Wieder Demo gegen ACTA am Samstag in Salzburg

Die Demo gegen ACTA Anfang Februar in der Stadt Salzburg. Die Demo gegen ACTA Anfang Februar in der Stadt Salzburg. - © Wildbild
Zwei Wochen nach den europaweiten Protesten gegen ACTA finden am Samstag erneut Demonstrationen in Österreich statt. Auch in Salzburg wird wieder protestiert.

Organisiert werden die Demonstrationen von der Piratenpartei, den Grünen, der “Initiative für Netzfreiheit” und der Sozialistischen Jugend. Geplant sind Kundgebungen in Wien, Graz, Linz, Salzburg, Innsbruck, Klagenfurt und Bregenz.
Die Organisatoren zeigten sich ermutigt von den Protesten Anfang Februar, bei denen in Salzburg rund 1000, in Wien 4.500 Menschen auf die Straße gingen. “Die erste Demo hat ein Zeichen gesetzt, trotz der eisigen Kälte”, erklärte der Sprecher der Piratenpartei, Toni Straka, gegenüber. Für diesen Samstag erwarten sich die Veranstalter noch mehr Demonstranten; auf Facebook sagten 5.400 Menschen ihre Teilnahme zu.

Differenzen über ACTA

In den vergangenen Wochen gab es innerhalb der Regierungsparteien Differenzen über ACTA. Die Bundesregierung hatte am 24. Jänner die Unterzeichnung des Abkommens beschlossen. Mehrere Regierungspolitiker äußerten sich daraufhin kritisch. Politiker der SPÖ forderten in einem offenen Brief an die Regierung den Ratifizierungs-Stopp. Auch der Staatssekretär im Außenministerium, Wolfgang Waldner (V), sprach sich für das Aussetzen der Ratifizierung aus. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (V) und Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz (V) ließen sich vergangene Woche mit einem “Stopp ACTA”-Schild in der “Heute”-Zeitung ablichten. Laut dem Blatt kündigte Mikl-Leitner ein Veto der Ratifizierung im Ministerrat an.

Wird ACTA in Österreich gestoppt?

Die Protest-Organisatoren sehen nun die Aussicht auf einen Stopp der Ratifizierung von ACTA in Österreich. “Das ist ein Anfang, aber noch lange nicht genug. Wir werden erst aufhören, wenn ACTA gestoppt wurde”, so Straka. “Die Länder Europas halten gegen ACTA zusammen – wir können etwas bewirken!” Den Veranstaltern sei es ein Anliegen, die Teilnehmer auf die weitreichenden Konsequenzen von ACTA hinzuweisen. “ACTA betrifft nicht nur das Internet. Das Abkommen verbietet auch den Verkauf von Generika in Ländern, die sich keine anderen Medikamente leisten können. ACTA betrifft auch Menschenleben”, erklärte Straka. (APA)



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

Pinzgau.
SALZBURG24.AT

Horoskop
Suche

Suche filtern