Polizei ermittelt nach Brandanschlag auf Asylheim in Himberg

Akt.:
Die Brandursache ist noch unklar.
Die Brandursache ist noch unklar. - © Bilderbox/Archiv
Nach dem Brandanschlag auf eine Asylunterkunft in Himberg (Bezirk Wien-Umgebung) laufen “Ermittlungen in alle Richtungen”, sagte Roland Scherscher vom Landesamt Verfassungsschutz (LV) am Montag. Zwei mit einer brennbaren Flüssigkeit befüllte Bierflaschen waren in der Nacht auf Sonntag gegen das Objekt geschleudert worden. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden blieb gering.

Hinsichtlich der Ermittlungen betonte Scherscher, dass ein asylwerberfeindlicher Hintergrund “möglich” sei, aber nicht fix gegeben sein müsse. Die Untersuchungen hinsichtlich der Flüssigkeit in den Flaschen seien im Gange.

Der LV-Leiter erinnerte ebenso wie Johann Baumschlager, Sprecher der Landespolizeidirektion Niederösterreich, am Montag daran, dass drei jüngste Brände in Asylheimen in Niederösterreich von Insassen selbst verursacht worden seien. Im Zuge der Ermittlungen würden auch Bewohner der Unterkunft ebenso wie im Umfeld des Quartiers befragt, fügte Baumschlager hinzu.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- B167: Dreifach-Crash fordert V... +++ - Kekserl essen ohne zusätzliche... +++ - ÖAMTC baut neuen Stützpunkt in... +++ - 30 Millionen Euro für Lärmschu... +++ - Bettler nimmt 86-Jährige in Sa... +++ - Studiengebühren: Wer derzeit z... +++ - Pistenraupe kracht in Obertaue... +++ - Uttendorf: Pkw landet nach Übe... +++ - St. Michael: Crash fordert zwe... +++ - Palfinger: Gewinnwarnung bei v... +++ - Oberndorfer Krankenhaus: Hofra... +++ - Wieder zahlreiche Einbrüche in... +++ - Opposition will Auskunft über ... +++ - Stadt Salzburg beschließt Reko... +++ - Niki-Pleite: Eurowings will Ni... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen