Piraten ließen Seeleute nach vier Jahren frei

Akt.:
Nach vier Jahren Geiselhaft haben somalische Piraten sieben indische Seeleute freigelassen. Der Gouverneur der Region Galgaduud, Hussein Wehliye Irfo, sagte am Donnerstag, die Männer sollten zunächst in die Hauptstadt Mogadischu gebracht werden und von dort aus in ihre Heimat zurückkehren. Ob Lösegeld bezahlt wurde, konnte Irfo zunächst nicht sagen.


Außer der Regierung spielten laut Irfo auch Dorfälteste und Geschäftsleute eine wichtige Rolle bei den Verhandlungen mit den Kidnappern. Die Piraten hatten das Schiff der Inder, das von Kenia aus auf dem Weg nach Südafrika war, am 28. September 2010 südlich der tansanischen Metropole Daressalam angegriffen. Monate später entließen sie nach zähen Verhandlungen mehrere Crewmitglieder in die Freiheit. Die sieben jetzt freigelassenen Seemänner blieben jedoch in Geiselhaft.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Schüler wirft mit Stühlen und ... +++ - Schneebedeckte B99 sorgt für U... +++ - Salzburger Konditorei Fürst si... +++ - Mehrere Verletzte nach Pkw-Cra... +++ - B167: Dreifach-Crash fordert V... +++ - Kekserl essen ohne zusätzliche... +++ - ÖAMTC baut neuen Stützpunkt in... +++ - 30 Millionen Euro für Lärmschu... +++ - Bettler nimmt 86-Jährige in Sa... +++ - Studiengebühren: Wer derzeit z... +++ - Pistenraupe kracht in Obertaue... +++ - Uttendorf: Pkw landet nach Übe... +++ - St. Michael: Crash fordert zwe... +++ - Palfinger: Gewinnwarnung bei v... +++ - Oberndorfer Krankenhaus: Hofra... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen