieser die Frau zur Abtreibung gedrängt hat.

Der Papst befasst sich in dem Schreiben auch mit der umstrittenen, erzkonservativen Pius-Bruderschaft, der unter anderem Antisemitismus vorgeworfen wird. Den Gläubigen erlaubt der Papst künftig, bei Priestern der schismatisch orientierten Pius-Bruderschaft zu beichten – “im Vertrauen auf den guten Willen ihrer Priester, dass mit der Hilfe Gottes die volle Gemeinschaft in der katholischen Kirche wiedererlangt werden kann”.

Im Apostolischen Schreiben kündigte Franziskus auch die Einführung eines “Welttages für die Armen” an. Dieser Tag werde am 33. Sonntag im Jahreskreis gefeiert, so der Papst. Arme sollten “den respektvollen und aufmerksamen Blick” ihrer Mitmenschen auf sich spüren, hieß es im Schreiben. “Wir sind aufgerufen, eine Kultur der Barmherzigkeit wachsen zu lassen, die darauf gründet, die Begegnung mit den anderen wiederzuentdecken”, schrieb der Papst.

Das von Franziskus am 8. Dezember 2015 gestartete Heilige Jahr der Barmherzigkeit, das am Sonntag mit der Schließung der Heiligen Pforte im Petersdom zu Ende ging, habe 21,2 Millionen Pilger nach Rom gelockt, berichtete der für die Organisation des Pilger-Jahres zuständige Kurienerzbischof Rino Fisichella bei einer Pressekonferenz am Montag. Die stärkste ausländische Pilgergruppe stammte aus dem deutschsprachigen Raum, gefolgt von den USA, Polen und Russland. Pilger aus 156 Ländern der Welt seien in Rom eingetroffen. “Man kann wirklich sagen, dass die ganze Welt Rom besucht hat”, berichtete Fisichella.

Zugleich rügte Fischella die Stadt Rom wegen organisatorischer Mängel und Schmutz, die dem Bild der italienischen Hauptstadt geschadet hätten. “Rom hat eine große Gelegenheit verpasst”, sagte Fisichella, im Interview mit der römischen Tageszeitung “La Repubblica”. Rom habe bewiesen, eine sichere Stadt zu sein, die jedoch mit “strukturellen und organisatorischen Grenzen” vor allem im Bereich Sauberkeit und Instandhaltung zu kämpfen habe. Auch an großen Kultur-Events am Rande des Jubiläums habe es gemangelt, kritisierte Fisichella.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen