Polizei entdeckte mindestens 14 verbrannte Leichen in Mexiko

Mindestens 14 Leichen hat die Polizei im Südwesten Mexikos entdeckt. Die Toten seien verbrannt und zum Teil verstümmelt gewesen, teilten die Sicherheitsbehörden des Bundesstaats Guerrero mit. Demnach wurden die Leichen in einer rund 400 Meter tiefen Schlucht nahe der Ortschaft Copanatoyac entdeckt. Zuvor hatten sich örtliche Polizisten und Bandenmitglieder in der Region eine Schießerei geliefert.

Guerrero ist eine der gefährlichsten Regionen Mexikos. Verschiedene Verbrechersyndikate kämpfen um die Kontrolle über den Anbau und den Verkauf von Drogen. Wegen der Zersplitterung der Unterwelt und Verteilungskämpfen innerhalb der Drogenkartelle hat die Gewalt in Mexiko zuletzt deutlich zugenommen. 2017 könnte das blutigste Jahr in der jüngeren Geschichte des lateinamerikanischen Landes werden.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Giftköder in Oberndorf gefunde... +++ - Dramatischer Rückgang des Gras... +++ - Tourismusjahr 2016/17: Nächtig... +++ - Salzburgs Landesstraßen sind i... +++ - Nach Baseballschläger-Attacke ... +++ - "Aufsteiger" Daniel Huber flog... +++ - Pichlergasse: Brand fordert zw... +++ - Stiwoll: Salzburger Hundeführe... +++ - SALK ließ sich um 4,8 Millione... +++ - NR-Wahl: Drei der vier Landtag... +++ - Weihnachtsfeier: Plakataktion ... +++ - "Keine Hemmungen": Scheibsta &... +++ - "Elterntaxis": Absperrgitter v... +++ - Amoklauf von Mauterndorf jährt... +++ - Schülerin wegen Handgemenges m... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen