Polarluft: ÖAMTC gibt Kältetipps für Autofahrer

Akt.:
Dieselfahrzeuge sind von tiefen Minustemperaturen besonders betroffen.
Dieselfahrzeuge sind von tiefen Minustemperaturen besonders betroffen. - © ÖAMTC Salzburg
Äußerst kalte Tagen stehen den Salzburgern bevor: Sorgen bereitet dies vor allem den Autofahrern, denn bei zweistelligen Minusgraden versagen gerne Batterie oder Spritzufuhr. Wir haben Kältetipps, damit ihr sicher durch die eisigen Tage kommt.

Eine Kältewelle bahnt sich in den kommenden Tagen den Weg nach Salzburg. Sie bringt laut Meteorologen eisige Tage und klirrend kalte Nächte mit.

Schwachpunkt Nummer eins ist bei Autos die Batterie. “Vor allem ältere Batterien geben reihenweise den Geist auf”, sagt Peter Schmid, Technischer Leiter beim ÖAMTC Salzburg. Er empfiehlt vorsorglich einen Batterie-Check und – wenn nötig – einen Austausch des Akkus.

Diesel: Probleme bei Kraftstoffzufuhr

Dieselfahrzeuge sind von tiefen Minustemperaturen besonders betroffen, denn trotz Winterdiesel im Tank kommt es bei extremer Kälte immer wieder zu Problemen mit der Kraftstoffzufuhr. Sinkt das Thermometer auf zweistellige Minusgrade, häufen sich deshalb beim ÖAMTC die Einsätze wegen Problemen mit der Spritzufuhr.

additiv-diesel2a Diesel-Additive verhindern das Gefrieren. /ÖAMTC Salzburg ©

Winterdiesel im Labor bis minus 22 Grad fließfähig

“Obwohl Winterdiesel unter Laborbedingungen bis zu minus 22 Grad fließfähig bleibt, flockt in der Pra­xis ein Teil der Inhaltsstoffe wesentlich früher aus. Je tiefer die Temperaturen sind, desto höher ist daher die Gefahr, dass diese zähflüssigen Anteile den Kraftstofffilter groß­flächig verlegen und der Motor keinen Sprit mehr bekommt”, weiß Schmid.

Polardiesel oder spezielles Additiv

Angesichts der zu erwartenden tiefen Temperaturen rät der Experte Dieselfahrern zur Vorsorge: “Wer auf Nummer sicher ge­hen möchte, kann den teureren Premiumdiesel (Polardiesel) tanken. Oder man füllt vorsorglich ein spezielles Additiv in den Tank, empfiehlt Schmid”. Diesel-Additive verhindern das Gefrieren, verbessern die Fließeigenschaften und lösen auch bereits gebildetes Paraffin. Zudem schmieren Additive das Diesel-Einspritzsystem sowie den gesamten oberen Zylinderbereich und entfernen Verkokungsrückstände und Rußablagerungen. Ein weiterer Vorteil: “Diesel-Additive verhindern die Oxidation des Kraftstoffs und das Wachstum von Mikroorganismen”, so Schmid.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Hunderte Teilnehmer bei "Marsc... +++ - Kurz will EU-Beschluss für Fro... +++ - Kern will europaweiter Spitzen... +++ - Immer mehr Salzburger spenden ... +++ - Umwelteinsatz an der Saalach +++ - Kampfjet stürzt am Hohen Göll ... +++ - EU-Gipfel in Salzburg: Diese P... +++ - Klospülung angebohrt: Großer W... +++ - Flüchtlingsquartier in Salzbur... +++ - Wanderer flüchten vor "Bären" ... +++ - Kritik an EU-Ratspräsidentscha... +++ - Lukas Rößlhuber als neuer Salz... +++ - 23-Jähriger soll Mädchen im Fl... +++ - Katzenbaby auf Autobahn-Rastst... +++ - Forscher entdecken neue Riesen... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen