Polizei ermittelt wegen Verkaufsanzeige für Baby auf Ebay

Akt.:
Die Familie wollte das Baby über das Internet verkaufen (Symbolbild).
Die Familie wollte das Baby über das Internet verkaufen (Symbolbild). - © Bilderbox
Wegen einer bei der Onlinehandelsplattform Ebay eingestellten Verkaufsanzeige für ein Baby ermittelt die Duisburger Polizei gegen die Eltern des Kindes. Es gehe um den Verdacht des Menschenhandels, erklärten die Beamten am Donnerstag. Auslöser sei eine am Dienstag auf der Plattform erschienene Anzeige, in der ein 40 Tage altes Mädchen für 5.000 Euro zum Verkauf angeboten worden sei.

Nach ersten Ermittlungen sei die Anzeige vom Internetanschluss der Eltern aufgegeben worden, der allerdings auch von anderen Familienmitgliedern genutzt werde, teilte die Polizei mit. Bei der Familie handelt es sich um Flüchtlinge, weitere Details zur Identität nannten die Ermittler nicht.

Baby um 5.000 Euro auf Ebay angeboten

Am Mittwochabend durchsuchten die Beamten nach eigenen Angaben die Wohnung der Familie im Stadtteil Rheinhausen und beschlagnahmten Beweismaterial. Die Eltern wurden vernommen, das kleine Mädchen kam anschließend die Obhut des Jugendamts.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Hagenauerplatz: 17-Jähriger vo... +++ - Bruck: Alkolenker zerlegt Auto... +++ - Medienpräsenz: Schaden mischt ... +++ - Lawinengefahr: Bergrettung Sal... +++ - Palfinger will das "Internet o... +++ - Andi Knoll packt in Golling al... +++ - NR-Wahl: FLÖ warnt vor massive... +++ - Sexuelle Belästigung und Gewal... +++ - Mönchsberggarage: Medienberich... +++ - Swap-Prozess: Stadt Salzburg m... +++ - Mega-Obus erobert die Stadt Sa... +++ - Auto durchbricht Asfinag-Kontr... +++ - 41. Rupertikirtag: Das sind Di... +++ - Dreister Betrug mit Wertbons i... +++ - Durchwachsene Freibadsaison 20... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen