Paris macht Schadstoff-Pickerln für Autos verpflichtend

Akt.:
Paris kämpft gegen die Luftverschmutzung durch den Verkehr
Paris kämpft gegen die Luftverschmutzung durch den Verkehr - © APA
Weiterer Schritt im Kampf gegen die gefährliche Luftverschmutzung in Paris: Von diesem Sonntag (15. Jänner) an sind Schadstoff-Pickerln für Autos verpflichtend. Paris ist damit die erste französische Stadt, die eine solche Umweltzone (“Zone a circulation restreinte”) einführt. Wie das Rathaus am Freitag auf Anfrage bestätigte, gilt die Vignettenpflicht auch für ausländische Fahrzeuge.

Schon seit längerem werden ältere Fahrzeuge aus der Stadt verbannt. Die Vignetten mit Farben von violett bis grau kosten online 4,18 Euro und werden an der Windschutzschreibe angebracht. Sie sind nach Verschmutzungsniveau gestaffelt. Maßgeblich sind dabei Euro-Normen.

Die Behörden machten deutlich, dass nicht alle Fahrzeughalter das Pickerl bekommen können. Über 20 Jahre alte Autos sind ausgeschlossen, sie dürfen deshalb künftig von Montag bis Freitag (08.00 Uhr bis 20.00 Uhr) nicht mehr im Pariser Stadtgebiet fahren, das von dem inneren Autobahnring “Boulevard peripherique” umschlossen wird.

Die Millionenmetropole macht für die Luftverschmutzung vor allem den Autoverkehr verantwortlich. Bürgermeisterin Anne Hidalgo will Diesel-Fahrzeuge bis 2020 komplett aus der Stadt verbannen.

Bisher galt bei starkem Smog ein Rotationssystem, bei dem tageweise Autos mit geraden oder ungeraden Nummern auf den Kennzeichen vom Verkehr ausgeschlossen werden. Künftig sollen sich Fahrverbote an den Vignetten orientieren. Entlang der Pariser Verkehrsachsen sind die Werte für Stickstoffdioxid und Feinstaub teilweise doppelt so hoch wie der Grenzwert.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen