Papst vor Synode: “Schrei des Volkes” hören

Akt.:
Papst betete mit Gläubigen vor Familiensynode
Papst betete mit Gläubigen vor Familiensynode
Am Vorabend der Familiensynode hat Papst Franziskus die versammelten Bischöfe aus aller Welt unmissverständlich zu Reformen aufgerufen. “die Bischöfe müssten mit Gott den “Schrei des Volkes” hören, sagte Franziskus am Samstag laut Kathpress bei einem Abendgebet vor zehntausenden Gläubigen auf dem Petersplatz. Er forderte eine “aufrechte, offene und brüderliche” Debatte.


Franziskus äußerte die Hoffnung, dass die Weltbischofssynode eine “gottgewollte Gelegenheit” sei, um die “Kirche und Gesellschaft zu erneuern”. An Sonntagvormittag eröffnet der Papst die Synode über Familie und Ehe mit einem festlichen Gottesdienst auf dem Petersplatz. Dabei geht es um heiße Eisen der katholischen Glaubenslehre wie die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion oder den Umgang mit Homosexuellen.

Vor der Bischofssynode haben mehrere einflussreiche konservative Kardinäle gegen die Reformpläne des Papstes Stellung bezogen. Sie lehnen die Kommunion für Geschiedene in neuen Partnerschaften ab, weil sie nach katholischer Glaubenslehre permanent sündig leben. Der im Vorjahr zum Nachfolger Petrus gewählte argentinische Kardinal will die katholische Kirche näher zu den Menschen führen.

Franziskus rief die Bischöfe am Samstagabend auf, sich mit den “Freuden, Hoffnungen, Traurigkeiten und Ängsten” der Menschen von heute zu “imprägnieren”. Wenn es der Kirche nicht gelinge, den Leuten durch Barmherzigkeit und Gnade Gottes Heil zu vermitteln, bleibe von ihr nur ein Kartenhaus übrig, mahnte der Papst.

Unter den Ehepaaren, die während des Abendgebets von ihren Erfahrungen berichteten, war auch ein Paar, das sich nach einer außerehelichen Beziehung des Mannes für sechs Jahre getrennt hatte. Organisiert wurde das Abendgebet von der Italienischen Bischofskonferenz.

Bis zum 19. Oktober beraten insgesamt rund 250 Bischöfe und Laien-Experten im Vatikan darüber, wie die katholische Kirche auf die Kluft zwischen der Lebenswirklichkeit vieler Katholiken und der offiziellen Lehre reagieren soll. Zugleich geht es um eine bessere Unterstützung von Familien etwa angesichts von Migration und Gewalt. Aus Österreich nimmt Kardinal Christoph Schönborn an der Synode teil.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Transporter kippt in der Stadt... +++ - Bettelverbot: Stadt Salzburg b... +++ - Pendler in Salzburg: Mayr vers... +++ - Salzburgerin ist neue Generald... +++ - GIS-Mitarbeiter mit Eintragung... +++ - Selbstfahrendes Postauto: Pake... +++ - Zoo Salzburg: Jaguar-Weibchen ... +++ - Liste Pilz berät über Antritt ... +++ - Erster Schnee auf rund 1.000 M... +++ - Hallwang hat neue Volksschule +++ - Kind in Hellbrunner Straße sch... +++ - Reihe an Einbrüchen am Wochene... +++ - Chaosfahrt in Straßwalchen: 43... +++ - Unbekannte räumen Spirituosen-... +++ - Innenstadt: Männer gehen auf P... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen