Pinzgauer verliert Tausende Euro bei Facebook-Inserat

Ein Taxenbacher fiel auf den Betrug hinein.
Ein Taxenbacher fiel auf den Betrug hinein. - © Bilderbox
Ein 59 Jahre alter Mann aus dem Pinzgau fiel auf ein Facebook-Inserat rein und verlor dadurch mehrere Tausend Euro. Nach ersten Erhebungen waren der Verkäufername und die polnische Speditionsfirma nur fingiert und existierten gar nicht, teilte die Polizei mit.

In der Zeit vom 30. Jänner bis zum 16. Februar ergaunerten Unbekannte über ein Inserat im Internet rund 8.000 Euro eines Taxenbachers, bestätigte die Polizei auf S24-Anfrage am Mittwoch. Via Facebook boten die Betrüger ein landwirtschaftliches Gerät an, das in Polen stehen sollte.

Schwerer Betrug via Facebook

Ein Pinzgauer glaubte dem seriös wirkenden Internetgeschäft. Der 59-Jährige überwies das Geld an eine polnische Bank. Doch laut Polizei waren sowohl der Verkäufername und die Speditionsfirma nur fingiert und existierten überhaupt nicht.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- O-Busfahrer Kopfstoß verpasst:... +++ - Salzburgs Radbudget vor möglic... +++ - Mehr Radfahrhaushalte als Auto... +++ - Hotelturm am Salzburger Hauptb... +++ - Info-Sperre: Laut Salzburger P... +++ - Staatssekretärin Edtstadler: "... +++ - Das sagen Salzburgs Parteien z... +++ - Betrug mit Steinreinigung: AK ... +++ - Eichstraßenbrücke in Nachtschi... +++ - Salzburgerin überweist 17.000 ... +++ - Land Salzburg senkt Schulden a... +++ - Salzburger bei Europameistersc... +++ - Winterreifen im Test nur mitte... +++ - 42. Rupertikirtag: Traditionel... +++ - Konkursverfahren: Zwei Lürzer-... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

Pinzgau.
SALZBURG24.AT

Suche

Suche filtern