Perfektes Skiwetter am Wochenende

Auf den Bergen soll der Himmel am Wochenende wolkenlos sein.
Auf den Bergen soll der Himmel am Wochenende wolkenlos sein. - © APA/dpa/Karl-Josef Hildenbrand
Der meteorologische Winterbeginn feierte laut UBIMET seinen Einstand in Teilen Ostösterreichs mit Schnee bis ins Flachland. So waren in der Früh Teile Wiens und Niederösterreichs angezuckert, im Waldviertel fielen lokal sogar bis zu 15 Zentimeter Schnee.

Dazu gab es kräftigen Nordwestwind, der teilweise für Schneeverwehungen sorgte.

Schneeschauer in Salzburg

Am Freitag ziehen von Salzburg ostwärts einige Regen- und Schneeschauer durch, die Schneefallgrenze liegt dabei zwischen 600 und 800 Meter. Der anfangs noch stürmische Wind lässt allmählich deutlich nach. Deutlich ruhiger und ab und zu sonnig bleibt es weiterhin von Vorarlberg bis nach Osttirol, Kärnten und die südliche Steiermark. Die höchsten Werte liegen zwischen einem Grad im Waldviertel und elf Grad in der südlichen Steiermark.

In der Nacht auf Freitag schwere Sturmböen

Kein Schnee fiel in den Alpen, starker Föhn trieb die Temperaturen in Teilen Kärntens und der Steiermark auf bis zu plus sieben Grad. In Reichenau an der Rax erreichte der Wind bereits Spitzen von 97 km/h, im obersteirischen Turnau wurden 95 km/h gemessen.In der kommenden Nacht muss man im Osten mit schweren Sturmböen von mehr als 100 km/h rechnen. Perfektes Skiwetter mit viel Sonnenschein auf den Bergen kündigt sich für das Wochenende an.

Wiener Becken angezuckert

In den südlichen und westlichen Bezirken Wiens, im Wald- und Weinviertel sowie im Bereich des Wiener Waldes begann der meteorologische Winter mit einer dünnen Schneedecke. „Am meisten hat es im Waldviertel in der Region um Litschau geschneit, wo bis zu 15 Zentimeter Neuschnee fielen“, sagt UBIMET-Meteorologe Manfred Spatzierer. „Aber auch in Sankt Pölten sowie in Teilen Wiens und im südlichen Wiener Becken reichte es für ein paar Zentimeter der weißen Pracht.“ Der starke bis stürmische Wind sorgte in den Morgenstunden zudem für Schneeverwehungen.

Orkanböen von mehr als 140km/h im Osten

Regen und Schneefall klingen zwar vorübergehend ab, dafür legt spätestens in der Nacht auf Freitag der Nordwestwind weiter zu. Speziell Freitagfrüh sind im Bereich von Reichenau an der Rax bis Wien Böen von bis zu 110 km/h möglich! Im übrigen Niederösterreich, im Burgenland sowie in den Föhnregionen der Steiermark liegen die Spitzenböen meist zwischen 70 und 100 km/h. Noch stürmsicher wird es auf den Bergen vom Salzkammergut ostwärts, wo Orkanböen von mehr als 140 km/h zu befürchten sind.

Wolkenloser Himmel auf den Bergen

Am Wochenende stellt sich in ganz Österreich ruhiges Dezemberwetter ein. Vor allem auf den Bergen scheint die Sonne sogar von einem oft wolkenlosen Himmel. „Perfekte Bedingungen als für die zahlreichen Skiopenings“, so Spatzierer. In den Niederungen können sich bis Mittag mitunter Nebel- und Hochnebelfelder halten. In 2.000 m liegen die Temperaturen von West nach Ost bei -3 bis-6 Grad. In den Niederungen werden meist -2 bis +5 Grad erreicht, mit den höheren Werten im Süden und Westen.

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen