Pariser Polizei: Schüsse und Panik bei Notre Dame

Akt.:
Die Polizei berichtet von Schüssen in der Kathedrale von Notre Dame. (Themenbild)
Die Polizei berichtet von Schüssen in der Kathedrale von Notre Dame. (Themenbild) - © APA/AFP/Archiv
Die Pariser Polizei berichtete am Dienstagnachmittag von Schüssen und Panik in der Kathedrale von Notre Dame. Laut einer Twitter-Meldung schoss ein Polizist auf einen Angreifer, der ihn mit einem Hammer attackieren wollte. Der Angreifer wurde verletzt.

Ein Hammerangriff auf Polizisten im Zentrum von Paris hat am Dienstag Hunderte Touristen und Einheimische in Terrorangst versetzt. Der Mann habe vor der Kathedrale Notre Dame drei Polizisten bedroht und auf einen von ihnen eingeschlagen, teilte Innenminister Gerard Collomb mit. Die Kollegen des Angegriffenen hätten daraufhin Schüsse abgegeben. Der Attentäter habe gerufen: “Das ist für Syrien”.

Er habe einen algerischen Studentenausweis bei sich getragen und wahrscheinlich allein gehandelt. Seine Papiere würden nun überprüft. Der Angreifer habe neben dem Hammer zudem noch Küchenmesser bei sich geführt, fügte Collomb hinzu. Der Mann wurde Polizeiangaben zufolge in ein Krankenhaus eingeliefert. Ein Beamter sei verletzt worden. Eine Anti-Terror-Einheit nahm die Ermittlungen auf. Vonseiten der Ermittler hieß es, der Mann habe sich zur Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannt.

Angreifer versetzt Hunderte in Pariser Innenstadt in Terrorangst

Die Lage vor der Kathedrale sei wieder unter Kontrolle, sagte Collomb. Die Polizei sicherte das Gebiet um Notre Dame ab. Das Gotteshaus wird jedes Jahr von Millionen Touristen besucht. Rund 900 Menschen durften die Kirche zunächst nicht verlassen. “Ein Urlauber schrieb auf Twitter: “Eingeschlossen in der Kathedrale Notre Dame, nachdem Polizei auf einen Mann schoss. Wir sind hier mit unseren zwei angsterfüllten Kindern.”

Am Sonntag findet in Frankreich die erste Runde der Parlamentswahlen statt. Bei mehreren Anschlägen seit Anfang 2015 wurden mehr als 230 Menschen getötet. Derzeit gilt der Ausnahmezustand. In London töteten am Samstagabend mehrere islamistische Attentäter sieben Menschen unter anderem durch Messerattacken.

(APA/SALZBURG24)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Rußbach: Landwirt bei Traktor-... +++ - Motorrad fast so laut wie Düse... +++ - 350 Rekruten im Pinzgau angelo... +++ - "Secret Garden": Die besten Bi... +++ - Oldtimer-Fans und Bier-Liebhab... +++ - Einbrecher treiben in der Land... +++ - Wagrain: 45-Jähriger von umstü... +++ - EU-Kommissar Johannes Hahn mit... +++ - Fahrräder gestohlen und online... +++ - Salzburger Jugendmonitor: Weni... +++ - In Apotheke in Henndorf Pistol... +++ - Maishofen: Brand in Holzwerkst... +++ - Fliegerbombe: Bahnverkehr von ... +++ - Salzburger ist bester Maurer d... +++ - St. Johann im Pongau: 29-Jähri... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen